+
Am Wellenbad entsorgt Oronzo Cavallo einen Müllsack. Zwei Mitarbeiter des Betriebshofs sind von Montag bis Freitag täglich mit einem Kleinlaster unterwegs, um die über 180 öffentlichen Müllereimer zu leeren. 

Immer mehr Abfall in öffentlichen Anlagen

Sonderschichten zur Müllbeseitigung

  • schließen

Pappbecher, Pizzaschachteln, Getränkedosen, Flaschen, Scherben: Die Mitarbeiter des Planegger Betriebshofes kommen kaum noch hinterher mit der Abfallbeseitigung. Jetzt werden die Mülleimer im Wellenbad auch am Samstag und Sonntag geleert.

Planegg – „Im Gemeindegebiet ist generell festzustellen, dass das Müllaufkommen zunimmt“, sagt Planeggs Geschäftsleiter Stefan Schaudig. Neuralgische Punkte sind das Wellenbad, wo sich im Sommer bei gutem Wetter mehrere hundert Besucher täglich tummeln, und der Bereich beim Kleinkinderspielplatz im Parc de Meylan in Martinsried. Beides sei beliebt bei „Gruppen jeglichen Alters“, so Schaudig. Und wo man sich trifft, bleibt Müll zurück. Wenn die Abfallkörbe nicht ausreichen, wird der Unrat daneben gelegt. „Am Montagmorgen kann man sich die Berge anschauen“, sagt Planeggs Betriebshofleiter Manfred Wolf.

Zwei Mitarbeiter des Betriebshofs sind von Montag bis Freitag täglic

h mit dem gemeindeeigenen Kleinlaster mit Müllpresse unterwegs, um die über 180 öffentlichen Mülleimer zu leeren. Als Wolf vor neun Jahren nach Planegg kam, waren es noch 160. „Die Vermüllung im gesamten Gemeindegebiet ist mehr geworden. Damit muss auch die Frequentierung der Müllentsorgung stetig erhöht werden“, sagt er. Jeden Tag jeden einzelnen Mülleimer zu leeren, übersteige die Kapazitäten, doch Brennpunkte wie der Parc de Meylan würden bei schönem Wetter auch zweimal täglich angefahren. Seltener passiere es, dass Bürger ihren Hausmüll in Säcken abladen, die meiste Arbeit mache der ganze normale Abfall von Parkbesuchern.

Das Müllmobil fährt morgens als erstes um 7 Uhr das Wellenbad an. Die Mülleimer werden geleert, außerdem die Holzplanken abgespritzt, auf denen es sich gerne die Kanadagänse gemütlich machen, sobald die letzten Besucher das Gelände verlassen haben. Duschen und Toiletten werden täglich von einer externen Firma gereinigt, auch am Wochenende.

Die Freiluftsaison geht von Mitte Mai bis Mitte September. Weil die Abfalleimer am Wochenende im Wellenbad längst nicht ausreichten, verdoppelte man heuer ihre Anzahl auf sechs und führte im Frühjahr eine zusätzliche Leerung am Samstagmorgen ein. Aber selbst das war nicht genug, die Eimer waren regelmäßig überfüllt, der Müll lag daneben oder verteilte sich auf den Liegeflächen. Also beschloss die Gemeinde, die Firma, die für die Reinigung der sanitären Anlagen verantwortlich ist, zusätzlich mit dem Leeren der Abfallbehälter am Samstag- und Sonntagmorgen zu beauftragen. „Die sind mittags genauso wieder voll“, sagt Schaudig. Doch die Hoffnung besteht, dass es aufgrund der zwei zusätzlichen Leerungen nach schönen Wochenenden am Montagmorgen nicht ganz so schlimm ausschaut wie früher.

Sollte sich die Situation im Parc de Meylan nicht entspannen, gibt es Überlegungen, auch in Martinsried am Wochenende eine Sonderschicht Müllentsorgung einzuführen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Für immer Augustiner
Bruder Christian hat sich entschieden – für das Leben in der Gemeinschaft der Augustiner. Der 37-jährige Doktor der katholischen Theologie legt am Samstag die feierliche …
Für immer Augustiner
Wirte wütend: „Die reinste Schikane“
Er zählt zu den bayerischen Traditionsgerichten und ist fester Bestandteil jeder Brotzeit: der Obazde. Eine neue Verordnung der EU könnte das ändern. Wer die …
Wirte wütend: „Die reinste Schikane“
Alle Logos ausgetauscht
Die Umwandlung ist abgeschlossen: Alle sechs Würmtaler Tengelmann-Filialen wurden in den vergangenen Wochen zu Edeka-Märkten. Als Letzter war am Mittwoch der Supermarkt …
Alle Logos ausgetauscht
Planegg setzt der Linken eine Frist
21 Parteien stehen auf dem Wahlschein für die Bundestagswahl am 24. September. Für alle gelten in Planegg in Sachen Plakatierung dieselben Regeln. Eine Partei schert das …
Planegg setzt der Linken eine Frist

Kommentare