Flüchtlingsunterkunft

Container kommen im März

Krailling - Die Kraillinger Flüchtlingsunterkunft auf der Sanatoriumswiese wird frühestens im Frühjahr nächsten Jahres errichtet.

Wie Bürgermeisterin Christine Borst am Dienstag im Finanzausschuss mitteilte, sollen die Container erst im März nächsten Jahres geliefert werden. Das für die zweigeschossige Unterkunft vorgesehene rund 3000 m2 große Areal in Nähe der Hubertusstraße ist Anfang der Woche vermessen worden. In 16 Wohnungen wird Platz für insgesamt 96 Asylbewerber geschaffen. Jede Wohneinheit ist für sechs Personen ausgelegt, hat rund 50 m2 und besteht aus vier Containern. Insgesamt sollen 64 Container aufgestellt werden, acht erdgeschossig für einen Gemeinschaftsbereich. Dort wird es Verwaltungsräume, ein Besprechungszimmer, eine Waschküche, ein Behinderten-WC sowie Abstellflächen geben. Außerdem einen Raum für einen hauptamtlich tätigen Sozialpädagogen. Den Betrieb der Anlage wird die Regierung von Oberbayern übernehmen. Ein Sicherheitsdienst ist laut Borst nicht geplant, allenfalls sei er für die erste Zeit nach Einzug der Asylbewerber denkbar. Der Helferkreis Asyl plant, in Krailling eine eigene Sektion zu bilden. Mitte Oktober habe es bereits einen runden Tisch mit Vertretern von Helferkreis, BRK und aus der Wirtschaft gegeben, berichtete Borst. Die Hilfsbereitschaft sei groß, so die Bürgermeisterin. Unter anderem hätten schon ein Kunsttherapeut sowie Deutschlehrer ihre Hilfe angeboten. Nach Aussage des Helferkreises seien aber Dolmetscher das Wichtigste, sagte Borst. Sie sei zuversichtlich, auch diese in Krailling zu finden. Ob die derzeit in Sozialwohnungen des Verbands Wohnen an der Margaretenstraße untergebrachten Flüchtlinge in die neue Unterkunft auf der Sanatoriumswiese umziehen, ist noch offen. Das entscheide das Landratsamt, erklärte Borst.

de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Beharrlicher Beistand für Häftlinge
Beharrlicher Beistand für Häftlinge
Corona limitiert Bürgerversammlungen
Corona limitiert Bürgerversammlungen
„Ein Geschenk am idealen Standort“
„Ein Geschenk am idealen Standort“

Kommentare