Kein neuer Turnus

Neurieder Dorffest 2018 findet statt

Alle zwei Jahre findet das Neurieder Dorffest statt. Die Pläne, es 2018 wegen des Gemeindejubiläums im Jahr darauf ausfallen zu lassen, sind vom Tisch.

Neuried – Der Turnus, alle zwei Jahre das Neurieder Dorffest stattfinden zu lassen, soll beibehalten werden. Das beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Dementsprechend steigt das nächste Fest auf der Gautinger Straße im Sommer 2018. Davon entkoppelt soll ein Jahr später der 825. Geburtstag der Gemeinde Neuried groß gefeiert werden.

Bürgermeister Harald Zipfel (SPD) hatte zur Diskussion gestellt, ob man das Dorffest zusammen mit der 825-Jahr-Feier veranstalten solle. Fraglich wäre dann, ob das Dorffest drei Jahre hintereinander abgehalten werden würde, oder ob man nicht einfach in einen neuen Zyklus einsteigen könnte; sprich 2019 das nächste Dorffest ausrichten und dann alle zwei Jahre wie gehabt. Der Bürgermeister gab jedoch zu bedenken, dass den Vereinen bei dieser Variante eine Einnahmequelle im nächsten Jahr wegbrechen würde. Andreas Giese (CSU) sprach sich für eine Zusammenlegung der beiden Festivitäten aus, während Markus Crhak (BZN) sich für eine Trennung stark machte: Das Dorffest sei das Dorffest. „Für die 825-Jahr-Feier ist im Wesentlichen die Gemeinde verantwortlich und die Vereine können sich, wenn sie mögen, gerne beteiligen“, meinte Crhak.

Damit hätte eigentlich alles gesagt sein können. Doch CSU-Gemeinderat Michael Zimmermann wollte wissen, ob mit der Organisation für die 825-Jahr-Feier nicht bereits „ein Grundstock für den Kommunalwahlkampf“ gelegt werde. Zimmermann bezog sich auf ein Gespräch im Vorfeld zwischen Bürgermeister Zipfel und BZN-Mitglied Felix Lechner. Hierbei soll es bereits konkret um die Planung gegangen sein. Zimmermann vermutete, dass das BZN als politische Gruppierung die Organisation der diversen Veranstaltungen im Jubiläumsjahr primär übernehmen wolle, um daraus politisches Kapital für den anstehenden Wahlkampf 2020 zu schlagen.

„Schade, dass Herr Zimmerman das so sieht“, reagierte Harald Zipfel auf diese Vermutung. „Wir befinden uns noch lange nicht im Wahlkampf.“ Das Treffen hätte zwar stattgefunden. Dass der Gesprächspartner beim BZN Mitglied ist, sei aber Zufall, so Zipfel. Es ging lediglich um Lechners Know-how für Sicherheitsmaßnahmen auf Großveranstaltungen. Schließlich müsse direkt nach der Sommerpause mit den Vorbereitungen nicht nur für das Dorffest, sondern auch für die 825-Jahr-Feier begonnen werden. Es müsse etwa ein Festzelt gebucht und bei Bedarf eine Chronik angefertigt werden. Alles zeitaufwendig und nur mit vielen helfenden Händen zu stemmen.

Carolin Högel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wünsche der Anwohner berücksichtigt
Die Otto-Pippel-Straße soll ausgebaut werden. Bei der Variantenwahl folgt der Planegger Bauausschuss den Wünschen der Anwohner.
Wünsche der Anwohner berücksichtigt
Vorsitzender legt sein Amt nieder
Fast drei Jahrzehnte lang war er  1. Vorsitzender des Kraillinger Gartenbau- und Landespflegevereins (GLV). Jetzt legt Helmut Seibert sein Amt nieder. Doch die Suche …
Vorsitzender legt sein Amt nieder
Wildes Plakatieren
Die Plakatierverordnung der Gemeinde Gräfelfing, die in diesem Wahlkampf in aktualisierter, eindeutiger Form gilt, ist gleich von mehreren Parteien verletzt worden. Die …
Wildes Plakatieren
Firma bringt Unterlagen nicht bei
Eine erste Frist ist verstrichen, eine Verlängerung wurde gewährt. Der Bausachverständige, der die Mängel an der Neurieder Mehrzweckhalle beurteilen soll, wartet weiter …
Firma bringt Unterlagen nicht bei

Kommentare