Mit Schwung: (v.l.) Bürgermeister Hermann Nafziger, Gerald Röckl von der gleichnamigen Werbeagentur, Wirtschaftsförderin Bärbel Zeller und Giuliano Grandis, Vorsitzender des Gewerbevereins Wir in Planegg, enthüllten den Infopoint.
+
Mit Schwung: (v.l.) Bürgermeister Hermann Nafziger, Gerald Röckl von der gleichnamigen Werbeagentur, Wirtschaftsförderin Bärbel Zeller und Giuliano Grandis, Vorsitzender des Gewerbevereins Wir in Planegg, enthüllten den Infopoint.

In Planegg steht der erste digitale Infopoint des Würmtals

Hingucker in der Bahnhofstraße

  • Nicole Kalenda
    VonNicole Kalenda
    schließen

Eine mannshohe Stele mit Gemeindewappen und großem Monitor ist seit Donnerstag ein Hingucker in der Planegger Bahnhofstraße: Die Gemeinde hat jetzt einen Infopoint, den ersten im Würmtal. Er steht auf Höhe des Zebrastreifens vor dem Edeka-Markt, Bahnhofstraße 26, und ist Teil einer Digital-Strategie, die Planegg seit 2019 verfolgt.

Planegg - „Planegg macht einen Schritt in die digitale Zukunft“, sagt Bärbel Zeller, Referentin für Wirtschaftsförderung. Die Vorbereitungen dauerten rund ein Jahr, am Donnerstag schaltete Bürgermeister Hermann Nafziger den 10 000 Euro teuren Info-Point schließlich live. Ein weiterer ist 2022 in Martinsried geplant. Der Standort steht noch nicht fest. Nafziger kündigte außerdem an: „Wenn sich das bewährt, kommt auch einer an die künftige U-Bahnstation.“ Deren Inbetriebnahme ist zum Fahrplanwechsel 2025/26 geplant.

Informationshappen

„Ohne Inhalte ist die ganze Stele nix wert“, so Nafziger. Geboten werden zwölf- bis 20-sekündige Informationshappen über alles, was den Passanten interessieren könnte: das neue Kultur-Programm im Kupferhaus, aktuelle Corona-Regeln, Testmöglichkeiten und das Impfangebot für den Herbst, das anstehende Schnupperwochenende der Volkshochschule, freie Ausbildungsplätze bei ansässigen Firmen und Bauvorhaben der Gemeinde. Kurze Videoclips mit den Comicfiguren Eichhörnchen Willy und Eule Paula, geschaffen von Mike Maurus, lockern das Ganze auf. Außerdem hat Barbara Reinicke, die Leiterin des Planegger Gemeindearchivs, Ereignisse aus der Geschichte der Gemeinde für den Info-Point aufbereitet. So ist zum Beispiel ein Foto mit der Beschriftung „Allgemeiner Gewerbe Verein Planegg 1907“ zu sehen.

Die Gewerbetreibenden sollen ebenfalls präsent sein, Informationen über sie abrufbar. „Wir möchten die Vielfalt der ansässigen Läden, Handwerker und Dienstleister zeigen und damit einen Gegenpol setzen zu den großen Online-Anbietern“, sagt Zeller. „Jedes Jahr ziehen rund 800 Neubürger nach Planegg, die vieles nicht kennen.“ Via Google Map können sie an der Stelle nach jeder gewünschten Branche suchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare