Frau bedroht Polizisten mit Axt - Großeinsatz im Landkreis Rosenheim

Frau bedroht Polizisten mit Axt - Großeinsatz im Landkreis Rosenheim
+
Die Tage des Schuhgeschäfts sind gezählt. Ab 1. Januar übernimmt Feinkost Käfer das Ladengeschäft in der Bahnhofstraße 7.

Einzelhandel

Feinkost Käfer kommt nach Planegg

  • schließen

Auf Schuh Linse folgt Feinkost Käfer: Das Münchner Traditionsunternehmen eröffnet im Frühjahr in der Bahnhofstraße 7 in Planegg ein Lebensmittelgeschäft mit Gastronomie. Es setzt damit seine Expansionsstrategie im Raum München fort.

Planegg – Knapp sechs Jahre hat sich die Filiale der Starnberger Schuhhandlung Linse gegenüber der Kirche St. Elisabeth in Planegg gehalten. Im Februar 2012 trat sie nach umfangreichen Umbauarbeiten die Nachfolge vom Reformhaus Mayr an, das weiter westlich an der Ecke Bahnhof-/Poststraße deutlich größere Geschäftsräume gefunden hatte. Die Starnberger wandten sich mit ihrem neu konzipierten „Schuh Linse Selection“ vor allem an die weibliche Kundschaft, offenbarohne den gewünschten Erfolg. Der Mietvertrag läuft Ende des Jahres aus, der Ausverkauf hat vor etlichen Wochen angefangen.

Hauseigentümer Andreas Schrittenlocher beauftragte einen Immobilienmakler mit der Suche nach einem neuen Mieter für die 200 Quadratmeter Ladenfläche. Und der präsentierte ihm Feinkost Käfer. „Das ist ein gutes Gefühl“, so Schrittenlocher, der sich freuen würde, wenn Käfer ihm länger erhalten bliebe als Linse.

„Die Tinte auf dem Mietvertrag ist fast noch feucht“, sagt Marion Drux, zuständig für die Pressearbeit des Münchner Feinkosthändlers. „Wir müssen uns das Objekt erst mal anschauen und dann in die Detailplanung gehen. Wir sind mit der Flächenaufteilung noch nicht so weit.“ Ab 1. Januar ist Käfer Mieter, die Eröffnung ist am 1. März geplant. Fest steht, dass ein Lebensmittelgeschäft mit Bistrobereich in die Bahnhofstraße 7 zieht.

Als Vorbild dient der „Käfer in Solln“, der vergangenes Frühjahr in der Frans-Hals-Straße in München eröffnet wurde. Seine Fläche ist mit knapp 200 Quadratmetern nahezu identisch und liegt damit deutlich unter den zwischen 500 und 800 Quadratmeter messenden Delikatessen-Märkten in Schwaben, Brunnthal oder Parsdorf. „Solln ist eine Weiterentwicklung für kleinere Standorte im städtischen Bereich“, so Drux.

In der Frans-Hals-Straße bietet Käfer eine Auswahl aus dem vollen Sortiment des großen Stammhauses in der Münchner Prinzregentenstraße, von dem es täglich beliefert wird. Frische-Theken mit Käse, Wurst, Fleisch und Fisch haben ebenso Platz gefunden wie Feinkostsalate, Patisserieprodukte, Brot, Weine und Spezialitäten von Käfer-Lieferanten. Da nicht das komplette Sortiment untergebracht werden kann, gibt es laut Pressemitteilung „die beliebtesten Bestseller aus jedem Bereich“, inklusive Präsente und Käfer-Geschirr.

An den Sollner Laden angeschlossen ist ein Bistro mit 20 Plätzen, in dem neben Getränken, Sandwiches, Salaten und Kuchen auch ein täglich wechselnder Mittagstisch angeboten wird. Im Sommer kommen zu den Innenplätzen 30 Terrassenplätze hinzu.

Auch in Planegg ist eine Außenbestuhlung eine Option. „Das ist vorgesehen“, sagt Vermieter Schrittenlocher. Infrage komme dafür die Fläche auf der Westseite zwischen dem Gebäude und der Zufahrt zur Marktgarage. Direkt südlich daran angrenzend befindet sich die Freischankfläche von „Cappuccino Gelato e Caffé“.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Noch zwei Entwürfe im Rennen
Die Entscheidung, wie die Fassaden am neuen Planegger Bahnhofsvorplatz aussehen sollen, ist vertagt worden. Ein Architekturbüro muss nachliefern, zwei sind aus dem …
Noch zwei Entwürfe im Rennen
Die Plastikdose als Frage der Hygiene
Müll vermeiden liegt im Trend. Einige Würmtaler lehnen beim Metzger die Verpackung ab. Sie wollen eigene Gefäße nutzen. Die Metzger sehen das nicht nur positiv.
Die Plastikdose als Frage der Hygiene
Die Ministerin und ihre Vereine
Rund 40 Vereinsvertreter aus dem gesamten Würmtal haben die Chance genutzt, Kerstin Schreyer, CSU-Landtagsabgeordnete für den Landkreis München, in ihrer Funktion als …
Die Ministerin und ihre Vereine
„Wasser muss für jeden erreichbar sein“
Explodieren die Kosten für Trinkwasser? Im Würmtal keineswegs. Die Preise sind vergleichsweise niedrig - und das seit Jahren.
„Wasser muss für jeden erreichbar sein“

Kommentare