Arndt Colberg denkt an ein Gnadengesuch an den BFV-Präsidenten. dr

TSV Neuried II: Vorerst um den Aufstieg gebracht

Neuried - Der TSV Neuried muss am letzten Spieltag machtlos mitansehen, wie seine zweite Mannschaft vom ersten auf den dritten Tabellenplatz durchgereicht wird. Der sicher geglaubte Aufstieg soll nun fernab des Spielfeldes erkämpft werden.

Die beiden Erstplatzierten der A-Klasse 3 steigen in die Kreisklasse auf. Im Lauf der Saison kämpfen drei Teams um die begehrten Plätze: Neuried 2, FC Teutonia und FT Gern 2. Die Gerner setzen in einer Partie Ende April einen Spieler ein, dessen Spielerpass ungültig ist. Der Schiedsrichter meldet dies dem Bayerischen Fußball-Verband (BFV). Das BFV-Kreissportgericht entscheidet, dass die Partie, die Gern 6:0 gewonnen hat, als verloren gewertet hat. Das Urteil wird am 16. Mai gefällt. Spielgruppenleiter Christian Wagner bestätigt Neurieds Trainer Klaus Fahrner in einem Telefonat den Punktabzug, der den sicheren Aufstieg für die Neurieder bedeutet. Diese haben im Gegensatz zu Gern und Teutonia nur noch eine Begegnung ausstehen. Spieler aus der zweiten dürfen in der ersten Mannschaft auflaufen, Spieler aus der zweiten in der dritten. „Als Dankeschön“, sagt Fußball-Abteilungsleiter Arndt Colberg.

Am 20. Mai treten die Neurieder morgens beim FC Ludwigsvorstadt 2 zum vorzeitigen Saisonfinale an und verlieren 2:5. Am späten Nachmittag erhalten sie per E-Mail vom Vorsitzenden des Bezirkssportgericht (BSG) die Information, dass Gern in Berufung gegangen sei und ein Berufungsurteil Auswirkungen auf die Tabellensituation haben könnte. Zu diesem Zeitpunkt können die Neurieder nur noch abwarten. Das BSG hebt das Urteil tatsächlich auf. Gern muss lediglich 30 Euro Strafe zahlen, die drei Punkte werden der FT wieder zuerkannt. Diese gewinnt im Saisonfinale und zieht in der Tabelle am TSV Neuried 2 vorbei.

Auf dem strittigen Spielerpass ist mit Datum 25. Juli 2004 die Abmeldung des Spielers vermerkt. Das wurde handschriftlich durchgestrichen, die rechtsverbindliche Unterschrift jedoch nicht, auch nicht der Stempel der FT-Jugendabteilung. Der Spieler hatte die FT aber nie verlassen und auch in der laufenden Saison mehrfach von Beginn an gespielt. Das hat weder die Gegner noch die eingeteilten Schiedsrichter gestört. Die Tatsache, dass der Spieler seit 2004 nie für einen anderen Verein gespielt hat, veranlasst das BSG zu der Ansicht, „dass es zu keiner Abmeldung gekommen ist, ein Vereinswechsel also nicht stattgefunden hat“.

„Fakt ist, dass acht Jahre nicht aufgefallen ist, dass der Spielerpass ungültig ist“, sagt Colberg. Am Montagabend wollten sich die Vereinsverantwortlichen treffen, um zu entscheiden, wie man weiter vorgeht. „Wir werden mit aller Macht versuchen, zu unserem Startrecht zu kommen“, so Colberg. Die Mannschaft, die augenblicklich sehr geknickt sei, habe den Aufstieg verdient. Die Neurieder wollen laut Colberg klären, ob sie juristisch gegen das BSG-Urteil vorgehen können. Eine Alternative ist ein Gnadengesuch an BFV-Präsident Rainer Koch. Einen dritten Aufsteiger aus der A-Klasse 3 könnten die beiden darüber liegenden Kreisklassen-Gruppen durchaus vertragen. Die eine hat 14, die andere nur 13 Mannschaften.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Anpfiff für neues Kunstrasenfeld beim TSV
Anpfiff für neues Kunstrasenfeld beim TSV
Christkindlmärkte heuer allenfalls im Kleinformat
Christkindlmärkte heuer allenfalls im Kleinformat
Corona bremst Temposünder nicht
Corona bremst Temposünder nicht

Kommentare