+
Markttreiben in der Margaretenstraße: Bei strahlendem Sonnenschein kamen Jung und Alt auf ihre Kosten.

Marktsonntag in Krailling

Buntes Treiben erfreut Händler und Besucher

Krailling - Bei strahlendem Sonnenschein haben am Sonntag Tausende Besucher in Krailling den Marktsonntag genossen.

Der achtjährige Jona und die elfjährige Lotte aus Krailling präsentierten stolz ihre Flohmarkt-Ausbeute: Reitstiefel und Fernglas. „Bei der Feuerwehr und den großen Stretch-Limousinen waren wir auch schon“, erzählte Lotte, bevor sie sich mit ihren Eltern wieder ins Getümmel des Kraillinger Frühlingsmarktes stürzte.

Zum achten Mal fand dieser, angekoppelt an den Marktsonntag, am Muttertag statt. Und das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite. Bei strahlendem Sonnenschein und sehr warmen Temperaturen flanierten Tausende von Besuchern von 12 bis 18 Uhr im Dreieck Margaretenstraße, Paulhanplatz und Luitpoldstraße. An die 50 Markthändler und Vereine, wie etwa die Musikschule Planegg-Krailling, deren Grundschul-Bläserklasse am Josef-Bader-Brunnen aufspielte, boten ihre Ware vom goldgelben Honig über Handschuhe für Verliebte bis zu ausgefallenen Hosenträgern an. „Heuer sind es allerdings, ob der Konkurrenzsituation mit zwei Nachbar-Kommunen, die ebenfalls Markt-Sonntag haben, etwas weniger Händler als sonst“, berichtete Kraillings Bürgermeisterin Christine Borst. Doch der Markt war bestens besucht. „Die Händler kommen gerne zu uns“, so Borst. Sie schätzten die familiäre Atmosphäre und die persönliche Betreuung.

Eine Tatsache, die Angela Müller mit ihrem gelben „Mary-Poppins-Schirm“ in der Hand nur bestätigen konnte. Zum zweiten Mal verkaufe sie in Krailling ihre „Schirme aller Art“. „Es ist etwas Besonderes hier. Die Marktmeisterin schafft es, eine gute Mischung an Händlern und Sortiment zu platzieren.“ Auch Verkäufer Christian Sicheneder zog Krailling den anderen Gemeinden als Verkaufsstätte vor. „Der Markt hier ist vom Abverkauf definitiv einer der besseren Märkte“, sagte Sicheneder, der an seinem Stand Wollfilztaschen in vielen Farben anbot. Produkte, die von gehörlosen Jugendlichen des Berufsbildungswerks München designt und angefertigt wurden.

Rat und Tat zum Thema Rauchmelder und die 2017 anstehende Gesetzesänderung konnten sich die Bürger bei Kraillings Feuerwehr einholen und bekamen einen Stand weiter einen kostenlosen Kaffee von den Helfern der BRK Bereitschaft Planegg/Krailling gereicht. Nach einem erfrischenden Eis oder Bier zog es die meisten Besucher dann auf die Maibaumwiese und den Paulhanplatz. Dort, auf dem beliebten Flohmarkt, stöberten Groß und Klein und feilschten nach Herzenslust um Playmobilritter, alte Kerzenständer oder eben um Fernglas und gebrauchte Reitstiefel.

Carolin Högel

Auch interessant

<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO
<center>Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"</center>

Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"

Schmuckset "Himmelsscheibe von Nebra"
<center>Resi - Brathendlgewürz 90g BIO</center>

Resi - Brathendlgewürz 90g BIO

Resi - Brathendlgewürz 90g BIO

Meistgelesene Artikel

Die Generation der Erkenntnis
Zum 20. Mal erinnert der Verein „Gedenken im Würmtal“ heuer an die Todesmärsche von Dachau. Beim Festakt betonten die Redner die zunehmende Bedeutung der Jugend als …
Die Generation der Erkenntnis
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Ein Teil der Neurieder Grundschule, die „alte Schule“, wurde unlängst als Abbruchgebäude eingestuft und darf nur noch bis einschließlich Dezember 2019 genutzt werden. …
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Sicherheit teuer erkauft
8,2 Millionen Euro investiert der Landkreis München heuer in die Sicherheit von Flüchtlingsunterkünften. Mit der „Kümmererpauschale“ des Bezirks allein wären bisherige …
Sicherheit teuer erkauft
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Die Würmtal-Gemeinden starten ein gemeinsames Umwelt-Projekt: Ab Donnerstag gibt es Kaffee zum Mitnehmen in einem Mehrweg-Gefäß - dem „Würmtal-Becher“.
Würmtal-Becher schont die Umwelt

Kommentare