+
Kontaktbeamte der Planegger Polizei: Richard Sommer (li.) und sein Nachfolger Daniel Blank.  

Der Kontaktbeamte Richard Sommer geht in Ruhestand

In 18 Jahren fast 4000 Kinder unterrichtet

  • schließen

Der Kontaktbeamte der Polizei für Planegg, Martinsried und Neuried, Richard Sommer, geht in den Ruhestand. Daniel Blank wird sein Nachfolger. Zum Einstand gibt es eine neue Uniform.

 Würmtal – Die Jahreskarte zum Fischen hat sich Richard Sommer bereits gekauft. Am 21. März, wird er 60. Eine Woche später hat er seinen letzten Tag als Polizist. Unvorbereitet will er nicht in den Ruhestand gehen. Parallel dazu rüstet Polizeiobermeister Daniel Blank auf. Er ist Sommers Nachfolger als Kontaktbeamter der Polizei für Planegg, Martinsried und Neuried und hat bereits eine neue Uniform bestellt. Anders als sein Vorgänger wird Blank statt grün blau gekleidet sein.

Mehr Vorbereitung auf seine neue Stelle braucht Daniel Blank kaum. Der erfahrene Sommer weist ihn ein. Zudem ist Blank seit 2011 Polizist in Planegg, und er ist ein Würmtaler. Der 41-Jährige ist in Martinsried aufgewachsen, hat in Gräfelfing die Grundschule besucht und in Neuried geheiratet. Er kennt die Menschen, er kennt sein Gebiet und er blickt seiner neuen Aufgabe mit viel Freude entgegen: „Ich arbeite wahnsinnig gerne mit Kindern.“

Die Verkehrserziehung an Schulen und Kindergärten gehört zu den Hauptaufgaben eines Kontaktbeamten. Das war auch, was Richard Sommer an seiner Arbeit so geschätzt hat. In den 18 Jahren in diesem Amt habe er fast 4000 Kinder beschult. „Die kennen mich alle“, sagt er. Zu den schönsten Erlebnissen der vergangenen Jahre gehöre aber auch die Zusammenarbeit mit der Planegger Kriminalautorin Irmgard Braun. Fachlich habe er diese beraten, und sie habe dies mit einer Danksagung in einem ihrer Bücher gewürdigt. „Seitdem bin ich auch in einem Buch erwähnt“, sagt er stolz.

Vor seiner Zeit in Planegg ist Sommer als Polizist viel herumgekommen. Er bewachte das Bundeskanzleramt in Bonn zu der Zeit als Hanns Martin Schleyer entführt wurde. „Da haben wir eine Woche nicht geschlafen.“ Ende der 1970er, Anfang der 1980er Jahre war er bei den Demonstrationen in Gorleben und Brokdorf im Einsatz. „Die größten, die Deutschland bis jetzt erlebt hat“, sagt er. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe bewachte er und im Grenzschutz war er auch tätig. „Ich war immer Reisender in Sachen Sicherheit.“

Als ihm das zu viel geworden sei, habe er bei der bayerischen Polizei angeheuert. Seit 1986 ist er in Planegg tätig. Zunächst im Schichtdienst „da haben wir früher auch einige Einbrecher festgenommen“, später als Kontaktbeamter. Das Würmtal gab dem Reisenden, dem gebürtigen Oberpfälzer, eine Heimat. „Es ist mir ans Herz gewachsen.“ Sommer wohnt in Planegg. Nach einem erfüllten Berufsleben will er jetzt Dinge nachholen, zu denen er in den vergangenen 30 Jahren nicht gekommen ist: Reisen, Motorradtouren, Ausflüge in die Berge und Fischen. Aber aus der Welt ist er nicht: „Man sieht sich.“ Da ist er sich sicher.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maulkorb für Gutmann
Die Firma Glück hat eine einstweilige Verfügung gegen die Bürgerinitiative Planegg Martinsried (BI) erwirkt. Sollten sich die BI und ihre Vorsitzende Barbara Gutmann …
Maulkorb für Gutmann
Wiesn-Aus für Rotes Kreuz: Würmtaler Retter schwer enttäuscht
Es ist ein Schlag ins Gesicht für viele Ehrenamtliche im Würmtal: Das BRK darf künftig nicht mehr den Sanitätsdienst auf der Wiesn übernehmen. Die Retter der …
Wiesn-Aus für Rotes Kreuz: Würmtaler Retter schwer enttäuscht
Jochen Schwerdtner nimmt Abschied
Jochen Schwerdtner, Vorsitzender der Volkshochschule im Würmtal (Vhs), hat nach 20 Jahren sein Amt zur Verfügung gestellt. Beim Abschied zog Schwerdtner Bilanz.
Jochen Schwerdtner nimmt Abschied
Wohnungssuche bei Sprachproblemen
Wer im Würmtal eine Wohnung sucht, hat es nicht leicht; verfügt er über ein geringes Einkommen und nicht ausreichende Sprachkenntnisse, werden die Hürden schier …
Wohnungssuche bei Sprachproblemen

Kommentare