Die beiden Neuen im Rathaus: Personalleiterin Martina Männig (l.) und Kämmerin Katharina Gaspers.
+
Die beiden Neuen im Rathaus: Personalleiterin Martina Männig (l.) und Kämmerin Katharina Gaspers.

Neue Kämmerin und neue Personalleiterin im Rathaus Planegg

Frauenpower auf der Führungsebene

  • Nicole Kalenda
    VonNicole Kalenda
    schließen

Das Planegger Rathaus wird weiblicher: Katharina Gaspers übernimmt im kommenden Sommer die Kämmerei von Peter Vogel. Und nach halbjähriger Vakanz ist nun auch die Personalleitung mit Martina Männig wieder besetzt.

Planegg – Die Gemeinde Planegg hat 175 Mitarbeiter, 116 davon sind Frauen, was einem Anteil von 66 Prozent entspricht. Die Führungspositionen waren bisher relativ ausgeglichen besetzt. Neben Bürgermeister Hermann Nafziger und Geschäftsleiter Stefan Schaudig nimmt Alexander Veit die Stabsstelle Arbeitssicherheit, Projektarbeit, Brandschutz ein, Andreas Löbe leitet das Bauamt, Richard Richter das Umweltamt und Thorsten Brehm den Betriebshof. Chefin im Hauptamt ist Christin Muhr und im Ordnungs- und Sozialamt Juliane Hasenknopf. Die Stabsstelle Wirtschaftsförderung besetzt Bärbel Zeller, für Öffentlichkeitsarbeit ist Kiki Xander zuständig und noch bis Ende Oktober Kerstin Barth für Jugendarbeit. „Vielleicht ist die kommunale Verwaltung attraktiver für Frauen, weil es leichter ist, Beruf und Familie zu vereinbaren“, sagt Geschäftsleiter Schaudig. „Wir haben das eigentlich nicht im Griff.“ Man sei abhängig von den eingehenden Bewerbungen. Und da überzeugten diesmal die Frauen. Bürgermeister Nafziger: „Ich bin ziemlich froh, dass wir zwei so kompetente und nette Mitarbeiterinnen für die Gemeinde gewinnen konnten.“

Ein Jahr Zeit zur Einarbeitung

Die 52-jährige Katharina Gaspers steht seit Anfang Juli an der Seite Peter Vogels an der Spitze der Kämmerei. Wenn Vogel Ende Juni 2022 in den Ruhestand geht, hatte sie ein komplettes Finanzjahr Zeit, sich einzuarbeiten. Gerade das U-Bahn-Projekt, also die Verlängerung der U6 vom Klinikum Großhadern nach Martinsried unter Bauherrschaft der Gemeinde, binde die Kräfte der Finanzverwaltung, so Schaudig. „Das ist einmalig.“

Gaspers, die in Eresing im Landkreis Landsberg am Lech wohnt und drei erwachsene Kinder hat, war zuletzt im Landratsamt Starnberg als Sachgebietsleiterin Finanzen und Liegenschaften tätig, davor als Bereichsleiterin Servicecenter Finanzen bei der Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB). „Der kaufmännische und wirtschaftliche Bereich war immer mein Ziel“, sagt Gaspers, die nach einer Banklehre Betriebswirtschaftslehre studierte. Dass sie die Gemeindefinanzen während der Corona-Krise übernimmt, sieht sie entspannt. „Im Moment schaut’s gut aus. Bei der Gewerbesteuer liegen wir über dem Plan.“ 19,5 Millionen Euro sind heuer als Einnahmen angesetzt, wie auch im Vorjahr. Die Pandemie wirkte sich noch nicht auf die Einnahmensituation 2020 aus, tatsächlich flossen 26,6 Millionen Euro Gewerbesteuer. „Das werden wir nicht erreichen, aber wir sind relativ stabil“, sagt Gaspers. Ihr Ziel sei, „die Finanzen solide zu halten“. In Anbetracht von Großprojekten wie U-Bahn, Neuordnung des Bahnhofsumfeldes und damit verbunden dem Bemühen, das Heide-Volm-Areal zu erstehen, sagt Gaspers: „Wenn es ein solides Konzept ist, kann man sich auch verschulden, wenn ein Mehrwert dagegen steht.“ Nach der aktuellen Finanzplanung muss Planegg 2022 erstmals seit Ende der 80er Jahre wieder ein Darlehen aufnehmen. Gaspers erster Eindruck nach zweieinhalb Monaten im Rathaus: „Ich bin sehr herzlich aufgenommen worden.“ Vogel habe ein „schönes Team geformt, wo jeder eigenständig arbeitet“, es sei ein gutes Miteinander.

Männig lebt seit zehn Jahren in Planegg

Gaspers betont, sie schätze den regelmäßigen Austausch unter den Amtsleitern. Genauso geht es Martina Männig. Mitte Juli übernahm sie die Personalleitung. „Man hat ein gemeinsames Ziel“, sagt die 54-jährige Mutter zweier erwachsener Kinder, die seit zehn Jahren Planeggerin ist und sich darüber freut, vor Ort zu arbeiten. „Das ist meine Wohn- und Lebenswelt.“

Männig, durch die Technische Hochschule Deggendorf zertifizierte HR-Managerin (Human Resources), ist seit 2006 im Personalwesen tätig, seit 2014 in Leitungsfunktion. Bei der inzwischen insolvent gegangenen und mit Kryptowährung und digitalem Geld befassten WeeBusiness GmbH machte sie alle Phasen eines Unternehmens mit, von den Anfängen bis zum Aus,. „Eine Führungskraft hat Vorbildfunktion und ist Botschafter“, sagt sie. „Wir wollen, dass die Mitarbeiter motiviert sind.“ Darüber hinaus gilt es, neue Kollegen zu gewinnen, denn Bedarf, gerade im Bauamt oder der Kinderbetreuung, herrscht immer. „Der öffentliche Dienst darf viel selbstbewusster sein, der Öffentliche Dienst ist sehr attraktiv.“

Übrigens: Alle Entwicklungen und Ergebnisse zur anstehenden Bundestagswahl aus Ihrer Region sowie alle anderen wichtigen Geschichten aus der Region Würmtal gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Würmtal-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare