Überlegungen zu Sicherheitsdienst

Unruhige Nächte in Neuried

  • schließen

Anwohner klagen über nächtliche Partys im und um den Sportpark in Neuried. Eine schnelle Lösung des Problems scheint nicht in Sicht.

Neuried – Es gab viel zu feiern für den TSV Neuried in den letzten Wochen. Aufstiege der Fußballmannschaften oder Sommer- und Saisonabschlussfeste der Abteilungen etwa. Für die Anwohner des Sportparks war das in diesem Jahr offenbar zuviel. Mit einer Unterschriftenliste wandten sie sich nun an den Verein und die Gemeinde, um ihrem Ärger über zunehmend hohe Lärmbelästigung, nicht nur durch den TSV sondern auch durch lärmende Jugendliche in den umliegenden Grünanlagen, Luft zu machen und Politik und Verwaltung zum Handeln aufzufordern. Der Sportverein zeigt nur bedingt Verständnis für die Beschwerden, und die Gemeinde sieht sich nicht in der Lage, etwas zu unternehmen.

Die Anwohner kritisieren unter anderem, dass auf dem Vereinsgelände zu oft und zu lange im Freien gefeiert würde. Zu den Vereinsfesten kämen noch private Partys von Mitgliedern. Diese Kritik ist für Sven Lommatzsch, Geschäftsführer des TSV Neuried teilweise berechtigt. Man nehme das durchaus ernst und man wolle „keinen Unfrieden.“ Es habe tatsächlich ein privates, nicht genehmigtes Geburtstagsfest gegeben, das bis spät in die Nacht gedauert habe. Die Spieler einer Jugendmannschaft, die es veranstaltet hätten, habe man zurechtgewiesen. Die Zahl der Vereinsfeste wolle man, obwohl viele nachmittags und nicht nachts stattfänden, nächstes Jahr reduzieren.

Man sei aber auch schon „genügend gepeinigt vom Spielbetrieb“, klagt Andreas Köck, Anwohner im Taxetweg und Organisator der Unterschriftensammlung. Er kritisiert vor allem unnötig laute Musik an Spieltagen der Fußballmannschaften und beim Training der Tanzabteilung. Hier zeigt Lommatzsch jedoch kein Verständnis. „Das gehört einfach dazu, sagt er. Die Leute hätten, als das Gebiet am Taxetweg bebaut wurde, gewusst, wo sie hinziehen.

Der Unmut von Köck und rund 70 anderen Anwohnern, der sich nun auch gegen den TSV richtet, dürfte aber auch wesentlich aus einer anderen Ursache resultieren. Jugendliche würden sich nachts an den Parkbänken entlang des Weges zwischen Sportpark und Wohngebiet aufhalten, laute Musik hören, grölen und Flaschen zerschmeißen. Und das auch auf ihrem spätnächtlichen Heimweg durch den Ort. In den letzten Wochen habe es keine Nacht ohne Ruhestörung gegeben. Die Anwohner fordern, dass Grünanlagenordnung und Nachtruhe konsequent durchgesetzt werden und sich Polizei und Gemeinde nicht gegenseitig die Verantwortung zuschieben. Zudem sollten die Bänke am Weg entfernt werden. Wo man nicht sitzen kann, hält man sich auch nicht auf, so die Hoffnung.

Die Beschwerden sind Polizei und Gemeinde bekannt. Die Möglichkeiten zum wirkungsvollen Einschreiten seien aber begrenzt, sagen beide Institutionen. Man sei öfter vor Ort, berichtete die Polizei in der Vergangenheit immer wieder. Doch sobald man weg sei, kehrten die Personen zurück. Die Gemeinde habe über einen Sicherheitsdienst nachgedacht, sagt Bürgermeister Harald Zipfel. „Doch die Frage ist, ob der die Jugendlichen überhaupt vertreiben darf.“ Und falls ja, verschiebe sich das Problem nur.

In den vergangenen Jahren gab es ähnliche Beschwerden von Anwohnern am Jugendhaus. Seit dort nachts das Freigelände abgesperrt ist, hat sich das Problem offenbar in Richtung TSV-Gelände verschoben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kiesabbau am Ortsrand
Die Firma Glück will weitere 5,8 Hektar Land auskiesen. Den Gemeinden Planegg und Gräfelfing gefällt das nicht. Sie können das Vorhaben aber nicht verhindern.
Kiesabbau am Ortsrand
Gräfelfing nimmt Ostseite des Jahnplatzes ins Visier
Und abermals ein Entwurf zum Lochhamer Jahnplatz, diesmal mit dem Schwerpunkt auf der Ostseite. Nachdem die Gemeinde im Fall des Bauherren auf dem brach liegenden …
Gräfelfing nimmt Ostseite des Jahnplatzes ins Visier
Ferienjobs für Schüler rar gesät
Die Sommerferien stehen vor der Tür. Zeit haben die Schüler dann eine Menge, das Geld ist jedoch meistens knapp. Die Suche nach Ferienjobs ist aber nicht gerade einfach.
Ferienjobs für Schüler rar gesät
Der Club der 100-Jährigen
Die älteste Würmtalerin hat gestern ihren 108.  Geburtstag gefeiert. Insgesamt sind im Würmtal 22 Menschen 100 Jahre oder älter. Frauen sind deutlich in der Überzahl.
Der Club der 100-Jährigen

Kommentare