Förderprogramm zur Energieeinsparung

Planegg wird sein Geld nicht los

  • schließen

Planegg -  100 000 Euro stellt die Gemeinde Planegg jährlich für ihr Förderprogramm zur Energieeinsparung und zur Nutzung erneuerbarer Energien zur Verfügung. Doch der Fördertopf wird von den Bürgern nicht geleert.

2013 wurden erstmals nicht die kompletten Mittel abgerufen, 2015 blieben gar 71 000 Euro im Fördertopf. Der Ausschuss für Umwelt, Bauleitplanung und Verkehr beschloss jetzt einstimmig, das Programm überarbeiten zu lassen, mit dem Ziel, es attraktiver zu machen.

Die FDP-Fraktion hatte eine Modernisierung und Erweiterung des Förderprogramms gefordert. Und damit „offene Türen eingerannt“, wie es Johannes Rausch vom Umweltamt nannte. Seit September vergangenen Jahres bemüht sich nämlich auf Landkreisebene ein Arbeitskreis, Förderprogramme zu vereinheitlichen und auf Vordermann zu bringen. Einmal monatlich finden Treffen statt. Ziel ist, einzelne Module zu erarbeiten, die die Gemeinde dann nach Wunsch zu Programmen zusammensetzen können. Das, so Rausch, erleichtere den beauftragten Handwerkern die Arbeit, da sie sich nicht jedes mal aufs Neue einlesen müssten. Auch die Öffentlichkeitsarbeit soll verstärkt werden, um das Interesse der Immobilieneigentümer an Zuschüssen zu wecken. Rausch schätzt, dass der Arbeitskreis „mit Sicherheit bis Mitte des Jahres“ benötigen wird, bis er Ergebnisse präsentieren kann.

Die Gemeinde Planegg führte das Energiesparförderprogramm Mitte der 90er Jahre ein. Lange Zeit wurde es regelmäßig zu 100 Prozent ausgeschöpft, einmal waren die Mittel bereits im September aufgebraucht, ein anderes Mal sogar schon im März. Beliebt waren Dämmmaßnahmen im Dachbereich und Außendämmung, aber auch Photovoltaikanlagen oder thermische Solaranlagen. „Landkreisweit ist das Interesse eingebrochen“, sagt Rausch. Gegensteuern will man nun, indem man neue Fördermöglichkeiten aufnimmt. Da die Einspeisevergütung für Photovoltaik in den vergangenen Jahren immer weiter runtergefahren wurde und die Dachanlagen damit unattraktiver wurden, sollen nun auch Stromspeicher für Photovoltaik förderfähig werden. Diese ermöglichen es, den Solarstrom selbst zu verbrauchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Koste es, was es wolle
Blitzer an Autobahnen durchzusetzen ist kein leichtes Unterfangen. Diese Erfahrung macht die Gemeinde Gräfelfing derzeit. Nun ist man bei dem teuren Vorhaben einen …
Koste es, was es wolle
Neue Busverbindung nach Pasing
Martinsried bekommt eine direkte Busverbindung zum Pasinger S-Bahnhof. Die Linie 259 soll ab Fahrplanwechsel 2018 verkehren. Die Streckenführung war im Planegger …
Neue Busverbindung nach Pasing
Lebensretter für zwei Wochen
Rene Greiner ist Segler. Üblicherweise zu seinem Vergnügen. Kommende Woche begibt er sich auf See, um Menschenleben zu retten. Er will Flüchtlinge vor der Libyschen …
Lebensretter für zwei Wochen
Ausschuss votiert für 35-Meter-Mast am Neunerberg
Der Gräfelfinger Gemeinderat hält trotz Bedenken und Protesten aus Planegg an seinem Mobilfunkkonzept fest. Er weiß die Naturwissenschaft auf seiner Seite.
Ausschuss votiert für 35-Meter-Mast am Neunerberg

Kommentare