+
Stießen auf reges Interesse der Vereinsvertreter: (v.l.) Anwalt Richard Didyk, Ministerin Kerstin Schreyer, Giovanni Sammataro von der Hanns-Seidel-Stiftung und Anselm Engelmayer, Vorsitzender des Planegger CSU-Ortsverbandes.  

Kerstin Schreyer zu Besuch in Planegg

Die Ministerin und ihre Vereine

  • schließen

Rund 40 Vereinsvertreter aus dem gesamten Würmtal haben die Chance genutzt, Kerstin Schreyer, CSU-Landtagsabgeordnete für den Landkreis München, in ihrer Funktion als neue bayerische Ministerin für Familie, Arbeit und Soziales kennenzulernen.

Planegg– Die Funktionäre folgten jetzt der Einladung der Hanns-Seidel-Stiftung ins Vereinsheim des SV Planegg-Krailling. Hauptthema des Abends war das Vereinsrecht. Einen großen Anteil nahm die europäische Datenschutzgrundverordnung ein, deren Maßgaben ab Freitag, 25. Mai, verbindlich anzuwenden sind. Schreyer sprach zu bürgerlichem Engagement und Ehrenamt.

Innenminister Joachim Herrmann ist für den Sport zuständig. In Schreyers Aufgabengebiet jedoch fällt das Engagement der Bürger in den Vereinen. In ihrem Beitrag hob sie hervor, wie wichtig dies für das Allgemeinwohl sei. Dann lehnte sie sich zurück und hörte dem Münchner Rechtsanwalt Richard Didyk zu, der die ab Freitag geltenden Datenschutzregeln und ihre Bedeutung für die Vereine analysierte, etwa wenn Fotos auf Veranstaltungen gemacht werden. Auch Haftungsrisiken waren ein Thema, außerdem die wichtigsten rechtlichen Aspekte zur Vereinsarbeit. Die Zuhörer nutzten immer wieder die Möglichkeit, Zwischenfragen zu stellen. Nach drei Stunden war der Wissensdurst gestillt.

Nach Planegg geholt hatte die Veranstaltung Giovanni Sammataro, Seminarleiter bei der Hanns-Seidel-Stiftung und CSU-Gemeinderat. „Im Würmtal gab es so etwas meines Wissens noch nicht“, sagt Sammataro, der mit der Resonanz zufrieden war und sich eine Wiederholung, dann mit anderem Thema, vorstellen kann. Im Publikum saß Tanja Wissel, Präsidentin der Faschingsgesellschaft Würmesia, aber auch Bernd Läßiger, neuer Präsident des SV Planegg-Krailling, außerdem Martin Götz, Präsident der DJK Würmtal. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bienen brauchen Blüten, keine Mähroboter
Bienen liegen im Trend. Denn nicht nur das Imker-Hobby hat immer mehr Zulauf in den letzten Jahren bekommen.
Bienen brauchen Blüten, keine Mähroboter
Die Bagger lassen auf sich warten
Mitten in Krailling klafft seit Jahren eine Baulücke. Und es schaut auch nicht so aus, als würden auf dem Schabernack-Grundstück schon bald die Bagger anrücken. Doch …
Die Bagger lassen auf sich warten
Neue Radlkarte vorgestellt
Nicht nur die deutschen Fußballer starteten am Sonntag ins Turnier. Auch bei den Würmtaler Stadtradlern geht es seit diesem Tag um alles oder nichts. Zum Auftakt wurde …
Neue Radlkarte vorgestellt
Entscheidung über Umgestaltung vertagt
Eine geringere Fahrbahnbreite, dafür mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer: So soll die Pasinger Straße im Kreuzungsbereich mit der Richard-Wagner-Straße umgestaltet …
Entscheidung über Umgestaltung vertagt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.