Kunstsinn in der zweiten Generation

- Künstler-Familie im Würmtal

VON CHRISTINE CLESS-WESLE Gauting - Eine Künstlerfamilie mit Wurzeln in Regensburg lebt seit Jahrzehnten in Gauting. 1934 kam Kunsterzieher Alfred Zacharias, berühmt für seine Holzschnitte, an die Würm. Die Kinder Wolfgang, Thomas und Veronika sind an der Parkstraße 1 aufgewachsen und im künstlerisch-pädagogischen Bereich tätig. Die Ausstellung von zwei Zacharias-Generationen hängt derzeit im Rathaus.

Vom Wintergarten an der Schollstraße fällt der Blick auf Kapuzinerkresse, auf Obstbäume. Den phantasievollen Garten, sagt Veronika Zacharias, hat ihre Mutter Irmgard Zacharias angelegt. Die aus Düsseldorf stammende Kunsterzieherin und Aquarellistin hatte ein grünes Händchen wie ihr Erstgeborener. Der Kunst-Professor Thomas Zacharias, Jahrgang 1930, lebt seit dreißig Jahren in Leutstetten. In den 60er Jahren wurden er und seine Frau Wanda durch gemeinsam verfasste Kinderbücher bekannt. Tochter Claudia (40), aufgewachsen im idyllischen Gautinger Nachbarort, verspürte schon als Kind "den innerlichen Drang" zu malen.

"Die Familie väterlicherseits", sagt Veronika Zacharias, pflegte kunsthandwerkliche Traditionen unter den Thurn und Taxis in Regensburg. Über vier Generationen hatten sich die Zacharias auf Kirchen-, Fassadenmalerei und Wanddekorationen spezialisiert. Angezogen vom "Starnberger Kreis Kornmann für Kunsterzieher" kam der 1901 geborene Kunstpädagoge Alfred Zacharias Anfang der 30er Jahre ins Würmtal. Als ihr Bruder Thomas 1930 geborenwurde, weiß Veronika Zacharias, durfte ihre Mutter nicht mehr arbeiten. Lehrer seien damals von den Nazis bevorzugt worden. Ihr Vater, der damals schon viele Jugendbücher mit illustrierten Holzschnitten veröffentlicht hatte genoss "Schonzeit", wurde erst 1942/43 eingezogen. Alfred Zacharias war befreundet mit Vikar Walter Hildmann, dem couragierten Nazigegner, und Schriftsteller Baron Otto von Taube. "Auch in der Kriegszeit", erinnert sich die 1939 geborene Veronika Zacharias, hat ihre Mutter immer gezeichnet und Pflanzenbücher veröffentlicht. Ihre Kindheit verbrachten Thomas, Veronika und der 1941 geborene Wolfgang Zacharias in einer Mietwohnung an der Parkstraße 1 im Gauting der Kriegs- und Nachkriegszeit. Im beruflichen Werdegang von Kunsterzieher Wolfgang Zacharias sollte dieser Ort mit dem Baugeschäft Schießl noch eine große Rolle spielen: Der heutige Projektleiter der Pädagogischen Aktion München beim städtischen Kulturreferat - bekannt durch "Mini-München" - analysierte dieses Kindheits-Paradies in der Kolonie als gelungenes Beispiel für die "Ökologie des Spielens" im Jahreszeitenrhythmus. Die Abhandlung ist 2001 unter dem Titel "Kultur und Bildung, Kunst und Leben" erschienen.

1954 ließ Kunsterzieher Alfred Zacharias das Haus an der Schollstraße errichten. Heute wohnt dort die Tochter mit Ehemann. Künstlerin Veronika Zacharias, die Bühnenbild und Illustration studiert hat, ist den Gautingern ein Begriff: als ausdrucksstarke, der Natur verpflichtete Künstlerin, als ehemalige Leiterin der Malschule in der Münchner Blutenburg, als Autorin und Illustratorin zahlreicher Kinderbücher. Die von ihren Eltern geknüpften Verbindungen mit den Gautinger Künstlern Hans Olde, Ludwig Maria Beck, Hans Schellinger, mit der Musikerfamilie Haag pflegt Veronika Zacharias bis heute.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuried hängt am Tropf des Loisachtals
Woher Neuried künftig sein Wasser bezieht, ist nicht geklärt. Die Gemeinde hofft auf das Loisachtal – aber das ist eher keine langfristige Lösung.
Neuried hängt am Tropf des Loisachtals
Neue Fahrbahn statt Flickenteppich
Mit dem zweiten Teil der Rottenbucher Straße setzt die Gemeinde im Jahr 2019 eine teure, jedoch überfällige Sanierungsmaßnahme mitten in Gräfelfing um. Der Bauausschuss …
Neue Fahrbahn statt Flickenteppich
Lokalsport im Würmtal
Hier finden Sie einen Überblick über die Artikel zu den Sportereignissen im Würmtal. Der direkte Weg zum Lokalsport:
Lokalsport im Würmtal
Nur wenige Würmtaler Lokale nutzen Online-Bestellungen
Online-Essenlieferdienste wie Lieferando.de und Lieferheld.de werden immer beliebter. Auch im Würmtal bieten manche Gastronomen eine Bestellmöglichkeit über die …
Nur wenige Würmtaler Lokale nutzen Online-Bestellungen

Kommentare