Dr. Frank Bradke erforscht die Heilung von Nervenverletzungen, die beispielsweise zur Querschnittslähmung führen. fkn

Martinsrieder Forscher Frank Bradke mit IRP-Schellenberg-Preis ausgezeichnet

Martinsried - Dr. Frank Bradke, Wissenschaftler am Max-Planck-Institut (MPI) für Neurobiologie in Martinsrieder, erhält 75000 Schweizer Franken.

Bradke teilt sich den mit 150 000 Schweizer Franken dotierten IRP-Schellenberg-Preis in der Regenerationsforschung mit dem israelischen Wissenschaftler Prof. Mike Fainzilber. Bradke arbeitet an dem großen Ziel, Querschnittslähmungen in bestimmten Fällen heilen zu können. Dazu untersuchen er und sein Team, welche molekularen Signale und Gene die Nervenzellen im zentralen Nervensystem, zu dem das Rückenmark zählt, nach einer Verletzung wieder wachsen lassen. Der Preis wird von der Internationalen Stiftung für Forschung in Paraplegie an die weltweit besten Wissenschaftler auf diesem Gebiet verliehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sanierung von Turnhallendach wird immer teurer
Die Sanierung des maroden und undichten Flachdachs der Kraillinger Schulturnhalle kommt die Gemeinde teurer als erwartet. Inzwischen sollen hierfür 250 000 Euro …
Sanierung von Turnhallendach wird immer teurer
Mehr als 100 000 Euro an Betrüger überwiesen
Eine Würmtalerin ist auf einen Internet-Betrüger hereingefallen und hat dabei eine gewaltige Summe Geld verloren.
Mehr als 100 000 Euro an Betrüger überwiesen
Gräfelfing: Peter Köstler macht Tempo
„Die Freude und der Schwung halten an. Das trägt mich nach wie vor Tag für Tag“, sagt Peter Köstler. Die Bilanz des Gräfelfinger Bürgermeisters nach den ersten drei …
Gräfelfing: Peter Köstler macht Tempo
Ein Song für das geliebte Würmtal
Der Gräfelfinger Markus Soukub hat gemeinsam mit Freunden einen Würmtal-Song aufgenommen. „Hoamat Würmtal“ handelt von der Bedeutung der Würm-Gemeinden als Zuhause. …
Ein Song für das geliebte Würmtal

Kommentare