Waffenhändler von OEZ-Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt

Waffenhändler von OEZ-Amoklauf zu sieben Jahren Haft verurteilt
+
Mehr als 100 Interviews führte Manuel Thaler mit seinem Kommilitonen Florian Mörchel für den Ratgeber.

Michael Thaler verfasst Ratgeber für das Duale Studium

Wegbegleiter ins Berufsleben

  • schließen

Ist ein „Duales Studium“ das Richtige für mich? Wie finde ich aus mehr als 1500 Angeboten das passende? Und wie setze mich gegen die bis zu 1000 Mitbewerber pro Studienplatz durch?

Diese und viele andere Fragen werden im Buch „Duales Studium – Der Wegbegleiter ins Berufsleben“ beantwortet, das der Neurieder Manuel Thaler jetzt zusammen mit seinem ehemaligen Kommilitonen Florian Mörchel veröffentlicht hat.

Mehr als 100 000 junge Leute studieren in Deutschland dual – besuchen also nicht nur an einer Universität oder Fachhochschule Vorlesungen, sondern arbeiten parallel und ins Studium integriert bei einem Praxispartner, meist einem Unternehmen, mit einem Gehalt. „Für die Plätze dafür gibt es mehr Bewerber als für das Medizinstudium, der Wettbewerb ist sehr groß“, sagt Manuel Thaler. Der 26-Jährige hat selbst an der Universität der Bundeswehr in Neubiberg Wirtschafts- und Organisationswissenschaft sowie bei der Münchner Rückversicherung dual studiert. Auf der Abschlussfeier entstand dann die Idee für das Buch.

„Zusammen mit meinem Kommilitonen Florian Mörchel habe ich das Studium Revue passieren lassen und wir dachten uns, wenn wir manches vorher gewusst hätten, wäre es im Studium sehr hilfreich gewesen“, erzählt Thaler. Die beiden recherchierten und stellten fest, dass es keine Ratgeber für Duale Studien gibt.

Für das Buch führten die beiden über 100 Interviews mit Managern, Uni-Vertretern und Studenten und ließen ihre eigenen Erfahrungen einfließen. „Einen großen Schwerpunkt legen wir auf die Bewerbung und das Assessment Center“, sagt Thaler, da die Konkurrenz eben so groß sei. „Bei einem Dualen Studium legt mach sich sehr bald nach dem Abitur fest, was ich in drei oder vier Jahren machen werde“, sagt Thaler. Man sollte sich daher seinen Praxispartner gut aussuchen. „Verstehe ich überhaupt wirklich, was die da machen – und macht es mir dort Spaß?“ Das Buch gibt auch rechtliche Tipps zum Studienvertrag und inwiefern einem Finanzierungsmöglichkeiten wie Bafög zustehen – und wie man auch im Dualen Studium ein Auslandssemester machen kann.

Thaler besuchte die Neurieder Grundschule und das Gymnasium Fürstenried. Er spielte beim TSV Neuried von der F- bis zur C-Jugend Fußball sowie Tischtennis. In der Gemeinde Neuried engagierte er sich immer wieder als Wahlhelfer. Für die Münchner Rückversicherung arbeitete er bereits in England und Kolumbien. Thaler und Mit-Autor Florian Mörchel boten das Buch zwölf Verlagen an. Vier wollten es publizieren. „Der Stark-Verlag, in dem es dann erschienen ist, war aber von Anfang unser Wunschkandidat, da das Thema gut in das Verlagsprogramm passt“, sagt Thaler. Die Reaktionen seit Erscheinen sind durchwegs positiv. „Nicht nur für Studieninteressierte ist das Buch ein wertvoller Ratgeber, sondern auch für Studierende, ihre einzigartigen Berufschancen bereits während des Studiums zu erkennen und zu ergreifen“, sagt Arnold van Zyl, Präsident der Dualen Hochschule Baden-Württemberg, dem größten Anbieter Dualer Studiengänge in Deutschland.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandschutz heißes Thema im Freizeitheim
Der ehemalige Bauernhof in Altlochham, in dem das Gräfelfinger Jugendhaus „Freizi“ untergebracht ist, benötigt Investitionen in sechsstelliger Höhe.
Brandschutz heißes Thema im Freizeitheim
Nachfrage weit größer als das Angebot
Es geht voran. Der Bau des Betreuten Wohnens an der Margareten-/Ecke Elisenstraße in Krailling verläuft bislang nach Plan. „Und es gibt eine sehr große Nachfrage nach …
Nachfrage weit größer als das Angebot
Gemeinde hält an Hettlage-Plan fest
Die Stellungnahmen von Bürgern und Behörden zum Neurieder Hettlage-Areal sind abgearbeitet. Verändern wird sich die Planung trotz zahlreicher Einwendungen kaum.
Gemeinde hält an Hettlage-Plan fest
Parkplätze bald frei von Bauschutt
Der Bauschutt auf der Westseite des Planegger Bahnhofs kommt weg. Mit der Entsorgung wurde inzwischen eine Firma beauftragt.
Parkplätze bald frei von Bauschutt

Kommentare