+
Seit langem engagiert sich Eleonore Zwißler (r.) für die Einrichtung eines Senioren-Fahrdienstes. Im Beisein von Mitarbeitern des Arbeitskreises Fahrdienste und ehrenamtlichen Fahrern stellte sie das Konzept in der Planegger Pfarrei St. Elisabeth vor.

Ab kommender Woche

Neuer Fahrdienst für Senioren

  • schließen

Würmtal - Ein Arztbesuch, ein Behördentermin – für Senioren, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, wird oftmals schon ein kurzer Gang zum großen Problem. In Krailling und Planegg ist Abhilfe in Sicht.

Der Wunsch nach einem Fahrdienst für Senioren existiert in den Würmtal-Gemeinden Planegg und Krailling seit langem. „Der Bedarf ist da“, sagt Eleonore Zwißler, Kraillinger Seniorenbeauftragte. Und er steigt mit zunehmender Lebenserwartung. In Krailling werden laut einer Studie in 15 Jahren rund 13 Prozent der Bevölkerung älter als 80 Jahre sein. Ein ehrenamtlicher Fahrdienst soll den Senioren künftig helfen, wichtige Termine in ihrem näheren Umkreis wahrzunehmen. „Für so kurze Strecken ist es enorm schwierig, ein Taxi vorzubestellen“, sagt Zwißler.

Das Konzept haben im Auftrag der Lokomotive, einem an die Würmtal-Insel angeschlossenen Arbeitskreis für Senioren, Vertreter beider Gemeinden gemeinsam ausgearbeitet. Dem hierfür im April 2015 gegründeten Arbeitskreis „Fahrdienste“ gehören neben Zwißler Karin Detsch, Sozialreferentin der Gemeinde Planegg, Karin Wolf, 3. Kraillinger Bürgermeisterin, Karin Frost vom Verein „Betreutes Wohnen zu Hause“, Friederike Hopfmüller von der Würmtal-Insel, Diakon Wolfgang Ring von der Pfarrei St. Elisabeth sowie Marga Hagemann und Ottilie Zöllner vom Elisabethenverein an. Außerdem die Vorsitzende der Nachbarschaftshilfe Gräfelfing, Christa Freifrau von Welck, die ihnen beratend zur Seite stand. Denn in Gräfelfing gibt es bereits seit längerem einen ehrenamtlichen Seniorenfahrdienst.

Wie in der Nachbargemeinde will man auch in Planegg und Krailling einen kleinen Obolus pro Tour verlangen (siehe Kasten). „Auch als kleine Aufwandsentschädigung für die Fahrer“, so Zwißler. Die Trägerschaft des Fahrdienstes übernimmt die Pfarrei St. Elisabeth in Koordination mit der Kraillinger Charlotte-und-Hermann-Schober-Stiftung. Für die Organisation sind Anneliese Gaupp und Erika Raab verantwortlich, die künftig abwechselnd die Anfragen der Senioren per Telefon entgegennehmen und Fahrer vermitteln. Für diese Aufgabe haben sich bislang 15 Ehrenamtliche zur Verfügung gestellt. Es werden aber noch weitere Freiwillige gesucht – vor allem aus Planegg. Wer Interesse hat, soll sich unter Telefon 96 08 66 78 melden. Die Fahrer können Touren jederzeit ablehnen, wenn diese zeitlich nicht in ihren Tagesablauf passen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuried hofft weiter auf Expressbus
Neuried will den sanierungsbedürftigen Haderner Weg schnell für große Expressbusse ertüchtigen. Doch noch ist ungewiss, ob der X910, der die Linie 269 ersetzen und so …
Neuried hofft weiter auf Expressbus
Plädoyer für erhöhten Naturschutz
Es war ein leidenschaftliches Plädoyer für den Naturschutz und den Erhalt der wertvollen Biotope im ehemaligen Pionierübungsgelände. Dietlind Freyer-Zacherl (FBK) …
Plädoyer für erhöhten Naturschutz
„Umstellung mit Ruhe angehen“
Viel deutet darauf hin, dass das Gymnasium wieder um ein Jahr verlängert wird. Das sorgt im Würmtal für Kontroversen. Einig sind sich die Direktoren, dass eine etwaige …
„Umstellung mit Ruhe angehen“
Gemeinde investiert eine Million Euro in Schule
Mit Investitionen von 1 Million Euro will die Gemeinde Gräfelfing heuer das Kurt-Huber-Gymnasium und seine Sportanlagen für den heutigen Bedarf und die zukünftige …
Gemeinde investiert eine Million Euro in Schule

Kommentare