Schülerbeförderung

Bus morgens überfüllt

Krailling  - Der Linienbus von Krailling zum Gautinger Schulcampus ist morgens überfüllt, Kinder können nicht mehr zusteigen. Die Gemeinde will Abhilfe schaffen. 

Wenn der Herbst naht, wird es morgens eng in der Linie 966. Angesichts des zunehmend ungemütlichen Wetters lassen immer mehr Kraillinger Kinder und Jugendliche ihr Rad stehen und nehmen den Bus, um zum Gautinger Schulcampus zu gelangen. Um 7.29 Uhr startet der Bus an der Bibliothek in der Margaretenstraße. Zwei Haltestellen weiter, am Erlenweg, platzt der Bus bereits aus allen Nähten; Schüler, die dort zusteigen wollen, finden oftmals keinen Platz mehr.

Für 75 Personen ist der Bus ausgelegt. Doch wenn Kinder ihren Schulranzen nicht ablegen, könnten deutlich weniger Personen einsteigen, wie Kraillings Geschäftsleiter Franz Wolfrum am Dienstag im Finanzausschuss darlegte. Wegen der schlechten Schülerbeförderung habe es bereits im Vorjahr Beschwerden gegeben. Wolfrum plädierte dafür, einen Verstärkerbus einzusetzen. Der Landkreis Starnberg sieht sich allerdings nicht in der Pflicht, diesen zu finanzieren.

Relevant sei nur die Zeit zwischen den Herbst- und Faschingsferien, betonte Wolfrum. Für diese knapp 70 Tage könnten allerdings beträchtliche Kosten auflaufen. Der Unternehmer, der die Linie derzeit bedient, will für die zusätzliche Fahrt am Morgen 250 Euro plus Mehrwertsteuer; er müsste sich einen zweiten Bus zulegen. Womit die Gemeinde rund 20 000 Euro berappen müsste. Die Verwaltung habe aber inzwischen auch ein günstigeres Angebot eingeholt, so Wolfrum. Ein anderer Unternehmer würde die Fahrten im gleichen Zeitraum für rund 7800 Euro übernehmen. „Dies ist vertretbar“.

Adrienne Akontz (Grüne) sprach sich dafür aus, weitere Angebote einzuholen. Matthias Walterspiel (CSU-Fraktion) regte an, Linien umzulegen. Es sei ein Unding, dass etwa die Linie 968 ständig fast leer zwischen den S-Bahnhöfen von Planegg und Gauting verkehre.

Der Ausschuss kam einstimmig überein, für die Schülerbeförderung ab Erlenweg einen Zusatzbus einzusetzen. Die Kosten wurden gedeckelt und dürfen 10 000 Euro nicht überschreiten.

Andreas Deny

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geburtshelfer politischer Entscheidungen
Mehr als 700 Wahlhelfer werden bei der Bundestagswahl an diesem Sonntag im Würmtal im Einsatz sein. Obwohl es nur eine kleine Aufwandsentschädigung gibt, engagieren sich …
Geburtshelfer politischer Entscheidungen
Erfolgsprojekt feiert Geburtstag
Das erste Würmtaler Gebrauchtwaren-Kaufhaus ist ein Erfolgsprojekt: Die Klawotte in der Einsteinstraße in Martinsried feierte am Freitag fünfjähriges Bestehen.
Erfolgsprojekt feiert Geburtstag
500-Euro-Scheck überreicht
500 Euro fürs „Traumcafé“ sind auf dem Gräfelfinger Straßenfest zusammengekommen, als die Band Rockbits vor der Bäckerei Sickinger aufspielte.
500-Euro-Scheck überreicht
Wünsche der Anwohner berücksichtigt
Die Otto-Pippel-Straße soll ausgebaut werden. Bei der Variantenwahl folgt der Planegger Bauausschuss den Wünschen der Anwohner.
Wünsche der Anwohner berücksichtigt

Kommentare