Mehrheit im Planegger Gemeinderat für Staatsstraße 2063 neu

Planegg - Zeitenwende in Planegg: Die im Jahr 2009 ad acta gelegte Staatsstraße 2063 neu ist im Gemeinderat plötzlich wieder mehrheitsfähig. Nach dem Sinneswandel der FDP haben CSU und FWD bekräftigt, sich für den Bau der Umgehungsstraße einzusetzen.

24 Gemeinderäte plus Bürgermeisterin sitzen am Ratstisch in Planegg. FDP (2 Sitze), FWD (3) und CSU (8) verfügen über eine knappe Mehrheit von 13 Stimmen. Diese drei Fraktionen könnten der Staatsstraße zu einem überraschenden Comeback verhelfen. Entscheidend war die 180-Grad-Wende der FDP, die im Jahr 2009 noch gegen den Bau der Straße votiert hatte (wir berichteten).

Die Freien Wähler Dynamische, die als einzige Fraktion im Gemeinderat schon immer die Umgehungsstraße befürwortet hatten, begrüßen den Sinneswandel am Ratstisch. „Wir freuen uns, dass FDP und CSU auf unsere Linie eingeschwenkt sind“, sagt Gemeinderat Max Gum-Bauer.

Die FWD fordern den Bau einer Staatsstraße mit zwei Spuren und optimalem Lärmschutz. Eine Gemeindestraße wie etwa die Sillat-Trasse lehnen sie auch aus Kostengründen ab. „Die Staatsstraße bezahlt der Freistaat, die Gemeindestraße müssten wir finanzieren“, sagt 2. Bürgermeister Peter Heizer. Geht es nach den Freien Wählern Dynamischen, dann müsse eine 2063 neu im Idealfall nach Neuried zur dortigen M4 verlängert werden. Aber das sei eine Zukunftsvision. Dem Antrag von CSU-Vorsitzendem Hermann Nafziger, das Thema Staatsstraße im Gemeinderat zu behandeln, wird die Fraktion der FWD wohl zustimmen, kündigt Gum-Bauer an. Er hofft, auch die Bürgermeisterin von den Vorzügen der Umgehungsstraße überzeugen zu können, so dass am Ende eine breite Mehrheit hinter dem Projekt steht. Die plötzliche Wiederauferstehung der St 2063 neu in den Köpfen mancher Gemeinderäte begründet Gum-Bauer mit der veränderten Stimmungslage in Martinsried. „Im Jahr 2009 haben sich viele Anhänger der St 2063 neu nicht zu Wort gemeldet, während die Bürgerinitiative Stimmung dagegen gemacht hat. Das ist inzwischen anders.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Freude überwiegt bei Grundsteinlegung
Corona limitiert Bürgerversammlungen
Corona limitiert Bürgerversammlungen
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal

Kommentare