1. Startseite
  2. Lokales
  3. Würmtal

Vielversprechende Corona-Forschung in Martinsried

Erstellt:

Von: Andreas Deny

Kommentare

Corona-Forschung in Martinsried: Ministerin Kerstin Schreyer (CSU) besucht in Begleitung von Planeggs Bürgermeister Hermann Nafziger die Firma Eisbach Bio und deren Gründer Andreas Ladurner (li.) und Adrian Schomburg (r.).
Corona-Forschung in Martinsried: Ministerin Kerstin Schreyer (CSU) besucht in Begleitung von Planeggs Bürgermeister Hermann Nafziger die Firma Eisbach Bio und deren Gründer Andreas Ladurner (li.) und Adrian Schomburg (r.). © CSU

Gibt es schon bald ein wirksames Medikament gegen Covid-19? Ein Besuch bei der Martinsrieder Firma Eisbach Bio stimmt Staatsministerin Kerstin Schreyer jedenfalls zuversichtlich.

Martinsried – Das 2019 von Andreas Ladurner und Adrian Schomburg gegründete Start-up Eisbach Bio in Martinsried arbeitet an antiviralen Wirkstoffen gegen das Coronavirus. Ursprünglich startete das im Innovations- und Gründerzentrum Biotechnologie (IZB) ansässige Unternehmen mit der Entwicklung von Medikamenten gegen Krebs. Als die Wissenschaftler das Genom des Coronavirus analysierten, fanden sie heraus, dass es ein Enzym besitzt, auf das auch ihr Krebsmedikament abzielt. „Wenn wir dieses ähnliche Enzym in Covid-19 hemmen, blockiert es die virale Replikation sehr effizient“, so Ladurner.

Corona-Forschung in Martinsried: Entwicklung für Medikament gegen Covid-19 läuft schneller als geplant

Für die Entwicklung eines Therapeutikums erhielt Eisbach Bio mehr als 8 Millionen Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie 6,7 Millionen Euro vom bayerischen Wirtschaftsministerium (wir berichteten). Die Entwicklung laufe besser und schneller als geplant, voraussichtlich könne man in zwei Monaten mit der klinischen Phase-I-Studie starten, kündigte Schomburg an. „Die bisherigen Daten sind sowohl hinsichtlich der Verträglichkeit als auch der Wirksamkeit sehr gut.“ Das Medikament in Tablettenform sei deutlich leichter zu transportieren als Impfstoffe und kostengünstig herzustellen. „Ich bin überzeugt, dass dieses Medikament gegen Covid-19 über kurz oder lang auf den Markt kommen und viele Menschenleben retten wird“, sagte Schreyer. (de)

Auch interessant

Kommentare