Kriminalität

Falsche Polizeibeamte verderben Statistik

  • schließen

63 Anrufe falscher Polizisten haben die Statistik verdorben: Die Zahl der Straftaten in Planegg ist im Jahr 2018 deutlich gestiegen.

PlaneggBis Stichtag 31. Oktober hat die Polizei-Inspektion in Planegg 462 Delikte vermerkt. Im kompletten Jahr 2017 waren es 414 gewesen. „Dass die Aufklärungsquote etwas gesunken ist, ist in der Struktur der Straftaten begründet“, erklärte Inspektionsleiter Thomas Sorgalla jetzt auf der Bürgerversammlung im Kupferhaus.

Der 1. Polizeihauptkommissar ist seit Anfang Mai Nachfolger von Siegfried Janscha, der 14 Jahre lang für die PI 46 zuständig gewesen war. Der Auftritt im Kupferhaus war sein dritter Besuch einer Würmtaler Bürgerversammlung, „der erste in unserer Heimatgemeinde“, wie Sorgalla sagte. Umso schmerzhafter, dass sich ausgerechnet hier die Zahlen verschlechtert haben.

Am 7. Februar 2018 kam es laut Sorgalla zu einer „horrenden Serie Anrufe falscher Polizeibeamter“, die versuchten, sich Wertsachen zu ergaunern. Insgesamt 63 Bürger meldeten sich bei der Inspektion. Im gesamten Vorjahr sind sieben solcher Anrufe aktenkundig. Das Delikt, das in die Sparte „Trickdiebstahl/Betrug“ fällt, ist kaum aufzuklären. Durch die hohe Zahl der betrügerischen Anrufe stieg auch die Häufigkeitszahl für die Gemeinde: Auf 1000 Einwohner kommen zwischen dem 1. Januar und 31. Oktober dieses Jahres 38,11 Straftaten. Das ist immer noch deutlich weniger als in München im Jahr 2017 (62,01), aber mehr als im Durchschnitt der Planegger Polizei-Inspektion (28,37).

Auch die Raubdelikte nahmen zu, von null in 2017 auf vier in den ersten zehn Monaten des Jahres 2018. „Alle Täter wurden festgenommen“, informierte Sorgalla. Die Zahl der Einbrüche verdoppelte sich: von vier im gesamten Vorjahr auf acht in den ersten zehn Monaten 2018. Sorgalla: „Tatsächlich passieren in der dunklen Jahreszeit, also jetzt, die meisten Einbrüche in Wohnungen.“ Sorgalla mahnte: „Ein normales Fenster, das auf kipp steht, ist wie ein offenes Fenster.“ Auch sei es sinnvoll, Haustüren abzuschließen und nicht nur zuzuziehen.

Dass bisher in 2018 in Planegg 44 Fahrraddiebstähle gemeldet wurden und damit drei mehr als insgesamt im Jahr 2017, schob der Inspektionsleiter aufs gute Wetter: „Es war ein Jahr, das zum Fahrradfahren eingeladen hat.“

Was Sorgalla am Herzen lag: „Die Statistik zeigt, dass Sie objektiv in Planegg sicher wohnen, dass Sie sicher sind hier. Wichtig ist der PI 46, dass Sie sich auch sicher fühlen.“ Er forderte die Bürger auf, sich zu melden, sobald ihnen etwas komisch erscheine. „Die Polizei kommt umsonst, aber nie vergeblich.“

Rubriklistenbild: © dpa / Martin Gerten

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umwelt- und Gemeinwohlpreis
Die Gemeinde Gräfelfing will unternehmerisches Engagement, das der Umwelt und der Gesellschaft dient, belohnen. Der Ausschuss für überörtliche Angelegenheiten und …
Umwelt- und Gemeinwohlpreis
Hunderte demonstrieren gegen Kiesabbau
Dreimal so viele Menschen wie erwartet haben am Marienplatz für Forst Kasten demonstriert. Vor der Wahl wird im dortigen Rathaus aber wohl nichts mehr entschieden.
Hunderte demonstrieren gegen Kiesabbau
Liebesgrüße vom Metzger und Bäcker
Wie wäre es heuer mit einem Römerbraten, statt Blumen und Grußkarten? Wie im Würmtal zu sehen, lässt sich die Liebe zum Valentinstag auch anders zeigen, als es die …
Liebesgrüße vom Metzger und Bäcker
Graffiti-Schmierereien an jeder Ecke
In der Kraillinger Luitpoldstraße haben erneut ein oder mehrere Sprayer ihr Unwesen getrieben. Graffiti in verschiedenen Farben zieren Stromverteilerkästen, …
Graffiti-Schmierereien an jeder Ecke

Kommentare