+
Viel Spaß hatten die Clowns bei ihrer Vorführung im Circus Baldini.  

Grundschule Neuried

Zirkusträumewerden wahr

Zirkus, Zirkus hieß es in der vergangenen Woche für die 360 Schüler der Grundschule Neuried.

Neuried– Die Schule hatte sich eine ganze Woche dem Zirkus verschrieben und dazu den Circus Baldini eingeladen. Der kleine Familien-Zirkus bietet seit über zehn Jahren Kinderzirkusprojekte in einem echten Zirkuszelt an und entführt die Kinder für kurze Zeit in seine artistische Welt.

Endlich mal selbst die Stars in der Manege sein – als Clown, Pony-Dompteur, Seiltänzerin, Jongleur oder Zirkusdirektor. Die Schüler durften sich alles anschauen und sich in verschiedenen zirzensischen Disziplinen erproben. Zwei Stunden pro Tag, bis Donnerstag, trainierten die Mädchen und Buben in drei jahrgangsgemischten Gruppen im blauen Zirkuszelt am Neurieder Ortsrand.

Bis zu sechs Profiartisten standen ihnen dabei zur Seite. Denn am letzten Projekttag – als Höhepunkt – boten sie für Familien und Freunde drei eigene grandiose Zirkusvorstellungen. Da wehte kurz vor der Show Popcornduft über die Wiese, und die kleinen Artisten hüpften nervös vor und in dem Zweimast-Zelt herum. Es war alles so wie bei einer richtigen Zirkusshow. Inklusive Lampenfieber. „Ich bin so aufgeregt!“, gestand die neunjährige Antonia, die wenige Minuten später zu dem Song „Kung Fu Fighting“ eine rasante Trampolinnummer zusammen mit ihren Schulkameraden hinlegte.

Die Woche rund um den Zirkus, denn auch in der Schule gab es täglich Workshops wie „Zirkus im Expressionismus“ oder „Einradfahren“, fand die Drittklässlerin einfach „zu schön“. Antonia schwärmte vom Trapez und Trampolin, während ihre Freundin Lilly (9) besonders die Pony- und Hundedressur gefallen hat. Bunte Kostüme, stimmige Musik und effektvolle Technik, wie im Dunkeln leuchtenden Hula-Hoop-Reifen, rundeten das Zirkusvergnügen ab. Das Publikum war begeistert.

„Wir wollten einfach in unserer jährlichen Projektwoche mal etwas ganz anderes machen. Etwas, wo alle gemeinsam, nicht nach Klassen getrennt, teilnehmen konnten“, erzählte Schulleiterin Pia Rieger. Wobei „alle“  auch die Lehrkräfte mit einschloss. Die überraschten die Kinder am Ende der Vorstellung mit einer tollen „Feuershow“. So wurden in Neuried vergangene Woche vielleicht einige kleine und große Zirkusträume war. Bestimmt jedoch war es für die Schulkinder eine schöne Abwechslung zum Rechnen und Schreiben.

Carolin Högel

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das lange Warten aufs Gutachten
Der EC Planegg-Geisenbrunn möchte nichts lieber, als zwei seiner acht Stockbahnen zu überdachen. Doch er darf nicht. Die Gemeinde Planegg hat den Hersteller der Bahnen …
Das lange Warten aufs Gutachten
Bezahlen für den Lift der Nachbarn
Mieter am Haderner Winkel in Neuried gehen auf die Barrikaden. Probleme mit ihrem Vermieter hatten sie bereits in der Vergangenheit. Jetzt sorgt die Abrechnung der …
Bezahlen für den Lift der Nachbarn
„Ich hätte am liebsten gesprengt“
Nach Jahren des Wartens soll es nun schnell gehen. In wenigen Monaten soll das alte Hettlage-Gebäude verschwunden sein.
„Ich hätte am liebsten gesprengt“

Kommentare