Verbindung zwischen Neuried und Gauting lässt auf sich warten

Radweg an M4 weiter fraglich

  • schließen

Noch immer scheint die Realisierung eines Radweges von Neuried nach Gauting ungewiss, weil Grundstücke fehlen. Immerhin gibt es einen neuen Lösungsansatz.

Neuried/Gauting – Wer mit dem Rad von Neuried nach Gauting will, muss Umwege durch den Forst Kasten in Kauf nehmen – oder sich auf die M4 wagen. Und das wohl noch für längere Zeit. Dabei ist der Bau eines Radweges entlang der Kreisstraße längst beschlossen. Trotzdem ist fraglich, ob je gebaut wird.

Das Landratsamt München, Straßenbaulastträger für den Großteil der 4,6 Kilometer langen Strecke, stellte 2015 die Notwendigkeit eines Geh- und Radweges „aufgrund der hohen Verkehrsbelastung der Kreisstraße M4 mit durchschnittlich täglich über 8200 Kfz“ fest. Immer wieder wurden Radfahrer bei Unfällen verletzt. Der Münchner Kreistag nahm 1,86 Millionen Euro für die Maßnahme in seine Finanzplanung auf. Der Kreis Starnberg will zu den Baukosten 192 000 Euro beisteuern.

Im Münchner Kreishaushalt war schon 2016 ein Teilbetrag eingestellt. Angerührt ist das Geld bis heute nicht. Noch immer hakt es bei den Verhandlungen mit der Eigentümerin der für den Bau benötigten Flächen, der Heiliggeist-Spital-Stiftung. Im Herbst 2016 gab es ein Treffen der Beteiligten. Danach passierte lange nichts, eine Lösung schien fern (wir berichteten). Jetzt gibt es zumindest einen neuen Ansatz. Statt eines Kaufs soll es einen Flächentausch geben, berichtete Neurieds Bürgermeister Harald Zipfel kürzlich am Rande einer Gemeinderatssitzung.

Die Stiftung, von der Landeshauptstadt München treuhänderisch verwaltet, finanziert sich aus der Forstwirtschaft im Forst Kasten. Ein Verkauf von Wald würde Vermögen und Erträge schmälern. Deshalb hat die Gemeinde Neuried einen anderen Waldbesitzer gesucht, der Flächen tauschen und anschließend verkaufen würde, und ist jetzt fündig geworden.

Die Stadt München teilt mit, man sei grundsätzlich zu solchen Verhandlungen bereit. Doch man habe als Treuhänderin „stiftungsrechtliche Belange und die mit einer solchen Lösung verbundenen komplexen Fragestellungen zu berücksichtigen“. Zu einem zeitlichen Rahmen könne man keine Aussagen machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ab sofort Karten für die  Jubiläumsnächte
Der Vorverkauf hat begonnen: Wer in Neuried in den Mai tanzen, „CubaBoarisch 2.0“ hören oder DJ Enrico Ostendorf erleben möchte, sollte sich bald um Karten kümmern. Der …
Ab sofort Karten für die  Jubiläumsnächte
Sporteln im Grünstreifen
Planegg bekommt einen Fitnessplatz: Im Grünstreifen an der Kiem-Pauli-Straße sollen drei Trainingsgeräte aufgestellt werden. Das beschloss der Bauausschuss in seiner …
Sporteln im Grünstreifen
Täterin wollte Mädchen auf S-Bahn-Gleis schubsen: Polizei suchte mit Fotos - mit promptem Erfolg
Eine Planeggerin und eine Starnbergerin wurden am Ostbahnhof massiv körperlich bedrängt und verletzt. Die Polizei bat die Bevölkerung um Hilfe - mit Erfolg.
Täterin wollte Mädchen auf S-Bahn-Gleis schubsen: Polizei suchte mit Fotos - mit promptem Erfolg
400 Menschen feiern illegale Technoparty im Wald - doch dann rückt Polizei an
Die Planegger Polizei hat in der Nacht auf Karfreitag einer illegalen Technoparty mit 400 Feiernden in einem Waldstück in Neuried ein Ende gesetzt. An alles hatten die …
400 Menschen feiern illegale Technoparty im Wald - doch dann rückt Polizei an

Kommentare