+
Die Klawotte und ihr Team: Bürgermeister Heinrich Hofmann (5.v.l.) gratulierte Leiterin Christine Einhellig (6.v.l.) und den ehrenamtlichen Helfern, die vor dem Kaufhaus Tische und Bänke für die Geburtstagsfeier aufgebaut hatten.

Fünf Jahre Klawotte Martinsried

Erfolgsprojekt feiert Geburtstag

  • schließen

Das erste Würmtaler Gebrauchtwaren-Kaufhaus ist ein Erfolgsprojekt: Die Klawotte in der Einsteinstraße in Martinsried feierte am Freitag fünfjähriges Bestehen.

Martinsried – Planeggs Bürgermeister Heinrich Hofmann kam vorbei und dankte den Helfern, „die ganz viel Zeit reinstecken“. Er betonte: „Ohne Ehrenamt ginge es nicht.“

Im September 2012 nahm die Klawotte in der ehemaligen Schlecker-Filiale den Betrieb auf. Innerhalb von wenigen Wochen hatten Helfer aus einem leeren Raum ein freundlich wirkendes, liebevoll dekoriertes Kaufhaus gemacht. Damals war die Martinsrieder Klawotte das zweite Projekt dieser Art der Arbeitswohlfahrt (AWO) im Landkreis München. Inzwischen gibt es an sechs Standorten, darunter auch Gauting im Landkreis Starnberg, Klawotten. Das W im Namen statt eines M steht für Wohlfahrt.

In Martinsried kümmern sich 20 ehrenamtlich Engagierte unter der Leitung von Christine Einhellig um das kleine Kaufhaus, dessen teuerste Artikel 25 Euro kosten. „Das muss dann ein Pelzmantel sein“, sagt Einhellig. Gerade sei die Nachfrage nach Winterjacken und Handschuhe groß. Ein Dauerbrenner sind Schuhe. Im Schnitt stehen 300 Paare im Laden. Einhellig: „Wir haben Geox, Daniel Hechter, die besten Schuhe, die es gibt.“

Wer etwas entbehren kann, bringt Kleidung, Bettwäsche, Schuhe oder Kinderspiele als Spende in die Klawotte. Dort versehen die Mitarbeiter die Ware mit Preisen. Sie nehmen fast alles, sofern es in einwandfreiem Zustand ist, nur keine Unterwäsche, Elektroartikel, Bücher oder Tierzubehör. Ein Set Weingläser ist für fünf Euro zu haben, Gürtel kosten zwei bis sechs Euro, Hemden vier Euro.

Mit dem Erlös, abzüglich aller Kosten wie Miete, Strom, Heizung werden soziale Einrichtungen in der Region unterstützt, der Würmtal-Tisch, Kindergärten, eine Obdachlosenunterkunft oder der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst der Malteser Gräfelfing. Jährlich, so Einhellig, fallen dafür 2000 bis 2500 Euro ab.

Die Klawotte bietet nicht nur Bedürftigen Einkaufsmöglichkeiten, sondern allen, die Secondhand mögen und gern nach Schnäppchen fahnden. Zugleich dient das Kaufhaus als Treffpunkt. Geöffnet ist es montags und mittwochs von 9 bis 14 Uhr sowie freitags von 13 bis 18 Uhr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maulkorb für Gutmann
Die Firma Glück hat eine einstweilige Verfügung gegen die Bürgerinitiative Planegg Martinsried (BI) erwirkt. Sollten sich die BI und ihre Vorsitzende Barbara Gutmann …
Maulkorb für Gutmann
Wiesn-Aus für Rotes Kreuz: Würmtaler Retter schwer enttäuscht
Es ist ein Schlag ins Gesicht für viele Ehrenamtliche im Würmtal: Das BRK darf künftig nicht mehr den Sanitätsdienst auf der Wiesn übernehmen. Die Retter der …
Wiesn-Aus für Rotes Kreuz: Würmtaler Retter schwer enttäuscht
Jochen Schwerdtner nimmt Abschied
Jochen Schwerdtner, Vorsitzender der Volkshochschule im Würmtal (Vhs), hat nach 20 Jahren sein Amt zur Verfügung gestellt. Beim Abschied zog Schwerdtner Bilanz.
Jochen Schwerdtner nimmt Abschied
Wohnungssuche bei Sprachproblemen
Wer im Würmtal eine Wohnung sucht, hat es nicht leicht; verfügt er über ein geringes Einkommen und nicht ausreichende Sprachkenntnisse, werden die Hürden schier …
Wohnungssuche bei Sprachproblemen

Kommentare