+
Rückten schon mal mit ersten Pflänzchen für den Krautgarten an (v.li.): Ben Wegscheider (Verpächter des Ackers), Dorothea Lampe (Mitinitiatorin), Birgit Zipfel (Organisatorin, WIN) sowie die Interessentinnen Lourdes Lara mit Tochter Evren (9) und Anne Pohle mit Lilly (8). 

„Wir in Neuried“ bietet Flächen zum ökologischen Eigenanbau an

Hier soll für jeden ein Kraut wachsen

Echten Gartenliebhabern kann selbst strömender Regen nichts anhaben. Diese Erfahrung machte jetzt auch der Verein „Wir in Neuried“ beim Vorstellen des künftigen Krautgartens.

Neuried – Rund 20 Interessierte waren zum Acker unweit des Neurieder Gartencenters Pflanzen Ries gekommen, um sich über das Projekt zu informieren. Immer wieder hätten sie Anfragen von Bürgern erhalten, die sich in ihrer Gemeinde einen Krautgarten wünschen, berichten Dorothea Lampe und Birgit Zipfel von „Wir in Neuried“. Gemeinsam mit Ben Wegscheider, der dem Verein eine Ackerfläche zur Pacht angeboten hatte, können sie das Projekt nun verwirklichen.

Die ersten Bürger haben den Acker, der unmittelbar an den Forstenrieder Park grenzt, nun im Rahmen eines Schnuppertages in Augenschein genommen. Vor allem die Kinder, eingehüllt in bunte Regenjacken, hatten ihren Spaß. Nachdem der Plan, gemeinsam die ersten Pflänzchen zu setzen, buchstäblich ins Wasser gefallen war, haben die beiden Organisatorinnen die Aktion auf kommenden Freitag, 27. Juli, verschoben. Beginn ist um 17 Uhr. Schilder auf dem rund 100 Meter entfernten Parkplatz des Gartencenters weisen den Weg.

Ab Frühjahr nächsten Jahres haben dann alle Neurieder die Möglichkeit, eine Parzelle zu mieten, dort ihr eigenes Bio-Gemüse anzubauen und anschließend zu ernten. Die Miete für eine 30 Quadratmeter große Fläche beträgt 60 Euro pro Jahr. Wer sich für 45 Quadratmeter entscheidet, zahlt 90 Euro, während 60 Quadratmeter mit 120 Euro zu Buche schlagen. Der Pachtvertrag läuft jeweils für ein Jahr, dann wechselt die Parzelle den Besitzer.

Damit sich die künftigen „Krautgartler“ einen Überblick über die verschiedenen Größenordnungen verschaffen können, hat Ben Wegscheider bereits einzelne Flächen abgesteckt. Besonders großen Wert legen Dorothea Lampe und Birgit Zipfel auf einen biologischen Anbau. So sollen keine Kunstdünger zum Einsatz kommen.

Wer sich dafür interessiert, eine der Parzellen zu mieten, erreicht die beiden Organisatorinnen per E-Mail an krautgarten@wir-in-neuried.de. 

 Karin Priehler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ran an den Verkehrsraum
Radwege sind gebaut, Wegweisesysteme eingerichtet. Jetzt geht es ans Eingemachte: die Neuverteilung des Verkehrsraums. Was in Kopenhagen und München längst praktiziert …
Ran an den Verkehrsraum
Volkstrauertag ohne Volk
Der Volkstrauertag verliert vielerorts an Bedeutung. Im Würmtal werden die Fahnen am Wochenende hochgehalten. Krailling und Planegg haben dafür ihr Format geändert.
Volkstrauertag ohne Volk
Behörde gegen Landwirt: Bio-Hühnerstall passt nicht in Landschaft - erste Tendenz für Urteil
Rudolf Heidrich hat einen von Tierschützern hoch gelobten fahrbaren Hühnerstall. Doch das Landratsamt Starnberg sieht darin eine Störung des Landschaftsbilds. Der …
Behörde gegen Landwirt: Bio-Hühnerstall passt nicht in Landschaft - erste Tendenz für Urteil
Einbrecher erbeuten Schmuck
Bei einem Wohnungseinbruch in Planegg haben die Täter am Mittwoch Wertgegenstände erbeutet.
Einbrecher erbeuten Schmuck

Kommentare