Helferkreis Asyl

Lagerraum für gespendete Möbel gesucht

  • schließen

Der Helferkreis Asyl im Würmtal möchte sich für kommende Herausforderungen wappnen. Dazu zählt, anerkannte Flüchtlinge bei der Einrichtung ihrer Wohnung zu unterstützen, sobald sie denn eine solche gefunden haben.

Würmtal– Zu diesem Zweck will der Helferkreis auf dem Gelände des Max-Planck-Instituts in Martinsried zwei Container aufstellen, in denen er gespendete gebrauchte Möbel zwischenlagern kann. Einen vom Helferkreis Asyl beantragten Mietzuschuss für die Container lehnte der Gräfelfinger Sozialausschuss jetzt allerdings einstimmig ab.

Bei der Ablehnung ging es weniger um die überschaubare Summe – die Container sollten 2142 Euro pro Jahr kosten, und die Hälfte hätte die Gemeinde Planegg bezahlt – als ums Prinzip. Grundsätzlich würden Leistungen wie der Erstausstattung von Wohnungen vom Sozialleistungsträger erbracht, hieß es in der Vorlage der Verwaltung: „In der Praxis erfolgt dies auch im Landkreis München, indem Außenmitarbeiter vor Ort die Bedarfe ermitteln und die Leistungsempfänger dann pauschale Geldleistungen erhalten.“

Würde die Gemeinde nun ihrerseits die Möbelbeschaffung bezuschussen, sei dies nichts anderes als eine „doppelte Finanzierung“, hieß es in der Sitzung.

Auch die Gemeinderäte sahen das so. Wolfgang Balk (IGG) bekannte, er halte die Idee des Helferkreises zwar für „sehr gut“ und würde sie auch gerne unterstützen. Jedoch: „Es handelt sich um eine Staatsaufgabe und um keine kommunale Aufgabe. Und wir sollten uns nicht noch mehr Staatsaufgaben ans Bein binden“, so Balk. Die Verwaltung wies auch darauf hin, dass es in München diverse Gebrauchtmöbelhäuser gebe, etwa von der Caritas und der Diakonie.

Der Ausschuss beschloss, statt des Container-Zuschusses den Helferkreis bei der Suche nach einem festen Lagerraum zu unterstützen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zementpulver verunreinigt Autos
Ein Regen aus Zementpulver hat sich am Samstag auf Fahrzeuge ergossen, die in der Straße Am Anger in Gräfelfing abgestellt waren.
Zementpulver verunreinigt Autos
Erneuter Anlauf: Fritz Haugg will in den Landtag
Der Planegger Gemeinderat und FDP-Ortsvorsitzende Fritz Haugg unternimmt einen erneuten Anlauf für den bayerischen Landtag.
Erneuter Anlauf: Fritz Haugg will in den Landtag
Zweckverband sucht neue Quelle
Der Würmtal-Zweckverband muss sich nach einer neuen Trinkwasserquelle umschauen. Das Landratsamt Starnberg hat den Zweckverband gebeten, Alternativen für die Quelle in …
Zweckverband sucht neue Quelle
Empörung über das „Mammutprojekt“
Mit Widerspruch gegen die Pläne der Gemeinde Gräfelfing, ein 37 000 m2 großes Neubaugebiet im Osten der Heitmeiersiedlung auszuschreiben, war zu rechnen. Dass sich die …
Empörung über das „Mammutprojekt“

Kommentare