Unwetterwarnung: Extreme Orkanböen am Alpenrand

Unwetterwarnung: Extreme Orkanböen am Alpenrand
+
Im Kraillinger Natur- und Erlebnisgarten will Helmut Seibert aber weiter Hand anlegen.  

Gartenbau- und Landespflegeverein Krailling sucht Nachfolger

Vorsitzender legt sein Amt nieder

Fast drei Jahrzehnte lang war er  1. Vorsitzender des Kraillinger Gartenbau- und Landespflegevereins (GLV). Jetzt legt Helmut Seibert sein Amt nieder. Doch die Suche nach einem Nachfolger gestaltet sich äußerst schwierig.

Krailling – Nie zuvor in der Geschichte des GLV stand ein Vorsitzender so lange an der Spitze wie Helmut Seibert. Stolze 26 Jahre lang leitete er die Geschicke des Kraillinger Traditionsvereins. Jetzt, mit 83 Jahren, will Seibert sein Amt abgeben. Seine Entscheidung wird er im Rahmen der Herbstversammlung, die am 23. Oktober stattfindet, verkünden.

Doch schon jetzt merkt Seibert, wie schwer es ist, einen Nachfolger zu finden. „Viele scheuen die Verantwortung“, so der Vorsitzende. Dabei wird er dem Verein auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen und beispielsweise den Bauerngarten bewirtschaften. Immerhin habe er sich sein Wissen bezüglich der Gartenpflege in zahlreichen Seminaren angeeignet.

Und auch die Erfahrung hat den Experten im Laufe der Jahrzehnte einiges gelehrt. So hat Seibert mit seinem Natur- und Erlebnisgarten, der am Kraillinger Bauhof liegt, ein wahres Paradies geschaffen. Neben Äpfeln und Birnen stehen auch zahlreiche Gemüsesorten zur Auswahl. Das Angebot reicht von diversen Salaten über gelbe und rote Rüben bis hin zu Kohlrabi, Weißkraut und Zucchini. Ebenfalls zu finden sind ein Kartoffelfeld sowie zahlreiche Obstbäume. Die Kurse, in denen Seibert zeigt, wie man den Bäumen den richtigen Schnitt verpasst, sind aus den Kalendern interessierter Gartenbesitzer kaum noch wegzudenken.

Gerade im Sommer findet man Helmut Seibert beinahe täglich in seinem geliebten Bauerngarten. „Es wäre mir sehr wichtig, jemanden zu finden, der den Garten in meinem Sinne weiterführt“, so der Vorsitzende des GLV. So sehr er sich auch darauf freut, die Verantwortung nach so vielen Jahren abzugeben und seine neugewonnene Freizeit zu genießen: Die Tatsache, keinen Nachfolger zu finden, stimme ihn dann doch traurig.

Derzeit zählt der Kraillinger Gartenbauverein, der bereits über 100 Jahre alt ist, rund 300 Mitglieder. Sie schätzen in erster Linie die zahlreichen Aktivitäten und Feiern, die rund ums Jahr stattfinden.

So laden die Organisatoren nicht nur jeden September zum traditionellen Weinfest in den Natur- und Erlebnisgarten, sondern sind auch auf dem Kraillinger Christkindlmarkt vertreten. Auch dabei will Helmut Seibert seine Vereinskollegen weiterhin unterstützen. Von einem kompletten Rückzug kann also keine Rede sein. Nur sein Amt als Vorsitzender habe er lange genug ausgeübt. Seibert: „Jetzt müssen mal die Jüngeren ran.“

Karin Priehler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Es fehlt die Vernetzung mit der S-Bahn“
Die U-Bahnverlängerung nach Martinsried ist beschlossene Sache. Doch das reicht Christian Finkensieper nicht. „Es fehlt die Anbindung an die S-Bahnlinie 6 bei Planegg“, …
„Es fehlt die Vernetzung mit der S-Bahn“
Ein schönes Exemplar von Haushalt
Der Planegger Haushalt 2018 hat das Zeug dazu, noch vor Weihnachten einstimmig verabschiedet zu werden. Der vorberatende Finanzausschuss schlug ihn jetzt einmütig zur …
Ein schönes Exemplar von Haushalt
Klotzen statt kleckern
Die Gemeinde Gräfelfing will der Wohnungsnot mit einem Neubaugebiet im Osten der Heitmeiersiedlung begegnen. Dessen angedachte Dimensionen folgen dem Prinzip klotzen …
Klotzen statt kleckern
Das Eiswunder beginnt
Das Planegger Eiswunder startet in die neue Saison: Am Freitag wurde die Eisfläche offiziell von Planeggs Bürgermeister Heinrich Hofmann (SPD) eröffnet
Das Eiswunder beginnt

Kommentare