+
Stießen auf reges Interesse der Vereinsvertreter: (v.l.) Anwalt Richard Didyk, Ministerin Kerstin Schreyer, Giovanni Sammataro von der Hanns-Seidel-Stiftung und Anselm Engelmayer, Vorsitzender des Planegger CSU-Ortsverbandes.  

Kerstin Schreyer zu Besuch in Planegg

Die Ministerin und ihre Vereine

  • schließen

Rund 40 Vereinsvertreter aus dem gesamten Würmtal haben die Chance genutzt, Kerstin Schreyer, CSU-Landtagsabgeordnete für den Landkreis München, in ihrer Funktion als neue bayerische Ministerin für Familie, Arbeit und Soziales kennenzulernen.

Planegg– Die Funktionäre folgten jetzt der Einladung der Hanns-Seidel-Stiftung ins Vereinsheim des SV Planegg-Krailling. Hauptthema des Abends war das Vereinsrecht. Einen großen Anteil nahm die europäische Datenschutzgrundverordnung ein, deren Maßgaben ab Freitag, 25. Mai, verbindlich anzuwenden sind. Schreyer sprach zu bürgerlichem Engagement und Ehrenamt.

Innenminister Joachim Herrmann ist für den Sport zuständig. In Schreyers Aufgabengebiet jedoch fällt das Engagement der Bürger in den Vereinen. In ihrem Beitrag hob sie hervor, wie wichtig dies für das Allgemeinwohl sei. Dann lehnte sie sich zurück und hörte dem Münchner Rechtsanwalt Richard Didyk zu, der die ab Freitag geltenden Datenschutzregeln und ihre Bedeutung für die Vereine analysierte, etwa wenn Fotos auf Veranstaltungen gemacht werden. Auch Haftungsrisiken waren ein Thema, außerdem die wichtigsten rechtlichen Aspekte zur Vereinsarbeit. Die Zuhörer nutzten immer wieder die Möglichkeit, Zwischenfragen zu stellen. Nach drei Stunden war der Wissensdurst gestillt.

Nach Planegg geholt hatte die Veranstaltung Giovanni Sammataro, Seminarleiter bei der Hanns-Seidel-Stiftung und CSU-Gemeinderat. „Im Würmtal gab es so etwas meines Wissens noch nicht“, sagt Sammataro, der mit der Resonanz zufrieden war und sich eine Wiederholung, dann mit anderem Thema, vorstellen kann. Im Publikum saß Tanja Wissel, Präsidentin der Faschingsgesellschaft Würmesia, aber auch Bernd Läßiger, neuer Präsident des SV Planegg-Krailling, außerdem Martin Götz, Präsident der DJK Würmtal. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kiesabbau: Entscheidung vertagt
Es bleibt spannend. Die Entscheidung über den Kiesabbau im Forst Kasten hat der Münchner Stadtrat am Donnerstag auf Antrag der Grünen vertagt.
Kiesabbau: Entscheidung vertagt
Kinder werden zu Klimabotschaftern
Der Klimawandel beschäftigt besonders die Jugend. Im Würmtal wird darüber nicht nur diskutiert. In einem Waldstück bei Martinsried haben Kinder jetzt 150 Laubbäume …
Kinder werden zu Klimabotschaftern
Senioren fürchten um ihre Pflanzen
Schmetterlingsbäume, Rosen, Lavendel, Weigelien und Rhododendron zieren die Grünflächen der Wohnanlage Josef-Beyerl-Straße 8 in Planegg. Nun sollen sie verschwinden. …
Senioren fürchten um ihre Pflanzen
Gemüsestand darf vorerst bleiben
Die Gräfelfinger können aufatmen: Der Wochenmarkt findet weiterhin  statt. 
Gemüsestand darf vorerst bleiben

Kommentare