Schule in Corona-Zeiten

„Die Lehrer sind sehr kreativ“

  • schließen

Das Lernen zu Hause scheint zu funktionieren. Die Lehrer beweisen Kreativität – doch einige könnten schon bald im Gesundheitsamt arbeiten.

Würmtal– Der Schein trügt. Der Gong des Planegger Feodor-Lynen-Gymnasiums (FLG) läutet wie immer. Doch dann öffnen sich keine Türen, keine Schüler strömen durch die Gänge. Die Schüler sind Zuhause. Die erste Woche Schule ohne Unterricht ist bereits überstanden. Und das Urteil der Schulleiter im Würmtal fällt positiv aus. „Es läuft“, sagt die Direktorin des FLG, Brigitte Schmid-Breining, zufrieden. „Wir müssen irgendwann überprüfen, was da hängengeblieben ist“, sagt sie. Aber aktuell gilt, „die Schüler sind gut beschäftigt“, wie Anita Groß, die Schulleiterin des Gräfelfinger Kurt-Huber-Gymnasiums (KHG), sagt.

Sebastian Körber, Rektor der Planegger Grundschule, stellt fest: „Die Lehrer sind sehr kreativ.“ Eine Kollegin bringe ihren Schülern Hefte im Zuge einer kleinen Radtour vorbei, andere mailen den Eltern Aufgaben, mit der Bitte diese an die Schüler weiterzuleiten, ein Kollege trete mit seinen Schülern direkt per Videokonferenz in Kontakt. Und Körber selbst kommuniziert mit den Lehrern per Skype oder E-Mail. „Man muss sich natürlich umstellen, aber da hat jetzt jeder seinen Weg gefunden“, meint er.

Kommuniqué nach dem anderen

Groß sagt, „ich verbringe meine Tage damit, ein Kommuniqué nach dem anderen zu schreiben“. Täglich verfasse sie je einen Brief an die Eltern, an die Lehrer und an die Schüler. „Wir fahren alle auf Sicht.“ Ständig gebe es Neuerungen zu vermelden. „Die Sprachenwahl findet jetzt digital statt“, sagt sie. Die fünften und neunten Klassen bekämen zur Entscheidungsfindung Powerpointpräsentationen statt einen Elternabend. Zuletzt sei der Personenkreis derer, die ihre Kinder in der Schule betreuen lassen können, erweitert worden. Auch das mussten die Schulleiter an die Eltern weitergeben. Zunächst galt die Regel, dass beide Elternteile in systemrelevanten Berufen tätig sein müssen, jetzt reicht es, wenn einer im medizinischen Bereich arbeite. Bislang wird die Notbetreuung an den Schulen im Würmtal kaum in Anspruch genommen. Pia Rieger, Rektorin der Grundschule Neuried, kann die Schüler an einer Hand abzählen, die derzeit das Angebot wahrnehmen. Eine Lehrkraft würde sich um die Kinder kümmern.

Am KHG sei bislang kein einziger Schüler gekommen, berichtet Groß. Drei hätten sich gemeldet, zwei einen Anspruch gehabt, doch keiner sei erschienen. „Ich denke, dass wird erst im Laufe der Zeit mehr genutzt.“ An der Planegger Grundschule wurden bislang zwischen ein und drei Kinder betreut. Aber Körber weiß, „die Regelung war sehr streng“. Künftig rechnet er mit mehr Kindern – zumal die Martinsrieder Grundschule aufgrund eines Corona-Verdachtsfalls bis auf Weiteres komplett schließen musste. Die Martinsrieder Schüler werden nun in Planegg betreut.

Lehrer bereit, im Gesundheitsamt auszuhelfen

Die Neuerungen reißen nicht ab. Jetzt wo das Lernen Zuhause gut angelaufen zu sein scheint, machen sich die Leiter der weiterführenden Schulen Gedanken, was sie tun, wenn ihnen Lehrer ausfallen. Sie wurden bereits gebeten, unter ihren Lehrern Erkundigungen einzuholen, wer bereit wäre, in der Verwaltung des Gesundheitsamtes auszuhelfen. „Es ist im Moment noch auf freiwilliger Basis, bedeutet aber auch Arbeit am Abend und am Wochenende“, so Schmid-Breining. Am FLG hätten sich zwei Lehrer gemeldet, am KHG einer. „Die Schüler, die diese Lehrer bisher versorgt haben, müssten dann anderweitig versorgt werden.“ Grundschulen seien nicht dazu angehalten, Personal abzustellen, so Schmid-Breining: „Sonst läuft eine ganze Klasse ohne Lehrer.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stichwahl im Würmtal: Alle Ergebnisse, News und Reaktionen vom Wahltag im Live-Ticker
Am 29. März ist Stichwahl in mehreren Kommunen und für den Landrat. Ab 18 Uhr wird ausgezählt. Alle Ergebnisse, News und Reaktionen aus dem Würmtal lesen Sie hier live …
Stichwahl im Würmtal: Alle Ergebnisse, News und Reaktionen vom Wahltag im Live-Ticker
Absagen und Schließungen: Aktuelle Entwicklungen im Würmtal
Hier informiert Sie der Münchner Merkur Würmtal über aktuelle Mitteilungen von Behörden, Vereinen und Veranstaltern.
Absagen und Schließungen: Aktuelle Entwicklungen im Würmtal
Römerstraße wird endlich saniert
Risse, Schlaglöcher, Abbruchstellen – die Römerstraße befindet sich zwischen der Pentenrieder Straße und der Lindauer Autobahn in einem desolaten Zustand. Jetzt will die …
Römerstraße wird endlich saniert
Auch Krailling erhält eine Teststation
Nach Neuried, Gräfelfing und Planegg richtet nun auch Krailling eine Coronavirus-Teststation ein. Ab Freitagnachmittag soll sie laufen.
Auch Krailling erhält eine Teststation

Kommentare