20 000 Menschen trotzen den Regenschauern

- AGG-Vorsitzender Konarski: "Gigantisch"

VON NADINE MAFKE Gräfelfing - Zehn Jahre lang von schlechtem Wetter begleitet, konnten sich die Besucher des Gräfelfinger Straßenfestes mit dem Start ins neue Jahrhundert über strahlenden Sonnenschein freuen. Am vergangenen Samstag jedoch, als die Geschäfte bereits zum 14. Mal zum großen Treiben auf der Bahnhofstraße einluden, machte das Wetter teilweise einen Strich durch die Rechnung. Doch die Besucher ließen sich von den kurzen Regenschauern nicht abschrecken und kamen scharenweise, um an den Attraktionen teilzunehmen.

"Mit rund 20 000 Besuchern hat das diesjährige Straßenfest alle Erwartungen übertroffen", freut sich Jan Konarski, Inhaber des italienischen Feinkostladens Pasta & Piu sowie erster Vorstand der AGG (Arbeitsgemeinschaft Gräfelfinger Geschäfte). Laut Konarski sei der Verlauf des Festes "hervorragend" und der Besucheransturm "gigantisch" gewesen. Wie jedes Jahr war auch heuer der Flohmarkt wieder besonders gefragt. Bereits mehrere Wochen im Voraus waren die Verkaufsstände "ausgebucht". Dass die fast schon traditionelle Modenschau von Brigitte Hartl heuer nicht stattfinden konnte, trübte die gute Laune der Gäste nicht.

Das Programm der 45 beteiligten Geschäfte war mehr als umfangreich. Angefangen von einem bunt gemischten Kinderprogramm über Taekwondo-Vorführungen und Inlineskate-Akrobatik bis hin zu einer Autoschau und einem Fahrsimulator war alles geboten. Ein besonderes Highlight für Groß und Klein war der Panoramalift, der sich als wahrer Publikumsmagnet herauskristallisierte. Mit einem Kran in die Höhe transportiert, hatten die Besucher 50 Meter über dem Erdboden nicht nur einen einmaligen Überblick über das Straßenfest sondern über ganz Gräfelfing. Wer es lieber gemütlich haben wollte, der konnte im "literarischen Café" in der Bücherstube Pollner Platz nehmen, und bei Kaffee und Kuchen im Bücherflohmarkt stöbern. Im Bürgerhaus präsentierten sich neben Institutionen wie vhs, Würmtal-Insel und Kulturförderverein erstmals auch politische Parteien mehr oder weniger launig.

Aber auch für die kleinen Gäste auf dem Straßenfest war bestens gesorgt: Karussell, Ponyreiten, Kinderschminken und Kletterwand, Kinderherz was willst du mehr ? Ihren künstlerischen Phantasien konnten die Buben und Mädchen bei der großen Malwand freien Lauf lassen. "Jedes Kind darf bei uns ein Bild malen auf dem es seine Eindrücke vom Straßenfest wiedergibt", sagt Leiterin Angela Burmann-Ziegelbauer. Ihre Wünsche malen oder schreiben konnten die Kinder bei der "Schule der Phantasie". Die Wunschfahnen der kleinen Künstler werden dann am Bahnhofsrondell zu bewundern sein.

Für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. Zahlreiche Gastronomiestände lockten mit kulinarischen Köstlichkeiten aller Art. So war das Straßenfest nicht nur von Seiten der Geschäftsleute ein voller Erfolg, auch die Besucher waren zufrieden, wie die Familie Kemmries, die mit ihren beiden Töchtern aus Martinsried kam. "Das Straßenfest wird jedes Jahr abwechslungsreicher, es ist für jeden Geschmack etwas dabei und auch die Preise sind in Ordnung", so der Vater. Bleibt nur hoffen, dass auch das Straßenfest 2004 wieder ein Renner wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Geschenk am idealen Standort“
„Ein Geschenk am idealen Standort“
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal

Kommentare