Wald- und Apostelkirche

Evangelische Gemeinden beantragen Fusion

  • schließen

PLanegg/Stockdorf - Grünes Licht für den Zusammenschluss: Die Kirchenvorstände der Waldkirche Planegg und der Stockdorfer Apostelkirche haben formell eine Fusion ihrer Gemeinden beantragt. Nun müssen noch der Dekan sowie der Landeskirchenrat ihr Einverständnis geben.

Rund 2900 Gemeindemitglieder hat die Planegger Waldkirche. Etwas mehr als 700 die Apostelkirche Stockdorf – sehr wenig für eine eigenständige Gemeinde. Seit längerem sind die beiden Kirchen daher über eine Fusion im Gespräch. Im April diskutierten die Mitglieder beider Kirchen auf Gemeindeversammlungen ihre Zukunft (wir berichteten).

In einer gemeinsamen Sitzung beschlossen die Kirchenvorstände in dieser Woche jetzt formell einen Fusions-Antrag. „Der Planegger Kirchenvorstand einstimmig, der Stockdorfer mit einer Gegenstimme“, sagt der Planegger Pfarrer Bernhard Liess. Zu diesem Antrag wird der zuständige Dekan Stefan Reimers im Juni eine Stellungnahme abgeben. „Wir erwarten aber nicht, dass er den Antrag ablehnt“, sagt Sabine Baumgartner, Vertrauensfrau des Kirchenvorstands der Waldkirche. Dekan Reimers war bei der Sitzung in dieser Woche anwesend und wird zudem am Sonntag, 12. Juni, nach einem Gottesdienst der Apostelkirche mit der Gemeinde über die Fusion sprechen.

Nach der Stellungnahme des Dekans muss noch der Landeskirchenrat die Fusion genehmigen. Auch hier stehen die Chancen für eine positive Entscheidung gut. Die eigentliche Fusion würde dann wohl erst im Jahr 2018 vollzogen. „Dann sind ohnehin das nächste Mal Kirchenvorstandswahlen – es macht wenig Sinn, bereits 2017 zusammen zu gehen und dann ein Jahr später gleich wieder zu wählen“, sagt Sabine Baumgartner.

Nach einer Fusion blieben beide Kirchen in Stockdorf und Planegg mit eigenen Gotteshäusern, Pfarrbüros, Gottesdiensten und Veranstaltungen im gewohnten Umfang erhalten. „Das normale Gemeindemitglied wird von dem Zusammenschluss kaum etwas merken“, sagt Pfarrer Bernhard Liess. Fusioniert wird vor allem die Verwaltung. Der Geschäftsführer beider Kirchen soll dann in Planegg arbeiten, die interne Aufgabenverteilung geändert werden. Bereits jetzt arbeiten beide Kirchen gut zusammen, etwa beim Gemeindebrief.

Auch interessant

Mehr zum Thema

<center>Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO</center>

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO

Ludwigs Leibspeis - Schweinsbratengewürz 95g BIO
<center>Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO</center>

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO

Obazd is! - Mischung für Käseaufstrich 90g BIO
<center>Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO</center>

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO

Sissis Sünd - Apfelstrudelgewürz 100g BIO
<center>Magnet mit Kuhflecken</center>

Magnet mit Kuhflecken

Magnet mit Kuhflecken

Meistgelesene Artikel

Die Generation der Erkenntnis
Zum 20. Mal erinnert der Verein „Gedenken im Würmtal“ heuer an die Todesmärsche von Dachau. Beim Festakt betonten die Redner die zunehmende Bedeutung der Jugend als …
Die Generation der Erkenntnis
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Ein Teil der Neurieder Grundschule, die „alte Schule“, wurde unlängst als Abbruchgebäude eingestuft und darf nur noch bis einschließlich Dezember 2019 genutzt werden. …
Schul-Erneuerung von Ortsmittenplanung entkoppelt
Sicherheit teuer erkauft
8,2 Millionen Euro investiert der Landkreis München heuer in die Sicherheit von Flüchtlingsunterkünften. Mit der „Kümmererpauschale“ des Bezirks allein wären bisherige …
Sicherheit teuer erkauft
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Die Würmtal-Gemeinden starten ein gemeinsames Umwelt-Projekt: Ab Donnerstag gibt es Kaffee zum Mitnehmen in einem Mehrweg-Gefäß - dem „Würmtal-Becher“.
Würmtal-Becher schont die Umwelt

Kommentare