+
Feierten nach dem Faschingszug auf dem Planegger Marktplatz weiter: Ralf und Claudia aus Krailling in der Almhütte.

Faschingszug lockt 7000 Besucher an

Friedliche Feier trotz großen Andrangs

Der Würmtaler Faschingszug war ein voller Erfolg. Tausende Schaulustige drängten sich auf den Straßen, um einen Blick auf die bunten Wagen zu erhaschen. Trotz Menschenmenge und reichlich Alkohol zieht die Polizei eine positive Bilanz.

Planegg – „Es war ein friedlicher Fasching ohne Auffälligkeiten“, sagt Matthias Schneller, Leiter der Planegger Polizeidienststelle. Das sei vor allem dem Zusammenspiel von Polizei, Behörden und Sicherheitsdiensten zu verdanken. Mehrere Polizeibeamte seien im Einsatz gewesen, um nach dem Rechten zu sehen und Kontrollen durchzuführen.

Mit rund 7000 Besuchern war der Faschingszug heuer enorm gut besucht. Heinrich Duschl, der zeitgleich in seiner mobilen Almhütte auf dem Planegger Marktplatz eine Faschingsparty veranstaltete, war auf einen derartigen Ansturm nicht vorbereitet. Die Hütte sei teilweise überfüllt gewesen. Die Gemeinde Planegg hatte bereits im Vorfeld die Bedingung gestellt, die Almhütte von zwei Sicherheitsleuten bewachen zu lassen. „Wegen des Andrangs mussten wir auf sechs Leute aufstocken“, so Duschl. Der Sicherheitsdienst habe nicht nur die Eingänge überwacht, sondern auch im Inneren der Hütte für Ordnung gesorgt. Zwischenfälle habe es keine gegeben. Duschl: „Es war total harmonisch.“

Karin Priehler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Namensvettern von Neuried
Kommen Verwechslungen vor, sorgen sie meist für Erheiterung. Auch die Gemeinde Neuried beschäftigt sich mit der Thematik: So gibt es neben dem hiesigen Neuried noch …
Die Namensvettern von Neuried
Linke tritt erstmals für Kreistag an
Die Linke ist im Landkreis München bislang wenig in Erscheinung getreten. Das soll sich ändern. Sie will jetzt erstmals in den Kreistag einziehen. Den Anstoß dazu gab …
Linke tritt erstmals für Kreistag an
Alles „machBar“, nur die Werkstatt fehlt
Das Würmtal soll offene Werkstätten bekommen. Doch seit zwei Jahren findet der Verein „machBar“ keine Räume. Seine Gründer kämpfen unbeirrt weiter, organisieren fleißig …
Alles „machBar“, nur die Werkstatt fehlt
Gräfelfing: Inklusives Wohnprojekt in der Ortsmitte
Zentraler geht es nicht: In Gräfelfings Ortsmitte, auf einem gemeindlichen Grundstück am Bahnhofsplatz, könnte ein inklusives Wohnprojekt entstehen. Die Kosten sind …
Gräfelfing: Inklusives Wohnprojekt in der Ortsmitte

Kommentare