KATWARN ausgelöst! Schwere Unwetter in Bayern

KATWARN ausgelöst! Schwere Unwetter in Bayern

Deckenschäden in der Mehrzweckhalle

Alles wartet auf den Gutachter

  • schließen

Im Verfahren um die Deckenschäden in der Neurieder Mehrzweckhalle geht es voran – ganz langsam. Eine Sperrung bis zu den Ferien scheint sicher.

Neuried – Über drei Monate ist es inzwischen her, dass die Gemeinde Neuried beschlossen hat, im Streit um die Schäden an der Decke der Mehrzweckhalle vor Gericht zu ziehen (wir berichteten). Die Klage richtete sich gegen ausführende Baufirma und Architekturbüro. Getan hat sich bislang nicht viel. Dadurch bleibt die Halle vorerst gesperrt.

Bereits als der Gemeinderat beschloss, den juristischen Weg einzuschlagen, galt eine Sperrung bis zu den Sommerferien als sehr wahrscheinlich. Inzwischen scheint sie unausweichlich. Zwar laufe das Verfahren und der Schriftverkehr sei im Gange, so Bauamtsleiterin Dagmar Hasler. Der vermeintlich entscheidende Schritt fehle aber noch: ein Gutachten. Einen Termin dafür gibt es bislang nicht. „Ich glaube nicht, dass der Gutachter noch vor den Sommerferien kommt“, sagt Hasler. Einfluss hat die Gemeinde darauf keinen – der Gutachter wird vom Gericht bestellt und entsandt.

Sobald das Gutachten vorliegt, kann es jedoch sehr schnell gehen. „Wenn es ein eindeutiges Ergebnis gibt, muss der Gemeinderat schnellstmöglich entscheiden, ob er die Decke abhängen will“, erklärt Hasler. Da der Gutachter gerichtlich bestellt sei, wäre dies keine Vernichtung von Beweismitteln. Mittels provisorischer Deckenkonstruktion sei die Halle dann wieder nutzbar. „Das ist genau das, was wir uns wünschen.“

Parallel zur Klage der Gemeinde läuft derzeit ein zweites Verfahren zwischen den Beteiligten. Da die Baufirma ihre Schlussrechnung erst gestellt hatte, nachdem die Schäden an der Decke entdeckt worden waren, beschloss die Gemeinde Neuried, die ausstehenden 130 000 Euro vorläufig nicht zu bezahlen. Diesen Betrag möchte die Baufirma nun einklagen. Hasler sieht die Lage entspannt: „Unser Anwalt hat das Gericht auf das parallel laufende Verfahren hingewiesen.“ Das Gutachten wird wohl auch hier ausschlaggebend sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Der Streit um das tschechische Öl geht in die nächste Runde. Dieses hat Krailling zwar verlassen, ob es aber Tschechien gehört, ist weiter fraglich. Die Diskussion um …
Krimi um Kraillinger Öl geht weiter
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Die Bürger Kraillings müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Friedhofsgebühren einstellen.
Gemeinde erhöht die Grabgebühren
Der Wirt als Goggolori
Es ist eine Teufelsg’schicht. Wenn es im Forsthaus Kasten weihnachtet, dann gibt es nicht nur Punsch und Stollen. Dann rücken die Perchten an – von nah und fern. Und …
Der Wirt als Goggolori
„Man soll sich plagen müssen“
Kurt Diemberger, Erstbesteiger von zwei Achttausendern, hat dem Würmtal einen Besuch abgestattet. Und die Besucher im Gräfelfinger Bürgerhaus in seinen Bann gezogen.
„Man soll sich plagen müssen“

Kommentare