+
Fünf Wochen haben Andreas Braun und Dagmar Hasler Zeit, den Übergang vorzubereiten. 

Wechsel im Bauamt Neuried

„Am meisten vermissen werde ich meine Kollegen“

  • schließen

Als sie anfing, zählte Neuried 5000 Einwohner. Heute sind es rund 8700. Stolze 37 Jahre arbeitete Dagmar Hasler im Bauamt der Gemeinde Neuried, vier davon als dessen Leiterin. Ende September ist Schluss für sie: Dann übergibt sie an Andreas Braun.

Neuried – Eingestellt wurde Hasler 1981 nach vier Jahren im U-Bahnreferat der Stadt München für die Bereiche Erschließungsrecht und Grundstücksverhandlungen. Ein Thema, das die Diplom-Verwaltungswirtin über 20 Jahre begleiten sollte. Besonders im Gedächtnis geblieben sind ihr die zähen Verhandlungen für den Bau der M 4. Seit 1972 in Planung, drohte die Verwirklichung immer wieder zu scheitern, da Grundstückseigentümer nicht verkaufen wollten. Erst Mitte der 90er, als die benötigten Flächen gegen Bauland getauscht werden konnten, kamen die Verhandlungen den entscheidenden Schritt voran. 5,5 Hektar von über 50 Privateigentümern erwarb die Gemeinde so für den Bau der Umgehungsstraße, die 2004 eingeweiht wurde – auch Dagmar Haslers Verdienst.

Besonders vermissen wird Hasler ihre Kollegen. „Wegen denen habe ich das Bauamt ja damals übernommen“, sagt sie. Wobei sie jetzt schon weiß, dass sie auch nach ihrer Pensionierung das ein oder andere Mal auf einen Sprung vorbeischauen wird. Offiziell endet die Dienstzeit der 64-Jährigen erst am 31. Dezember. Im Laufe der Zeit hat sich aber so viel Urlaub angesammelt, dass sie schon Ende September das Bauamt verlässt. Verabschiedet wird sie im Oktober.

Ihren Nachfolger Andreas Braun kennt Dagmar Hasler schon aus ihrer Zeit als Bauamtsleiterin. In den Jahren 2015 und 2016 war er bei ihr im Bereich kommunaler Hochbau beschäftigt. Das erste Mal begegnet sind sich Hasler und Braun jedoch früher, als das Gewerbegebiet am Hainbuchenring gebaut wurde. Braun war damals noch für ein Architekturbüro tätig, betreute den Bau mehrerer Gebäude. Auch der Wohnungsbau führte ihn immer wieder in die Würmtalgemeinde, konkret in den Kraillinger Weg und in die Zugspitzstraße.

Seit 22. August arbeiten Hasler und Braun nun zusammen daran, dass die Übergabe der Bauamtsleitung reibungslos über die Bühne geht. Schließlich muss sich Braun in manches einarbeiten. „Er findet alles noch so spannend“, sagt Hasler und lacht in Richtung ihres Kollegen. Ohnehin scherzen die beiden viel miteinander. Neu ist es für Braun jedoch nicht, ein Bauamt zu leiten. Zwei Jahre hatte er die Bauamtsleitung in Baierbrunn inne – bis das Neurieder Rathaus anfragte, ob er zurückkommen möchte.

Braun ist in Neuhausen aufgewachsen und lebt seit anderthalb Jahrzehnten in Fürstenried. „Das war auch einer der Gründe, warum ich wieder hierher wollte“, sagt er. Der studierte Architekt hat drei Kinder im Alter von neun, 13 und 15 Jahren. In seiner Freizeit zeichnet er gerne. Auch die Zirkuskünste haben es dem 51-Jährigen angetan: Er kann nicht nur jonglieren und Einrad fahren, er gibt die Begeisterung hierfür auch gerne weiter. Erst vergangenes Jahr studierte er mit der Zirkusgruppe der Grundschule Neuried fleißig Kunststücke ein.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ganzes Viertel soll auf die Denkmalliste
Geht es nach dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und Bürgermeisterin Uta Wüst, wird in Gräfelfing erstmals ein gesamtes Ensemble von mehreren Wohnstraßen unter …
Ganzes Viertel soll auf die Denkmalliste
WLAN für die Einkaufsmeile
Blau-weiße Aufkleber auf dem Bürgersteig verheißen kostenfreies WLAN im öffentlichen Raum: In der Planegger Bahnhofstraße sind jetzt drei Bayern-WLAN-Hotspots in Betrieb …
WLAN für die Einkaufsmeile
Neuried hebt Gebühren an
Als letzte Gemeindebücherei im Würmtal möchte jetzt auch die Neurieder Bibliothek ihre Jahresgebühr anheben
Neuried hebt Gebühren an
Gräfelfingern geht ein intelligentes Licht auf
Bei Annäherung Licht: Die Gemeinde Gräfelfing testet derzeit ein System, das für Stromeinsparungen bei der Straßenbeleuchtung sorgen soll – ganz ohne Einbußen bei der …
Gräfelfingern geht ein intelligentes Licht auf

Kommentare