+
Protest aus dem Würmtal im Münchner Rathaus (v.li.): Oberbürgermeister Dieter Reiter, Annette Loesler, Nicole Neubauer, Christian Koller, Malwina Andrassy, Katrin Koller, Astrid Pfeiffer (verdeckt) und Katharina Fuchs bei der Unterschriften-Übergabe. 

Wald-Retter besuchen OB Dieter Reiter

  • schließen

Die Gegner des Kiesabbaus in Forst Kasten haben Unterschriften gesammelt und diese nun an Oberbürgermeister Dieter Reiter übergeben. Um ihm damit den Rücken zu stärken.

Würmtal/München– Die Gegner des Kiesabbaus im Stiftungswald von Forst Kasten machen mobil. Gestern überreichten Vertreter der Initiative „Wald Neuried erhalten“ Oberbürgermeister Dieter Reiter, dem Vorsitzenden der Heiliggeistspital-Stiftung, im Münchner Rathaus 11 023 Unterschriften. Damit wollen sie ihm den Rücken für die Sitzung des Sozialausschusses am 21. November stärken. Denn sollten Juristen bis dahin zu dem Ergebnis kommen, dass ein Ausstieg aus dem bereits laufenden Vergabeverfahren möglich ist, will Reiter den Wald erhalten.

„Wenn wir neu entscheiden können, werde ich dem Stadtrat vorschlagen, den Stiftungszweck auf andere Weise zu erfüllen“, versicherte Reiter den Anwesenden. Sollte der Ausstieg aus dem Kiesabbau juristisch nicht möglich sein, erfolge am 21. November die Erteilung des Zuschlags an das Unternehmen, welches dann im Forst Kasten auskiesen darf. Aber Reiter beruhigte gleich: „Auch dann ist es noch nicht aus.“ Schließlich müsse das Landratsamt München das Projekt genehmigen. Aus diesem Grund war die Initiative bereits vor drei Wochen bei Landrat Christoph Göbel und überreichte ihm die damals noch 10 000 Unterschriften.

Initiative will weiter Unterschriften sammeln

„Wir sprechen natürlich auch noch den Ministerpräsidenten Markus Söder an“, sagt Astrid Pfeiffer von der Initiative „Rettet den Würmtaler Wald“, welche die Unterschriftenaktion mitinitiiert hat. Also wird weiter gesammelt. Die Argumente, die Reiter mit den Unterschriften geliefert bekam, seien notwendig. Beim geplanten Kiesabbau, weiß Katrin Koller, „geht es um immense Summen. Die Heiliggeistspital-Stiftung ist auf 30 Jahre saniert“, wenn sie die 9,5 Hektar auskiesen lasse.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Würmtal-Tisch baut Gutschein-System auf
Der Würmtal-Tisch plant einen Neustart. Die Corona-Pandemie hat dafür gesorgt, dass die Einrichtung schließen musste. Bedürftige gibt es jedoch weiterhin.
Würmtal-Tisch baut Gutschein-System auf
Bestattungen in Zeiten von Corona
In Planegg finden keine Urnenbeisetzungen mehr statt. Überall im Würmtal ist stark limitiert, wer an einer Beerdigung teilnehmen darf – alles zum Schutz vor dem Virus. …
Bestattungen in Zeiten von Corona
Trotz Corona im Einsatz an vorderster Front
Im Kampf gegen die Epidemie stehen Mitarbeiter von Bäckereien, Supermärkten und Polizei ganz vorne. Sie sind nicht nur dem Virus ausgeliefert, sondern teils auch dem …
Trotz Corona im Einsatz an vorderster Front
Zweites Altenheim im Würmtal kämpft mit dem Coronavirus
In zwei Altenheimen im Würmtal - Krailling und Planegg - wird gegen das Coronavirus gekämpft. Sie liegen in verschiedenen Landkreisen, es wird unterschiedlich verfahren.
Zweites Altenheim im Würmtal kämpft mit dem Coronavirus

Kommentare