+
„Musikalisches Poetikum“: Beim Auftritt von Beate Himmelstoß und dem Gitarrentrio „Verzupft“ geht es um mystische bis sinnentleerte Fantastereien.

In der Kraillinger Bibliothek

Von Aotearoa bis Zeitgeist

Krailling - Schon Tradition hat der Literaturfrühling in Krailling. Bereits zum siebten Mal veranstaltet die Gemeindebücherei ihre beliebte Vortragsreihe.

Auch in diesem Jahr verspricht das Programm eine bunte Mischung aus Dialektik, Humor, Musik und menschlichen Abgründen.

Im letzten Jahr mit „Aus Kurt Tucholskys Plattenschrank“ sehr erfolgreich, kommt der Kraillinger Walter Erpf auch heuer, am Donnerstag, 17. März (Beginn: 19.30 Uhr), wieder, mit schönen Schellackplatten im Gepäck, in die Margaretenstraße. Diesmal legt Erpf allerdings nostalgische Platten für Petra-Lina Schulze auf, die aus dem Zeitroman „Das kunstseidene Mädchen“ von Irmgard Keun lesen wird.

Gleich aus mehreren Texten liest dann am 8. April (Beginn: 19 Uhr) Ernst Matthias Friedrich. Der Gautinger Sprecher möchte an diesem Abend mit dem Titel „Ich bin in Eile – muss in den Krieg! schrieb Gottfried Benn an A.R. Meyer“ dem Zeitgeist und den Gefühlen der Maler und Dichter in der Welt von 1914 nachzuspüren. „Eine Zeit“, wie er sagt, „die mit Hurra in den Abgrund stürzte“.

Leichter und unbeschwerter kommt da sicherlich knapp drei Wochen später das „Musikalische Poeticum“ mit Beate Himmelstoß daher. Hier dreht sich alles um „Schnubiglbairisch“, frustrierte Leberknödel und andere mystische bis sinnentleerte Fantastereien. „Schnubiglbairisch ist ein fiktiver Dialekt des Regensburger Poeten Felix Hoerburger“, erzählt Büchereileiterin Diana Widmann. Unterstützt wird Himmelstoß Dialekt-Exkurs am 28. April (Beginn: 19.30 Uhr) vom Gitarrentrio Verzupft.

Sabine Bachmair, ein weiterer gern gesehener Gast beim Kraillinger Literarturfrühling, nimmt sich am 12. Mai (Beginn: 19.30 Uhr in der Linner-Mühle) bürgerlichen, antiken, religiösen, künstlerischen, musischen und königlichen „Promi-Paaren“ an. Sie beleuchtet so diverse Paarbiografien, deren Besonderheiten allesamt darin liegen, dass „bei aller Berühmtheit vor allem die Frauen eine herausragende Stellung besitzen“. Um welche Pärchen es sich handelt, ist noch geheim. Margit und Holger Hiller werden dagegen gewiss etwas preisgeben. Das Kraillinger Ehepaar verrät seine persönlichen Lieblingsplätze auf der Nord- und Südinsel Neuseelands. Ihr Reisebericht „Neuseeland – Aotearoa, das Land der langen weißen Wolke“ ist am 3. Juni (Beginn: 19 Uhr) zu sehen.

Die letzte Veranstaltung verspricht dann politische Aktualität. Die Bayern sind für Michael Skasa „ein besonders wildes Gemisch durchwandernder und hocken gebliebener Völker“. Aber er findet „die Mischung macht’s“ und möchte zu den brisanten Themen Emigration, Flucht, Verfolgung und Asyl am 17. Juni (Beginn 19 Uhr) mit Literarischem und Biographischem dazu aufwarten.

Der Eintritt ist bei allen Veranstaltungen des Kraillinger Literaturfrühlings frei. Nur der Abend mit Michael Skasa, eine Zusammenarbeit mit der VHS Würmtal, kostet 8 Euro. Die Gäste benötigen zum besseren Überblick trotzdem Eintrittskarten für alle Termine, so Diana Widmann. Die Tickets sind in der Gemeindebibliothek Krailling ab sofort erhältlich.

Carolin Högel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuried kämpft ums Trinkwasser
Ob Neuried sein Trinkwasser auch künftig aus dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen beziehen darf, ist weiter ungeklärt. Eine Alternative hat die Gemeinde nicht gefunden.
Neuried kämpft ums Trinkwasser
Gräfelfing errichtet weitere Ladestation
Auf Antrag der CSU-Fraktion im Gräfelfinger Gemeinderat will die Kommune zunächst eine weitere Ladesäule für Autos mit Elektroantrieb errichten. Eine zweite könnte bei …
Gräfelfing errichtet weitere Ladestation
Entwicklungshilfe: SPD finanziert „EinDollarBrillen“
Entwicklungshilfe: SPD finanziert „EinDollarBrillen“
Planegg lehnt zweites Glück-Betonwerk ab
Kehrtwende in Sachen Transportbetonwerk: Im September 2016 hatte die Gemeinde Planegg der Errichtung einer zweiten Mischanlage auf dem Gelände der Kiesgrube Glück unter …
Planegg lehnt zweites Glück-Betonwerk ab

Kommentare