+
Die Mission: Neue Azubis gewinnen! Das Ausbilderteam beim Messebesuch.

Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg

Zwei Jahre Ausbildung? Wie im Flug vergangen!

Die Ausbildung zum „Bänker“ ist immer noch eine der umfassendsten kaufmännischen Ausbildungen – und gleichzeitig eine der vielfältigsten.

Freudig und vielleicht auch ein wenig gelöst schauen die Absolventen der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg bei ihrer Abschlussfeier im Hilton Munich Airport drein. Schließlich hat jeder von ihnen gerade erfolgreich zwei bis zweieinhalb Jahre Ausbildung zum Bankkaufmann oder sechs Semester Hochschulausbildung zum Bachelor of Arts in der Studienrichtung Bank absolviert. Eine Leistung, auf die jede und jeder Einzelne von ihnen stolz sein kann.

Ausbildung zum Bankkaufmann/-frau: Jeden Tag neue Aufgaben

„Die Zeit ist für mich wie im Flug vergangen, da der Beruf sehr abwechslungsreich ist und jeden Tag neue Aufgaben warten“, erinnert sich Christina Schmid. Die 24-Jährige hat vergangenes Jahr ihre Ausbildung bei der Kreissparkasse abgeschlossen. Gleich im Anschluss hat sie ihre Wunschstelle als Privatkundenberaterin angetreten. Denn Engagement wird bei der Kreissparkasse nicht nur mit einem schönen Event zum Ausbildungsabschluss belohnt: Ziel ist es, alle Auszubildenden mit guten Leistungen nach der Lehrzeit in ein Angestelltenverhältnis zu übernehmen.

Karrieremöglichkeiten bei der Kreissparkasse

Zugleich bietet die Kreissparkasse engagierten jungen Mitarbeitern vielfältige Karrieremöglichkeiten. Die Sparkassenakademie etwa bildet über diverse Studiengänge zum Sparkassenfachwirt und -betriebswirt aus. Dieses mögliche Sprungbrett in die mittlere Managementebene nutzt auch Schmid, die bereits Anfang 2016 die berufsbegleitende Weiterbildung zur Sparkassenfachwirtin begonnen hat.

Duales Studium: Nah an der Praxis

Ebenso durch Praxisnähe besticht das duale Studium bei der Kreissparkasse, wie Natalie Dagåhs, Ausbilderin bei der Kreissparkasse, erklärt: „Die Erfahrungen, die man da bereits im Arbeitsalltag sammelt, sind ein echter Pluspunkt.“ Zustimmung erntet sie von Sophia Ebrecht, die derzeit im 5. Semester den Studiengang Betriebswirtschaft mit Fachrichtung Bank an der DHBW Ravensburg belegt. Mit der Hochschule kooperiert die Kreissparkasse im Rahmen des Studiums. „Seit Studienbeginn habe ich mehrere Filialen und Abteilungen kennengelernt, mit ganz unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten“, so Studentin Ebrecht.

Durch die Nähe zum Berufsalltag können die Studenten wie die Auszubildenden ihre Stärken und Vorlieben außerdem frühzeitig erkennen. „Ich habe gemerkt, dass mir besonders der Kundenkontakt viel Spaß macht“, erklärt Ebrecht. Besonders schätzt sie bei ihrem Arbeitgeber außerdem die Kollegialität und das gute Arbeitsklima: „Die Mitarbeiter der einzelnen Abteilungen, aber auch der Personalabteilung, haben immer ein offenes Ohr bei Fragen und geben hilfreiches Feedback und Unterstützung.“

Gut vorbereitet in die Prüfungen

Die intensive Betreuung der Auszubildenden und Studenten ist bei der Kreissparkasse selbstverständlich. „Wir begleiten sie eng und geben ihnen in allen Phasen Sicherheit, damit sie sich auf ihren beruflichen Werdegang konzentrieren können“, erklärt Ausbilderin Dagåhs. Team-Events, regelmäßige Schulungen und Seminare, spezielle Prüfungsvorbereitung – all dies gehört dazu.

„Als es auf die Zielgerade Richtung IHK-Abschlussprüfung ging, haben die vielen Vorbereitungsseminare mir und den anderen sehr geholfen. Vor allem im Fach Rechnungswesen ist für viele der Schalter noch umgefallen“, erinnert sich Michael Lang. Er hat vergangenen Sommer seine Prüfung zum Bankkaufmann abgelegt und arbeitet jetzt in der Filiale in Gauting.

Ausbildung bei der Kreissparkasse: Stark für die Region

Viele Argumente sprechen also dafür, sich trotz der wiederkehrenden Kritik an Finanzdienstleistern für die Ausbildung bei der Sparkasse zu entscheiden. Denn, so fügt Ausbilderin Dagåhs hinzu, die Kreissparkasse sei ja auch nicht einfach eine Bank sondern ein bewusst regionales Kreditinstitut. Das heißt, sie macht keine globalen Finanzgeschäfte mit hohem Risikopotenzial sondern konzentriert sich auf ihr Geschäftsgebiet – die Landkreise München, Starnberg und Ebersberg. Dorthin fließt der überwiegende Teil der Kundeneinlagen als Kredite und leistet einen Beitrag um die regionale Wirtschaft weiter anzukurbeln. Dazu tragen auch die Auszubildenden der Kreissparkasse bei – und auch darauf dürfen sie ein klein wenig stolz sein. 

Hier erfahren Sie mehr über die Ausbildung bei der Kreissparkasse

Ausbildung bei der Kreissparkasse: Impressionen

Die Auszubildenden der Kreissparkasse haben die unterschiedlichsten Wurzeln – hier sagen sie „Hallo“ in ihrer Muttersprache:

Auch interessant

<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO
<center>Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO</center>

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken

Meistgelesene Artikel

Die Generation der Erkenntnis
Zum 20. Mal erinnert der Verein „Gedenken im Würmtal“ heuer an die Todesmärsche von Dachau. Beim Festakt betonten die Redner die zunehmende Bedeutung der Jugend als …
Die Generation der Erkenntnis
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Ein Teil der Neurieder Grundschule, die „alte Schule“, wurde unlängst als Abbruchgebäude eingestuft und darf nur noch bis einschließlich Dezember 2019 genutzt werden. …
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Sicherheit teuer erkauft
8,2 Millionen Euro investiert der Landkreis München heuer in die Sicherheit von Flüchtlingsunterkünften. Mit der „Kümmererpauschale“ des Bezirks allein wären bisherige …
Sicherheit teuer erkauft
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Die Würmtal-Gemeinden starten ein gemeinsames Umwelt-Projekt: Ab Donnerstag gibt es Kaffee zum Mitnehmen in einem Mehrweg-Gefäß - dem „Würmtal-Becher“.
Würmtal-Becher schont die Umwelt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.