Standort Neunerberg

Planegg will Mobilfunkmast verhindern

Planegg - Das Gräfelfinger Mobilfunkkonzept sorgt in Planegg für Unruhen. Grund ist der am Neunerberg geplante 40-Meter-Mast. Die Gemeinde hat jetzt reagiert.

Die Planungen lagen jahrelang auf Eis. Nun hat der Gräfelfinger Bauausschuss kürzlich für den Bau des ersten von fünf geplanten Großmasten grünes Licht gegeben. Dieser soll an der Jahnstraße unweit des TSV-Sportgeländes entstehen und ist Teil des örtlichen Mobilfunkkonzepts. In Planegg schrillen derweil die Alarmglocken, ist doch einer der vier weiteren 40-Meter-Masten am Standort Neunerberg, direkt an der Ortsgrenze der beiden Würmtal-Gemeinden, geplant.

Gemeinderat Peter von Schall-Riaucour (parteilos) sieht darin einen Alleingang der Gräfelfing und verurteilt diesen: „Nach dem Bau der Asylunterkunft direkt an die Grenze zu Martinsried ist das schon der zweite Akt. Und auf der anderen Seite geht man auf unsere Wünsche, wie den Radschnellweg, nicht ein.“ In der jüngsten Gemeinderatssitzung konfrontierte er darum das Gremium mit seinen Bedenken zum Standort Neunerberg.

So dramatisch wie von Schall-Riaucour sieht es Bürgermeister Heinrich Hofmann (SPD) nicht: „Wo wir uns unter den Gemeinden austauschen wollen, tauschen wir uns auch aus. Dass man teils unterschiedliche Linien verfolgt, ist normal.“ Doch auch er ist nicht glücklich mit dem geplanten Mast und hat deswegen gehandelt. Die Gemeinde lasse ein Gutachten erstellen, um alle Fakten schwarz auf weiß vorliegen zu haben, so Hofmann. „Und wir haben das Umweltamt beauftragt darzulegen, welcher Mast wohin strahlt.“ Konkret gehe es hierbei um alte, bereits vorhandene sowie die geplanten Masten an den potenziellen Standorten. „Wir müssen wissen, welche Möglichkeiten und Wege wir haben, das Vorhaben zu unterbinden. Wir wollen den Mast nicht“, findet der Bürgermeister deutliche Worte. Vor Herbst rechnet er jedoch nicht mit Neuigkeiten.

Von Schall-Riaucour vertraut in Hofmanns Vorgehen: „Auch wenn unsere Meinungen nicht immer konform sind, glaube ich, dass er mit seiner hartnäckigen Art der richtige Mann dafür ist.“ Der parteilose Gemeinderat fungiert in Sachen Großmast auch als Sprachorgan kritischer Planegger Bürger. Einige von ihnen, darunter auch der Schauspieler Elmar Wepper, waren aufgrund des Bauvorhabens als Zuhörer eigens in die jüngste Gemeinderatssitzung gekommen. „Ich bekomme viele Anfragen nach dem Stand der Dinge“, berichtet von Schall-Riaucour. Die Planegger hoffen nun, dass der Nachbarort das Gebot der Rücksichtnahme mehr verinnerlicht.

Michael Grözinger

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtwallfahrt wartet mit Neuerung auf
Die Münchner Stadtwallfahrt nach Maria Eich hat seit 40 Jahren Tradition. Doch heuer gibt es eine Neuerung.
Stadtwallfahrt wartet mit Neuerung auf
Naturschützer ziehen an einem Strang
Der Bund Naturschutz hat im Würmtal eine neue Ortsgruppe. Und sie umfasst nicht eine, sondern gleich drei Gemeinden.
Naturschützer ziehen an einem Strang
Bauämter sehen Reform gelassen
Um die Wohnungsnot zu bekämpfen, will die bayerische Staatsregierung die Bauordnung ändern. Bauanträge sollen dadurch künftig schneller bearbeitet werden. Die Gemeinden …
Bauämter sehen Reform gelassen
Kostenexplosion bei Schwimm- und Sporthalle
Die geplante Schwimm- und Dreifeldsporthalle am Lochhamer Schulcampus hat in der aktuellen Kostenschätzung die Schallmauer von 30 Millionen Euro durchbrochen. Die …
Kostenexplosion bei Schwimm- und Sporthalle

Kommentare