Kraillinger Asylbewerber-Unterkunft auf der Sanatoriumswiese

Streit zwischen Flüchtlingen eskaliert

Die Polizei musste am Mittwochnachmittag zu der Asylunterkunft auf der Kraillinger Sanatoriumswiese ausrücken. Dort war es zu einer Auseinandersetzung von zwei Flüchtlingen gekommen

Krailling - Der zunächst verbale Streit eines 36-jährigen Staatenlosen mit seinem 34-jährigen Zimmergenossen aus Afghanistan eskalierte und artete schließlich in Tätlichkeiten aus. Als sich der Afghane dann angeblich mit einem Stuhl und letztendlich noch mit einem Küchenmesser „bewaffnet“ haben soll, ergriff der 36-Jährige die Flucht aus dem Zimmer und verständigte gegen 14.20 Uhr die Polizei.

Beim Eintreffen der Streifen hatten sich die Gemüter nach Angaben der Polizei schon wieder etwas beruhigt. Beide Kontrahenten wurden zunächst einmal auf die Planegger Polizeiwache gebracht. Nach Klärung des Sachverhalts und eindringlicher Belehrung werden beide nun getrennt untergebracht. Sie müssen sich aber strafrechtlich wegen gegenseitiger Körperverletzung verantworten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

500-Euro-Scheck überreicht
500 Euro fürs „Traumcafé“ sind auf dem Gräfelfinger Straßenfest zusammengekommen, als die Band Rockbits vor der Bäckerei Sickinger aufspielte.
500-Euro-Scheck überreicht
Wünsche der Anwohner berücksichtigt
Die Otto-Pippel-Straße soll ausgebaut werden. Bei der Variantenwahl folgt der Planegger Bauausschuss den Wünschen der Anwohner.
Wünsche der Anwohner berücksichtigt
Vorsitzender legt sein Amt nieder
Fast drei Jahrzehnte lang war er  1. Vorsitzender des Kraillinger Gartenbau- und Landespflegevereins (GLV). Jetzt legt Helmut Seibert sein Amt nieder. Doch die Suche …
Vorsitzender legt sein Amt nieder
Wildes Plakatieren
Die Plakatierverordnung der Gemeinde Gräfelfing, die in diesem Wahlkampf in aktualisierter, eindeutiger Form gilt, ist gleich von mehreren Parteien verletzt worden. Die …
Wildes Plakatieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion