„Sie alle tragen mich“: Merkel appelliert vor Kampfabstimmung an Fraktion - und verliert

„Sie alle tragen mich“: Merkel appelliert vor Kampfabstimmung an Fraktion - und verliert

Neues Festzelt

Planegg bekommt eine Pagode

Mitte Juli wird die Pagode voraussichtlich zum ersten Mal auf dem Marktplatz stehen. Der Bauausschuss des Planegger Gemeinderats hat der Anschaffung eines neuen Festzeltes zugestimmt.

Planegg–  Die Kosten belaufen sich auf rund 46 000 Euro, hinzu kommen etwa 2400 Euro für die Anschaffung von wassergefüllten Ballasttanks, die das Zelt an der Außenwand stabilisieren. Lieferant ist die Firma Röder HTS. Die Finanzierung ist gesichert, im Haushalt stehen 50 000 Euro für die Ersatzbeschaffung zur Verfügung.

Das bisherige Festzelt war vor rund 30 Jahren erworben worden und wies inzwischen erhebliche Abnutzungsspuren auf. Erst im letzten Jahr musste man zum wiederholten Male Teile der Ankerpunkte für die Spannseile notdürftig sanieren, um die Standfestigkeit des Zeltes sicherzustellen. Die Reparatur der inzwischen porös gewordenen Zeltplane wäre in naher Zukunft nur mit einem unverhältnismäßig hohen Kostenaufwand möglich gewesen.

Das neue, circa 225 Quadratmeter große und quadratische Pagodenzelt mit Markisenfenstern hat eine Grundfläche von 15 mal 15 Metern. Die Seiten sind drei Meter hoch. Die Konstruktion des Zeltes ist frei schwebend und verzichtet auf einen am Boden aufliegenden Mast sowie auf Drahtseilabspannungen am Rand des Zeltes, die in der Vergangenheit zu zahlreichen Stolperunfällen geführt haben. Halt bekomme die Zeltkonstruktion durch die Ballasttanks, deren Wasserinhalt nach einer Veranstaltung einfach im Gulli entsorgt werden kann. Die Position des Zeltes soll somit je nach Veranstaltung frei wählbar sein, am Planegger Kirchplatz kann man es ebenfalls aufschlagen.

Voraussetzung für den Aufbau des Pagodenzeltes ist eine ebene Fläche von mindestens 18 mal 18 Metern. Für Veranstaltungen in Martinsried passt das Zelt aufgrund seiner Größe nicht. Bedarfsweise soll für Veranstaltungen hier ein zweites Zelt kostengünstig angemietet werden. Den Ort, wo das Zelt aufgestellt wird, könne man erst nach Fertigstellung der Ortsmitte auswählen, hieß es in der Sitzung. Die Kosten für ein Mietzelt belaufen sich auf circa 1000 bis 2000 Euro pro Veranstaltung. Die Anmietung eines Zeltes für Planegg statt der Neuanschaffung hätte Kosten von rund 6000 Euro pro Veranstaltung verursacht. Vier bis fünf Zeltevents finden in Planegg derzeit pro Jahr statt. 

Alexandra Joepen-Schuster

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gräfelfing tritt das Erbe an
Es ist ein Angebot, das die Gemeinde Gräfelfing nicht ablehnen kann: Ein inzwischen verstorbener Erblasser hat der Kommune einen neuen Spielplatz vermacht.
Gräfelfing tritt das Erbe an
Standort Zugspitzstraße in Gefahr
Sie begleiten Kinder über gefährliche Kreuzungen und haben immer ein offenes Ohr: Schulweghelfer. Die Gemeinde Neuried sucht derzeit händeringend nach neuen Lotsen. …
Standort Zugspitzstraße in Gefahr
Lokalsport im Würmtal
Hier finden Sie einen Überblick über die Artikel zu den Sportereignissen im Würmtal. Der direkte Weg zum Lokalsport:
Lokalsport im Würmtal
Konsens bei vielen Fragen
Die Politik nicht der älteren Generation überlassen. Unter diesem Motto lud die Kraillinger FDP am Samstagabend Erstwähler der kommenden Landtagswahl zu einer …
Konsens bei vielen Fragen

Kommentare