Erstes Konzept für das Quartier an der M4

600 bis 800 neue Wohneinheiten

Neuried  - Im Sonmmer 2015 hat die Gemeinde Neuried zwei Unternehmen mit der Planung einer Bebauung des Quartiers an der M4 beauftragt. Nun wurde dem Bauausschuss erstmals ein Konzept für die Grundstücke östlich und westlich der Umfahrung vorgelegt – welches für Diskussionen sorgte.

Zwei verschiedene Möglichkeiten der Besiedelung stellte Stadtplanerin Andrea Gebhard von „Mahl-Gebhard-Konzepte“ dem Gremium vor. Ziel beider Varianten sei es, sich mittels einer Begrünung von der Stadt München abzugrenzen. Die entstehende Bebauung solle eine Mischung aus Gewerbe und Pädagogik-Einrichtungen im nördlichen Teil sowie Wohnraum im Süden sein. Zwischen 600 und 800 neuen Wohneinheiten seien je nach Konzept möglich.

Michael Zimmermann (CSU) konnte den Ideen wenig abgewinnen: „Mir liegt der Fokus zu sehr auf Wohnen. Wir brauchen Gewerbe und keine Wohnungsbebauung.“ Dem widersprach Mechthild von der Mülbe (SPD): „Wenn wir Gewerbe wollen, benötigen wir auch Wohnraum für die Mitarbeiter.“ Andreas Dorn (parteilos) unterstützte seine Fraktionskollegin: „Die Menge an Unternehmen, die im Norden untergebracht werden können, ist so umfangreich, dass sie die Gewerbesteuerkasse füllt.“ Grundsätzlich ist es laut Maximilian Maier von der an der Planung beteiligten Architekturfirma „Maier Neuberger“ denkbar, auch im südlichen Areal Gewerbe anzusiedeln. Davon riet Gebhard jedoch ab.

Markus Crhak (BZN) mahnte zur Vorsicht: „Das Konzept ist auf Jahrzehnte ausgelegt. Vor einer Planung sollten wir uns über die Ortsentwicklungsziele unterhalten. Ich muss die Eindrücke erst einmal setzen lassen.“ Auch Bürgermeister Harald Zipfel rief zu Geduld auf: „Wir sollten uns Gedanken machen, und dann schauen wir mal, wohin die Reise geht.“

Zumindest in einem Punkt waren sich die Gemeinderäte einig: Wie auch immer das Areal entwickelt wird, es dürfe nicht in Konkurrenz zur Ortsmitte stehen. Die Entwicklung des Zentrums scheint erst einmal Vorrang zu haben.

Michael Grözinger

mg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neuer Eigentümer schließt ersten Vertrag
Die Tanks des Kraillinger Tanklagers sind so gut wie leer. Jetzt steht auch fest, was künftig auf dem Gelände passieren soll.
Neuer Eigentümer schließt ersten Vertrag
2,75 Meter hohe Brunnen-Skulptur für die neue Martinsrieder Ortsmitte
Jetzt ist es beschlossene Sache: In die Ortsmitte von Martinsried kommt eine 2,75 Meter hohe Brunnen-Skulptur von Thomas Kroiher. Das hat der Planegger Gemeinderat in …
2,75 Meter hohe Brunnen-Skulptur für die neue Martinsrieder Ortsmitte
Sonderschichten zur Müllbeseitigung
Pappbecher, Pizzaschachteln, Getränkedosen, Flaschen, Scherben: Die Mitarbeiter des Planegger Betriebshofes kommen kaum noch hinterher mit der Abfallbeseitigung. Jetzt …
Sonderschichten zur Müllbeseitigung
Kiesabbau am Ortsrand
Die Firma Glück will weitere 5,8 Hektar Land auskiesen. Den Gemeinden Planegg und Gräfelfing gefällt das nicht. Sie können das Vorhaben aber nicht verhindern.
Kiesabbau am Ortsrand

Kommentare