+
Im Würmtal haben sich in den vergangen Tagen vermehr Wildunfälle ereignet -  zumeist mit tödlichem Ausgang.

Wildunfälle

Drei Rehe sterben auf Würmtaler Straßen

  • schließen

Bei Wildunfällen im Bereich von Martinsried sind in den letzten Tagen gleich drei Rehe ums Leben gekommen.

Martinsried  - Laut Polizei begann die Unfallserie am Freitag. Gegen 17.45 Uhr fuhr ein 33-jähriger Planegger mit seinem VW Tiguan die Würmtalstraße entlang, als vor ihm plötzlich ein Reh die Straße querte. Das Tier überlebte den folgenden Zusammenstoß nicht. Am Auto entstand kein Schaden.

Ähnliches erlebte ein 83-jähriger Rentner aus München am Samstag. Gegen 19.45 Uhr war der Mann ebenfalls auf der Würmtalstraße aus München kommend unterwegs, als plötzlich ein Reh auf die Straße lief. Bei der Kollision kam das Tier ums Leben. Am Mazda entstand ein Schaden von rund 4000 Euro.

Zu einem weiteren Unfall mit einem Reh kam es am Montagmorgen gegen 6.30 Uhr Am Klopferspitz. Eine 33-jährige Planeggerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste das Tier mit ihrem Auto. Das Reh verstarb, am Fahrzeug entstand geringer Sachschaden. 

Was man bei Wildunfällen beachten muss und was man keinesfalls tun sollte, lesen Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Planegg strebt Vergleich an
Die Gemeinde Planegg hat den Rechtsstreit um die Stockbahnen am Feodor-Lynen-Gymnasium gewonnen. Knapp neun Monate nach dem Urteil bemüht sie sich jetzt um einen …
Planegg strebt Vergleich an
Küchenstudio eröffnet inder Bahnhofstraße
Planegg bekommt ein weiteres Küchenstudio: In die Räume in der Bahnhofstraße 7, in denen bis zum Sommer Feinkost Käfer war, zieht „Küchen Treff“ ein. Der …
Küchenstudio eröffnet inder Bahnhofstraße
78 Medaillen für deutsche Brauereien
In Nürnberg wurde prämiert, was im Würmtal erschmeckt wurde: 145 Biertester hatten sich Mitte Oktober in Gräfelfing durch 2483 Biere gekostet. Die hieraus hervorgegangen …
78 Medaillen für deutsche Brauereien
Fleißige Männer zum Müßiggang verdammt
Sie sind fleißig, sie wollen arbeiten und Geld verdienen. Doch das Landratsamt Starnberg verlängert ihre Arbeitserlaubnis nicht. Jetzt langweilen sich zwei Pakistanis, …
Fleißige Männer zum Müßiggang verdammt

Kommentare