+
Geschenke von der Feuerwehr: Für die sechsjährige Maja hatte Jörn Kretzschmar einen Kin der-Feuerwehrhelm. Die jüngeren Kinder bekamen den kleinen grünen Feuerwehrdrachen Grisu aus Plüsch.  

Treffen am abgebrannten Kinderhaus St. Martin

Feuerwehr spendet Trost

  • schließen

Auch eine Woche nach dem Feuer riecht es rund um das ehemalige Kinderhaus St. Martin in Martinsried noch verbrannt.

Martinsried– Davon konnten sich am Freitag die Mädchen und Buben überzeugen, die die Kindergarten- und die Hortgruppe von St. Martin besuchen. Ihnen zur Seite standen neben ihren Eltern auch 18 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Planegg.

Die Kinder sind mit ihren Betreuerinnen einstweilen in anderen Einrichtungen untergekommen. Nun statteten sie dem Gebäude, in dem sie einst spielten, lachten, turnten und sangen, einen Besuch ab. Am frühen Donnerstagmorgen vergangener Woche war es vermutlich durch einen Defekt in den Elektroleitungen in Brand geraten. Die Feuerwehr empfing die Kinder mit Geschenken. Als kleinen Trost für die zerstörten Spielsachen und Bilderbücher gab es Stoff-Grisus für die Kindergarten- und Feuerwehrhelme für die schon älteren Hortkinder. Gemeinsam schauten sich Kinder, Eltern und Feuerwehrler die Brandruine von außen an. „Die Kinder wollten wissen, was passiert ist und was die Feuerwehr gemacht hat“, sagt Sonja Stolz, Vorsitzende des Feuerwehrvereins.

Zum Abschluss durften die Kinder noch hoch hinaus, denn die Feuerwehr hatte nicht nur ein Löschfahrzeug, sondern auch eine Drehleier mitgebracht. Einzeln, mit einem Feuerwehrgurt gesichert und von einem Kameraden geschützt ging es dem Himmel entgegen. Stolz: „Zum Glück war es windstill. Einige haben sich bis ganz nach oben getraut.“

Diejenigen, denen das besonders gut gefallen hat, können sich auf eine Wiederholung am Samstag, 21. April, freuen, wenn die Feuerwehr zum Tag der offenen Tür ins Gerätehaus lädt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Plastikdose als Frage der Hygiene
Müll vermeiden liegt im Trend. Einige Würmtaler lehnen beim Metzger die Verpackung ab. Sie wollen eigene Gefäße nutzen. Die Metzger sehen das nicht nur positiv.
Die Plastikdose als Frage der Hygiene
Die Ministerin und ihre Vereine
Rund 40 Vereinsvertreter aus dem gesamten Würmtal haben die Chance genutzt, Kerstin Schreyer, CSU-Landtagsabgeordnete für den Landkreis München, in ihrer Funktion als …
Die Ministerin und ihre Vereine
„Wasser muss für jeden erreichbar sein“
Explodieren die Kosten für Trinkwasser? Im Würmtal keineswegs. Die Preise sind vergleichsweise niedrig - und das seit Jahren.
„Wasser muss für jeden erreichbar sein“
Bürgermeister-Cabrio beschmiert
Zwei schöne alte Autos wurden verschandelt. Und die Polizei sucht weiter nach Zeugen. 
Bürgermeister-Cabrio beschmiert

Kommentare