+
Eröffnet: Neurieds Bürgermeister Harald Zipfel (l.), die kommissarische Grundschulleiterin Verena Knoll und Landrat Christoph Göbel zerschnitten das symbolische Band

Nach zwei Jahren Bauzeit

Neurieder Mehrzweckhalle eröffnet

Die Nachricht von der Einsturzgefährdung der Neurieder Schulturnhalle vor sechs Jahren war ein Schock. Jetzt ist der Neubau endlich fertig.

Neuried - Mehr als fünf Jahre musste Neuried ohne Mehrzweckhalle auskommen. Nun steht Grundschule, Vereinen, Parteien und anderen Nutzern wieder ein Ort für Sport und Veranstaltungen zur Verfügung: Am Freitag eröffneten Bürgermeister Harald Zipfel, Landrat Christoph Göbel und die kommissarische Grundschulleiterin Verena Knoll offiziell den Neubau.

Nachdem das alte Gebäude im Dezember 2010 wegen Einsturzgefahr geschlossen und im Oktober 2012 schließlich abgerissen worden war, stand die Gemeinde um die damalige Bürgermeisterin Ilse Weiß vor einer Mammutaufgabe. Weiß’ Nachfolger Harald Zipfel erinnerte in seiner Eröffnungsrede an die Schwierigkeiten, die die Halle auch während seiner Amtszeit in den vergangenen Jahren verursacht hatte – unter anderem mussten zwei Firmen, die am Neubau beteiligt waren, in dieser Zeit Insolvenz anmelden. Von diesen „Stolpersteinen“ (Zipfel) habe man sich jedoch nicht aufhalten lassen. „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen“, zitierte der Rathauschef Johann Wolfgang von Goethe.

„Wir haben einen Treffpunkt geschaffen, für Vereine, Schule und Gesellschaft“, sagte Zipfel und erhielt Unterstützung von Landrat Christoph Göbel: „Die Mehrzweckhalle ist das Zentrum der Gemeinde und ein schöner Ort für Neuried, aber auch das ganze Würmtal.“ Den ehemaligen Gräfelfinger Bürgermeister verbindet eine persönliche Anekdote mit der abgerissenen Halle. „Ich habe dort meine ersten politischen Schritte gemacht.“ Zu jener Veranstaltung von ihm und Georg Fahrenschon Anfang der 1990er-Jahre sei jedoch kein Mensch gekommen, erzählte Göbel schmunzelnd.

Zipfel gab stolz bekannt, dass die Halle barrierefrei und im Kostenrahmen geblieben sei. Außerdem freute er sich darüber, dass man „weniger als zwei Jahre nach dem Spatenstich“ offiziell eröffnen konnte. Dieser hatte am 13. August 2014 stattgefunden. Grundsteinlegung war am 22. Oktober 2014, Richtfest am 18. März 2015.

Bereits im kommenden Schuljahr werden die Grundschüler nun in der neuen Halle sporteln. Ihren Dank dafür drückten sie mittels zweier Lieder aus, und Zipfel schenkte schmunzelnd Anerkennung: „Schöner hätte ich nicht singen können."

Auch interessant

<center>Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz</center>

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz

Schlauchtuch / Multifunktionstuch "Bayern" schwarz
<center>Trachtentuch "Waldtiere" (blau)</center>

Trachtentuch "Waldtiere" (blau)

Trachtentuch "Waldtiere" (blau)
<center>Bayerisches Schmankerl-Memo</center>

Bayerisches Schmankerl-Memo

Bayerisches Schmankerl-Memo
<center>Boarische Babberl (Haftnotizzettel)</center>

Boarische Babberl (Haftnotizzettel)

Boarische Babberl (Haftnotizzettel)

Meistgelesene Artikel

Würmtal-Becher schont die Umwelt
Die Würmtal-Gemeinden starten ein gemeinsames Umwelt-Projekt: Ab Donnerstag gibt es Kaffee zum Mitnehmen in einem Mehrweg-Gefäß - dem „Würmtal-Becher“.
Würmtal-Becher schont die Umwelt
Luftverschmutzung unter dem Grenzwert
Die Verkehrslage in Gräfelfing ist für viele unbefriedigend, für manchen untragbar. Vor der Bürgerwerkstatt zu diesem Thema hat die Gemeinde Zahlen zur Luftverschmutzung …
Luftverschmutzung unter dem Grenzwert
Gemeinden buhlen um Mitarbeiter
Bayernweit fehlen Erzieher, auch Feuerwehrler sind rar. Damit trotzdem genug von ihnen ins Würmtal kommen, werben die Gemeinden mit  Massagen, Arbeitsmarktzulage und …
Gemeinden buhlen um Mitarbeiter
Kraillinger wirbt für eine ungeliebte Wahl
Die Sozialwahl ist vielen im Würmtal gleichgültig. Nicht so Helmut Aichberger. Wenn der Kraillinger wiedergewählt wird, bestimmt er mit über ein Budget von 21 Milliarden …
Kraillinger wirbt für eine ungeliebte Wahl

Kommentare