+
Spielplatz eröffnet: Bürgermeisterin Uta Wüst und Bauamtsmitarbeiter Roland Strecker. 

Neuer Spielplatz am Professor-Max-Dieckmann-Platz

Versorgungslücke geschlossen

  • schließen

Gräfelfing hat eine Versorgungslücke geschlossen. Am Professor-Max-Dieckmann-Platz wurde der zehnte gemeindliche Spielplatz eröffnet.

Schon im Wahlkampf 2013 hätten Eltern aus dem Quartier sie auf die Unterversorgung angesprochen, sagt Bürgermeisterin Uta Wüst. Der nächstgelegene Spielplatz im Gemeindegebiet befand sich in der Egerländer Straße nördlich der Bahnhofstraße, eine weitere Möglichkeit Am Anger an der Würm in Lochham. Im Juli vergangenen Jahres folgte der Bauausschuss einem IGG-Antrag, am Professor-Max-Dieckmann-Platz eine weitere öffentliche Spielmöglichkeit zu schaffen. Bürgermeisterin Uta Wüst schaute eigens im Kindergarten Spatzennetz an der Steinkirchner Straße vorbei, um Anregungen zu sammeln. „Wichtig war etwas Tolles zum Klettern. Sie hätten sich aber auch noch einen Wasserspielplatz gewünscht“, sagt sie. Davor scheute die Gemeinde zurück, doch die übrigen Anregungen wurden umgesetzt. Inklusive Tiefbaukosten kam der Platz auf 50 000 Euro.

Von zwei Bänken im Norden haben Erwachsene einen guten Blick auf die Kinder. Jedes Spielgerät ist von einer 40 Zentimeter tiefen Kiesschicht umgeben, die Stürze abmildern soll. Die Geräte sind so angeordnet, dass sie von den Bäumen im Westen als Schattenspender profitieren, deren Wurzelwerk aber nicht durch die Fundamente und die Kiesschicht beschädigt wurde.

Hingucker am Neunerberg ist eine Spiel- und Kletterkombination mit Rutsche, zwei Türmen, einer Kletterwand, einer Brücke zum Balancieren, einem Kletter-Spinnennetz sowie einer Rutschstange. „Wir haben diese Kombination ausgewählt, weil sie eine besonders lange Beschäftigungsmöglichkeit bietet“, sagt Roland Strecker, im Bauamt verantwortlich für den Spielplatz. Bei der Wippe befindet sich die Federung in der Stütze, alte Autoreifen zum Dämpfen sind passé. Der Balancierbalken bewegt sich nicht nur nach links und rechts, sondern auch nach vorne und hinten. „Das fördert die Motorik“, so Strecker. Neben einer Nestschaukel gibt es eine Schaukel, deren Aufhängung in vier Metern Höhe liegt. So können Jugendliche schon einmal ein bisschen höher hinaus. Strecker testete die Schaukel bei der Eröffnung und stellte fest: „Es erfordert ganz schön Kraft, hoch zu schaukeln.“ Keine Gefahr also, dass kleinere Kinder die Kontrolle verlieren. „Ich glaube, es funktioniert ganz gut, dass wir für alle Altersgruppen etwas haben“, sagt Wüst.

Aufgestellt wurden die Geräte bereits Anfang August, doch die Fundamente mussten 28 Tage aushärten, der Spielplatz war nicht nutzbar. Prompt kamen Anfragen, wann es denn soweit sei. Von der Gemeinde verständigt, schaute am Tag der Eröffnung auch gleich die Feriengruppe des Spatzennestes vorbei. Schließlich hatten die Mädchen und Buben Anteil an der Entstehung gehabt. Der Standort für einen elften gemeindlichen Spielplatz steht auch schon fest: am nördlichen Ende der Lindenstraße.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Jonathan Plenk ist 13 Jahre alt und hat gerade Abitur gemacht. Wie geht es weiter für einen, der auf der Überholspur lebt? Und wird auf seinem Zeugnis sein richtiges …
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Dr. Hönle AG verlässt Gräfelfing
Sie ist ein Aushängeschild in der Gräfelfinger Firmenlandschaft: Die Dr. Hönle AG sicherte sich Erfolg in speziellen Industrie-Anwendungen. Mit Umsätzen von etwa 125 …
Dr. Hönle AG verlässt Gräfelfing
Einmischung mit Stil und Achtung
Dürfen Kirche und Politik zusammengehen? Das Ökumenische Forum Erwachsenenbildung Würmtal, sprich die evangelischen und katholischen Pfarrgemeinden Gauting, Gräfelfing, …
Einmischung mit Stil und Achtung
Bienen brauchen Blüten, keine Mähroboter
Bienen liegen im Trend. Denn nicht nur das Imker-Hobby hat immer mehr Zulauf in den letzten Jahren bekommen.
Bienen brauchen Blüten, keine Mähroboter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.