+
Wünschen sich Wohnungen statt Bücher hinter Gittern: (v.l.) Hans-Christian Haugg, Peter von Schall-Riaucour und Fritz Haugg vor dem Magazin der Universitätsbibliothek.

FDP will Flächennutzungsplanentwurf ablehnen

„Das Signal ist verkehrt“

  • schließen

Die FDP-Fraktion im Planegger Gemeinderat lehnt den Entwurf für den neuen Flächennutzungsplan ab. In der Sitzung am Donnerstag, 26. April,  will sie gegen den Billigungsbeschluss stimmen.

Planegg –  „Dem Ganzen liegt ein rückwärtsgewandtes Konzept zugrunde“, sagt Hans-Christian Haugg. „Das Signal, das vom Flächennutzungsplan ausgeht, ist verkehrt. Es führt zur Verstädterung von Planegg und verändert den Ortscharakter massiv.“

Statt zusätzliche Flächen zu versiegeln, um neuen Wohnraum zu ermöglichen, solle man einen anderen Ansatz entwickeln. „Die Frage ist, wie wir intelligent mit der begrenzten Ressource Fläche umgehen“, so Haugg. Die FDP bringt mit der alten Schlosswirtschaft in der Pasinger Straße und dem Bücherdepot der Ludwig-Maximilians-Universität an der Bahnhofstraße Ecke Bräuhausstraße zwei Grundstücke in bester Lage ins Spiel.

Die Schlosswirtschaft, die sich in Privatbesitz befindet, steht seit über 50 Jahren leer. Einem Abriss verweigerte in den vergangenen Jahrzehnten das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege die Zustimmung. Das Magazin der Münchner Universitätsbibliothek beherbergt in einem ehemaligen Kornspeicher auf 5000 Quadratmetern 850 000 Bücher. „Das Grundstück ist in öffentlicher Hand. So viel totes Kapital in bester Lage ist ein Unding“, sagt Haugg, der sich ein neues, modernes Magazin auf dem Martinsrieder Campus als Ersatz vorstellen kann. Das Kornspeicher-Areal sei „eine Wohngegend par excellence“. „Bevor man die Natur angeht, sollte man hier handeln. Für diese Idee melden wir Urheberrecht an“, so Peter von Schall-Riaucour im Pressegespräch.

Eine weitere Möglichkeit, Wohnraum zu schaffen, sieht die FDP-Fraktion darin, oberirdische Parkplätze wie etwa auf dem Gelände der Max-Planck-Institute oder beim OBI-Markt in Martinsried unter die Erde zu bringen und die gewonnenen Flächen zu bebauen. Das neue Bahnhofsareal bringe Wohnungen, eine Bebauung in Martinsried in der Röntgenstraße Süd sowie auf einem Acker in der Alexander-Fleming-Straße sei denkbar, Projekte wie in der Josef-Beyerl-, Hofmark- oder Herzog-Wilhelm-Straße stünden kurz vor dem Abschluss oder seien in Planung. „Wir verschließen uns nicht der Tatsache, dass Siedlungsdruck existiert, aber wir gehen mit dem Flächennutzungsplan ohne Not in die Versiegelung rein“, sagt Hans-Christian Haugg. Ein Wohngebiet auf dem Wall zwischen Röntgen- und Fraunhoferstraße in Martinsried sei ein Tabubruch. Außerdem lehnt die Fraktion ein Wohngebiet auf dem MPI-Gelände am Klopferspitz ab, da dort bereits zwei Baugenehmigungen bestünden. „Wir müssen den Spagat schaffen zwischen der Schaffung von Wohnraum und dem Wunsch, den Gartenstadtcharakter zu erhalten“, so Fritz Haugg.

In ihrer Ablehnung des Flächennutzungsplanentwurfs sind sich die drei Fraktionsmitglieder einig, was die Ausweisung eines Wohngebietes auf dem Acker im Grund angeht, leisten sie sich unterschiedliche Meinungen. Von Zustimmung (Fritz Haugg) über Skepsis (Hans-Christian Haugg) bis hin zu rigoroser Ablehnung. Für von Schall-Riaucour ist klar: „Natur muss Natur bleiben, und wenn es ein Acker ist.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

2000 Gäste genießen bei bester Stimmung
Welch ein Fest. Das 50. Sonnwendfeuer der Katholischen Jugend St. Elisabeth in Planegg war ein Erfolg. Rund 2000 Gäste kamen,„
2000 Gäste genießen bei bester Stimmung
Versuch einer Annäherung
Der SPD-Ortsverein sucht das Gespräch mit den Anwohnern, die Initiatoren des Bürgerbegehrens sammeln weiter Unterschriften: Befürworter und Gegner eines neuen …
Versuch einer Annäherung
Aktion und Information für Hunderte Besucher
Fettexplosionen und brennende Autos: Bei der Gräfelfinger Feuerwehr ging es am Samstag heiß her, als sie gemeinsam mit dem Malteser Hilfsdienst einen Tag der offenen Tür …
Aktion und Information für Hunderte Besucher
1000 kleine Schwimmer und ein guter Zweck
Zum vierzehnten Mal fand am Samstag das beliebte Entenrennen des Vereins Miteinander e.V. statt. Hunderte von Besuchern fieberten bei schönstem Sommerwetter mit, welche …
1000 kleine Schwimmer und ein guter Zweck

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.