1. Startseite
  2. Lokales
  3. Würmtal
  4. Krailling

„Es kann auch 4:4 ausgehen“ - Planegg-Reserve vergibt Chancen am Fließband und verliert deutlich

Erstellt:

Von: Michael Grözinger

Kommentare

Eine von vier Großchancen vergab Simon Gerner.
Eine von vier Großchancen vergab Simon Gerner. Foto: dr © dr

Die zweite Mannschaft des SV Planegg-Krailing verlor mit 0:4 gegen Tabellennachbar Anadolu Bayern und überwintert auf Rang sechs.

Krailling – Dass Mehmet Ayvaz weiß, wo das Tor steht, dürfte beim SV Planegg-Krailling II hinlänglich bekannt gewesen sein. Schließlich hatte der Angreifer des FC Anadolu Bayern vor dem Duell mit den Würmtalern in 14 Kreisklasse-Spielen 23 Tore erzielt. In den Griff bekam der SVP den 25-jährigen Ex-Landesligaspieler allerdings nicht: Ayvaz schoss die Gäste mit vier Toren im Alleingang zum 4:0-Sieg an der Hofmarkstraße. Bereits zur Pause hatte er die Partie entschieden: Nach einer Ecke eröffnete er früh den Torreigen (3.), zwei individuelle Fehler der Planegger nutzte er obendrein und stellte auf 3:0 (23., 43.). Hätten Leo Tomic, Simon Gerner und Daniil Ozak allerdings auf der Gegenseite ihre 100-prozentigen Chancen genutzt – das Spiel wäre wohl ganz anders gelaufen. „Es kann auch 4:4 ausgehen“, sagte Planeggs Trainer Pero Januzovic daher. Nach der Pause vergab Costantino Galletti eine weitere Großchance für den SVP, der zudem zwei Elfmeter hätte bekommen können. Stattdessen traf nur noch Ayvaz zum 4:0-Endstand. (mg)

SV Planegg-Krailling II – FC Anadolu Bayern 0:4 (0:3)

Tore: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4 Ayvaz (3., 23., 43., 68.)

Auch interessant

Kommentare