Raubmord im Raum Salzburg

Zwei Bettler wegen Mordverdachts verhaftet

Planegg - Die Polizei in Planegg hat am Dienstagabend zwei international gesuchte Männer aufgegriffen und später in München verhaftet: Sie sollen im österreichischen Köstendorf eine Frau ausgeraubt und getötet haben. 

Es ist ein Fahndungserfolg für die österreichische wie die bayerische Polizei: Am Dienstagabend haben Beamte in Planegg zwei gesuchte Männer - einen 21-jährigen und einen 34-jährigen Rumänen - aufgegriffen. Als klar war, dass sie per Haftbefehl in Österreich gesucht werden, wurden die Beiden schließlich am Rosenheimer Platz festgenommen. Die Bettler sollen an einem Raubmord in Köstendorf im Flachgau (einem Bezirk nördlich von Salzburg) beteiligt gewesen sein.

Die Tat ereignete sich Ende 2012: Wie orf.at schreibt, waren die Verdächtigen am 4. Dezember in das Haus der Witwe des ehemaligen Gemeindearztes eingedrungen. Sie schlugen die 83-Jährige nieder, fesselten sie mit ihrer Kleidung, klebten ihr Mund und Nase zu. Laut Obdkutionsbericht erstickte die alte Dame. Die Männer erbeuteten Schmuck und flohen.

An der Tat war laut Polizei noch ein weiterer Täter beteiligt, der bislang flüchtig ist.

Das LKA Salzburg sei auch aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung und nicht zuletzt durch die gute Zusammenarbeit mit den Kollegen in Vorarlberg und Bayern auf die Spur der Verdächtigen gekommen. Wie die Polizei am Mittwoch auf einer Pressekonferenz bekannt gab, habe außerdem ein in Salzburg festgenommener Rumäne den entscheidenden Hinweis gegeben. Er nannte die Namen der beiden Flüchtigen und belastete den 21-Jährigen.

Bei dem Hinweisgeber, einem 30-jährigen Rumänen, handelt es sich möglicherweise um einen Komplizen der beiden Verdächtigen: Er wurde wegen eines Raubes in Vorarlberg festgenommen. Der war nach einem ähnlichen Muster verlaufen, wie der Raubmord von Köstendorf: Ein 80-jähriger Landwirt wurde im September von zwei Bettlern überfallen und mit einem Messer attackiert. Auch er wurde gefesselt, geknebelt und ausgeraubt. Er überlebte jedoch schwerverletzt.

Die Festnahme erfolgte laut Polizeiangaben nach einer Kontrolle: Mehrere Bettler seien bei Planegg von der Münchner Polizei überprüft worden. Dabei stellten die Beamten der zivilen Einsatzgruppe fest, dass zwei der Männer zur Fahndung ausgeschrieben waren. Den Zusammenhang zum Raubmord von Köstendorf stellten die Beamten her, nachdem die Männer (sie waren laut Polizei zur Beobachtung ausgeschrieben) des Platzes verwiesen worden waren.

Sofort wurden die beiden im gesamten Stadtgebiet gesucht. Zeitgleich wurde ein weiterer Rumäne in Planegg kontrolliert. Er wurde zwar nicht gesucht, doch die Polizei vermutete eine Verbindung zu den Verdächtigen. Der Mann wurde observiert - und führte die Beamten von Lochham, wo die Observation begann, nach zwei Stunden quer durch München und zu den gesuchten Männern: Am Rosenheimer Platz griffen die Beamten zu.

Alle wurden festgenommen und aufs Polizeipräsidium gebracht. Dort gab einer der Täter zu, an dem Raubmord beteiligt gewesen zu sein. Er belastete seinen Komplizen. Für beide Männer erging nach Rücksprache mit dem LKA Salzburg internationaler Haftbefehl.

kb

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtshelfer politischer Entscheidungen
Mehr als 700 Wahlhelfer werden bei der Bundestagswahl an diesem Sonntag im Würmtal im Einsatz sein. Obwohl es nur eine kleine Aufwandsentschädigung gibt, engagieren sich …
Geburtshelfer politischer Entscheidungen
Erfolgsprojekt feiert Geburtstag
Das erste Würmtaler Gebrauchtwaren-Kaufhaus ist ein Erfolgsprojekt: Die Klawotte in der Einsteinstraße in Martinsried feierte am Freitag fünfjähriges Bestehen.
Erfolgsprojekt feiert Geburtstag
500-Euro-Scheck überreicht
500 Euro fürs „Traumcafé“ sind auf dem Gräfelfinger Straßenfest zusammengekommen, als die Band Rockbits vor der Bäckerei Sickinger aufspielte.
500-Euro-Scheck überreicht
Wünsche der Anwohner berücksichtigt
Die Otto-Pippel-Straße soll ausgebaut werden. Bei der Variantenwahl folgt der Planegger Bauausschuss den Wünschen der Anwohner.
Wünsche der Anwohner berücksichtigt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion