Gegner müssen weiter bangen

Thema Kiesabbau erneut vertagt

  • schließen

Es geht um viel Geld, um das Wohl von Senioren und um die Natur. Das sind drei Themen, für die der geplante Kiesabbau im Neurieder Forst Kasten steht. Und es sind drei Themen, die sich wunderbar für den Wahlkampf eignen. Im März steht die nächste Kommunalwahl an. Das erklärt vielleicht, warum es so lange dauert, bis feststeht, was in Forst Kasten passieren wird.

Neuried – Die Stadt München verwaltet die Eigentümerin des fraglichen Waldes, die Heiliggeistspital-Stiftung, und hatte sich bereits für den Kiesabbau und damit das Geld und die Senioren entschieden. Dann kam Protest, das Vorhaben wurde infrage gestellt, und jetzt tun sich Münchens Stadträte schwer, eine Entscheidung in der Angelegenheit zu treffen.

Zuletzt hatten die Grünen im Stadtrat um eine Vertagung der Diskussion gebeten. Bei der Sitzung des Münchner Sozialausschusses am Donnerstag stellte jetzt die CSU mit Erfolg den Antrag, die Entscheidung ein weiteres Mal zu verschieben. „Die CSU will, dass das Thema in der Vollversammlung behandelt wird“, erklärt der Sprecher des Sozialreferats Frank Boos. Am Mittwoch, 18. Dezember, sollen nun nicht mehr nur die Mitglieder des Sozialausschusses, sondern der gesamte Stadtrat und Oberbürgermeister Dieter Reiter über die Zukunft des Kiesabbaus in Forst Kasten befinden.

CSU sieht internen Abstimmungsbedarf

Möglichst viele Leute an der Entscheidung zu beteiligen, war jedoch nicht die Motivation der CSU-Fraktion für ihren Antrag. Es ging ihr vielmehr darum, noch mehr Zeit zu gewinnen. „Es gibt in der CSU intern noch Abstimmungsbedarf“, erklärt Markus Mochti, der Sprecher der CSU-Fraktion im Stadtrat. Durch die Verschiebung gewinne die CSU noch zwei Fraktionssitzungen, in denen sie sich eine Meinung bilden könne.

Das Bangen der Gegner des Kiesabbaus im Neurieder Forst Kasten geht damit erneut in die Verlängerung. Aufgegeben haben sie noch nicht. Für vergangenen Montag hatten sie eine Mahnwache an der Sendlinger Straße in München organisiert. „Wir müssen unsere Wälder jetzt wertschätzen und schützen. Wenn man bedenkt, dass Gauting demnächst 30 Hektar für ein Industriegebiet roden möchte, dann bekommen diese ganzen Vorhaben eine andere Dimension, und vom Würmtaler Wald ist bald nichts mehr übrig“, erklärt Malwina Andrassy von der Bürgerinitiative Wald Neuried erhalten.

Das Gräfelfinger Unternehmen Glück möchte sich auf Forst Kasten als Abbaugebiet konzentrieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf-Punkte-Plan für Kraillinger Tanklager
Die Frage, wie es mit dem Kraillinger Tanklager weitergeht, beschäftigt Gemeinde und Betreiber gleichermaßen. Jetzt gibt es einen Fünf-Punkte-Plan, der das Gelände zum …
Fünf-Punkte-Plan für Kraillinger Tanklager
Eine Ritterburg geht auf Reisen
Der Würmtaler Faschingsumzug ist grundsätzlich startklar. Ein paar Hürden sind allerdings noch zu nehmen, bis er sich an diesem Sonntag in Bewegung setzen kann.
Eine Ritterburg geht auf Reisen
Planegg: Ein Förderverein für zwei Grundschulen
Fast jede Schule im Würmtal hat einen eigenen Förderverein – einen gemeinnützigen Partner also, der finanziell bei der Anschaffung von Schulmaterialien oder …
Planegg: Ein Förderverein für zwei Grundschulen
Bürgerantrag unzulässig
Die geplante Anlage für Betreutes Wohnen in Nachbarschaft des Kraillinger Caritas-Altenheims stößt in Teilen der Bevölkerung weiter auf erbitterten Widerstand. Einen …
Bürgerantrag unzulässig

Kommentare