Persönliches Glaubensbekenntnis als Kunstwerk

- Interpretationen zur Religion

Pasing/Krailling (kko) - Ein persönliches Glaubensbekenntnis war von neun Künstlern am Donnerstagabend in der Pasinger Fabrik gefordert. In der Ausstellung zum Thema "Zeige Deinen Glauben" stellten sie ihre künstlerische Interpretationen zur Religion vor. Der Künstlerseelsorger der Erzdiözese München-Freising, Pater Georg Maria Röhrs, eröffnete die Vernissage.

"Das war eine Aufforderung an die Künstler, mit ihren eigenen Mitteln die thematische Herausforderung zu meistern", begann Röhrs. Er verwies zudem auf die Verbindung der christlichen Kirche mit der bildenden Kunst, die seit jeher in der Ikonographie bestehe.

Die neun Künstler sowie einige Schüler der Oberammergauer Schnitzschule stellten ganz unterschiedliche Werke aus: eine Lichtinstallation, gemalte und geschnitzte Werke sowie ein Postkartenprojekt zum Thema "Madonna sagt..." überzeugte die Besucher der Vernissage von den künstlerischen Glaubensbekenntnissen.

Das Postkartenprojekt kommt aus dem Würmtal: Die Kraillinger Dichterin, Musikerin und Künstlerin Auguste Laar stellte etwa 120 Postkarten ihres Projekts "Madonna sagt..." auf einer Fotowand sowie in kleinen, hölzernen Schaukästen aus. Vor etwa zehn Jahren begann die Kraillingerin mit ihrem Projekt. Inzwischen hat sie durch ihre Initiative hin etwa 300 Postkarten aus aller Welt gesammelt.

Jeder der an ihrem Projekt teilnehmen möchte, bekommt von ihr eine Postkarte zugestellt, auf die Auguste Laar individuell für diese Person gedichtete Verse schreibt. Auf der Vorderseite der Karte stehen die Worte "Madonna sagt...". Der Empfänger soll daraufhin seiner spontanen Eingebung folgend die Postkarte gestalten, der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Madonna berührt die Herzen der Menschen

"Ich empfinde das wie ein Forschungsprojekt", sagt Auguste Laar. Sie wollte sehen, was Madonna noch heute in den Menschen auslöse. 300 Postkarten später sei sie nun zu der Erkenntnis gekommen, dass Madonna die Herzen der Menschen berühre, egal in welchem Land oder in welcher Kultur die Postkartenempfänger lebten. Ein Teilnehmer aus Japan hatte Auguste Laar beispielsweise eine Postkarte mit einer abgebildeten Madonna im Kimono zurückgeschickt.

Zeige deinen Glauben: Die Ausstellung in der Pasinger Fabrik ist bis 25. Januar zu sehen. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 14 bis 20 Uhr, der Eintritt ist frei. Geschlossen ist am Heiligabend und 1. Weihnachtsfeiertag ebenso wie Silvester.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Geschenk am idealen Standort“
„Ein Geschenk am idealen Standort“
Fitnessclubs geht langsam die Puste aus
Fitnessclubs geht langsam die Puste aus
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal
Die aktuelle Entwicklung im Würmtal

Kommentare