+
Links der mobile Mast, rechts der Strommast in der Paosostraße, auf dem noch die Mobilfunkantennen zu erkennen sind.

Provisorische Antennen in Pasing und Lochham

Vodafone installiert mobile Mobilfunkmasten

  • schließen

Seit ein paar Tagen reckt sich auf einer Wiese zwischen Paosostraße und Bahngleisen in Pasing neben einem Strommasten ein zweiter Mast dem Himmel entgegen.

Die meterhohe Teleskopantenne ragt aus einem roten Würfel, der das Firmenlogo des Mobilfunkanbieters Vodafone trägt. In dieser Woche soll in Gräfelfing, in der Nähe des Technik-Fachmarktes im Lochhamer Gewerbegebiet, ein weiterer dieser Masten aufgestellt werden, ebenfalls von der Firma Vodafone. Das Telefonunternehmen will mit diesen provisorischen Anlagen mögliche Lücken in seinem Mobilfunknetz abdecken. Die könnten entstehen, fürchtet Vodafone, weil Mobilfunkantennen an zwei Strommasten abmontiert werden müssen.

Bisher hatte Vodafone zwischen Pasing und Gräfelfing sowie im Lochhamer Gewerbegebiet Antennen an Masten der Bayernwerk AG angebracht, die zur Stromtrasse zwischen dem Walchenseekraftwerk in Kochel und der Gemeinde Karlsfeld gehören. Doch die Bayernwerk AG hatte die Verträge mit Vodafone vor einiger Zeit gekündigt, weil die Masten der Trasse derzeit überholt werden.

Die sogenannte Eislastverstärkung, die ein Umknicken der Masten in strengen Wintern verhindern soll, hat die Bayernwerk AG unter anderem in Planegg schon begonnen. Demnächst sollen der Lochhamer und der Pasinger Mast drankommen. Danach, so sagt ein Sprecher der Bayernwerk AG, könnten die Mobilfunkanalagen wieder an den Masten angebracht werden. Das habe man Vodafone angeboten.

Vodafone sucht aber offenbar auch anderweitig nach Ersatz. Eine Sprecherin teilt mit, die sogenannten Mobile-Radio-Trailer (MRT) würden die Versorgung der Region übernehmen, bis an geeigneten Standorten wieder dauerhafte Stationen errichtet werden könnten. Laut einer Mitteilung an die Gemeinde Gräfelfing geht das Unternehmen offenbar davon aus, dass der MRT in Lochham drei Monate stehen soll.

Bei den beiden eingesetzten MRTs handelt es sich um neun Tonnen schwere Anhänger mit einem kleinen Technikraum und einer Teleskopantenne, die sich bis auf 20 Meter ausfahren lässt. An ihr befinden sich drei Funkantennen zur Moblifunkversorgung und eine Richtantenne zur Verbindung mit dem Vodafone-Netz. Installiert seien die Funksysteme GSM, UMTS und LTE, heißt es. Damit sei sowohl für Sprachübertragung als auch für schnellen mobilen Internet-Zugang gesorgt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

148 Leihräder an 17 Stationen
Das Bundesumweltministerium unterstützt die Ausweitung des MVG-Leihradsystems auf den Landkreis München. Und macht den Gemeinden, die an dem Pilotprojekt teilnehmen, …
148 Leihräder an 17 Stationen
Erster Schritt zu neuem Baurecht
Die Gemeinde Gräfelfing hat einen neuen Anlauf gestartet, ihre Bebauungspläne so zu überarbeiten, dass sie rechtssicher sind – ohne das Ziel aufzugeben, die Gartenstadt …
Erster Schritt zu neuem Baurecht
Ein Stück Planegger Schulgeschichte
Schulwandbilder als Exponate: Bevor Erika Klemt sich aus dem Gemeindearchiv verabschiedet, hat sie noch einmal eine ungewöhnliche Ausstellung konzipiert. 
Ein Stück Planegger Schulgeschichte
Kraillinger schießt heimlich intime Fotos von Freundinnen
Nacktaufnahmen seiner Freundinnen brachten einen Planegger in Konflikt mit der Justiz. Der 21-jährige Azubi musste sich vor dem Jugendgericht verantworten.
Kraillinger schießt heimlich intime Fotos von Freundinnen

Kommentare