Festwoche geht vom 24. Mai bis 2. Juni 2019 über die Bühne

Neuried plant seine 825-Jahr-Feier

  • schließen

Festzelt mieten, Programm organisieren, Merchandise-Artikel auswählen und bestellen: In der jüngsten Gemeinderatssitzung berichtete Bürgermeister Harald Zipfel (SPD) über den aktuellen Stand der Vorbereitungen für die 825-Jahr-Feier der Gemeinde Neuried im nächsten Jahr.

Neuried –  Eigens für die Organisation der Feierlichkeiten wurde hierzu im Mai ein Verein gegründet. Dieser ist nun seit gut einer Woche als solcher beim Amtsgericht eingetragen, Vorsitzender ist Bürgermeister Zipfel.

Der Vorstand des 825-Jahr-Vereins treffe sich alle zwei Wochen zur Vorstandssitzung und sei fleißig mit der Planung und Organisation der Festwoche befasst, so Zipfel. Zum Auftakt des Jubiläumsjahres soll es an Silvester eine Feier geben. Die eigentliche Festwoche geht dann vom 24. Mai bis 2. Juni zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr über die Bühne. Sie begeht 2019 ihr 140-jähriges Bestehen. Unklar ist noch, ob es auch tagsüber oder nur abends Programm geben soll. „Das wissen wir noch nicht genau“, sagte der Bürgermeister.

Etwas ausholen musste Zipfel bezüglich der geplanten Jugendveranstaltung am 1. Juni. Klar sei: „Der Abend wird etwas kosten.“ Konkret ging es darum, einen DJ zu organisieren. Man habe bereits mehrere Radio-Stationen angefragt, diese böten die Dienste ihrer DJs immer als Pakete an. „Wenn der DJ dann drei Stunden da ist und das Ganze kostet 15 000 Euro“, sei das schlichtweg zu teuer, meine Zipfel. Namhafte DJs könne man auch einzeln buchen.

In den Paketen sei zudem Radio-Werbung mit dabei, die dann bayernweit läuft. Da müsse man sich fragen: „Erreichen wir so die Klientel, die wir wollen“, so Zipfel. Um die Jugend aus der Region zu erreichen und die Veranstaltung zu bewerben, plant der Verein, über die Schulen zu gehen und im Würmtal zu plakatieren. Außerdem soll der Eintritt zu der Party nicht mehr als fünf Euro kosten, damit sich Jugendliche das auch leisten können.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgertreff und Bürgerbüro für Martinsried im Gespräch
Anträge, Ergänzungsanträge, Änderungsanträge: Eine intensive Diskussion um die Einrichtung eines Bürgertreffs und eines Bürgerbüros in Martinsried prägte die letzte …
Bürgertreff und Bürgerbüro für Martinsried im Gespräch
Ein Messkelch aus dem Gefangenenlager
In der Planegger Pfarrei wurden mehrere liturgische Geräte abgegeben. Sie stammen aus einem Gefangenenlager. 
Ein Messkelch aus dem Gefangenenlager
Hickhack um Waldbesichtigung
Forst Kasten wird zunehmend zum Zankapfel. Münchens grüne Stadträte wollten dort eine Führung und das Kommunalreferat sagte: Nein, nur einer darf gehen. Das sorgt für …
Hickhack um Waldbesichtigung
Marktplatz: Ein neues Zelt für 73 000 Euro
Der Planegger Marktplatz bekommt ein neues Festzelt. Und damit es rechtzeitig fertig ist, wenn der Gebirgstrachtenerhaltungsverein D’Almarösler am 1. Mai zum …
Marktplatz: Ein neues Zelt für 73 000 Euro

Kommentare